Frisches Kapital für Preisbock

Die Live-Shopping-Plattform Preisbock (www.preisbock.de) hat die dritte Finanzierungsrunde abgeschlossen. Die Beteiligungsmanagement Thüringen GmbH (bm-t), der Business Angel Oliver Flaskämper (Geizkragen.de) und die Sparkasse Jena statten das junge Start-up mit einer Million Euro aus. […]

Die Live-Shopping-Plattform Preisbock (www.preisbock.de) hat die dritte Finanzierungsrunde abgeschlossen. Die Beteiligungsmanagement Thüringen GmbH (bm-t), der Business Angel Oliver Flaskämper (Geizkragen.de) und die Sparkasse Jena statten das junge Start-up mit einer Million Euro aus. “Wir wollen das frische Kapital vor allem zur Neukundengewinnung einsetzen, aber auch noch weitere Social Commerce-Elemente auf Preisbock.de integrieren, um den Usern ein besonders interaktives und lebendiges Shopping-Erlebnis zu bieten”, sagt Preisbock-Geschäftsführer Christian Otto Grötsch. Noch für Februar ist ein wöchentlicher Video-Livecast in dem ein ausgewähltes Tagesprodukt vorgestellt wird, geplant. Anfang März soll eine neue Version von Preisbock.de mit “erweiterten Live-Features” starten.

Bereits im vergangenen investierten TowerVenture eG, Karsten Schneider mit seiner Argiv, Spreadshirt-Gründer Lukasz Gadowski und Oliver Jung in die Live-Shopping-Plattform. Wie Guut.de (www.guut.de) und der niederländische Anbieter iBood (www.ibood.com) gehört Preisbock inzwischen zu den Umsatz-Millionären im Live-Shopping-Segment in Deutschland. “Wir haben bei Preisbock.de ein hoch motiviertes Gründerteam mit einem soliden Unternehmenskonzept vorgefunden. Preisbock hat in der Vergangenheit bereits gezeigt, dass Liveshopping ein tragfähiges Geschäftsmodell darstellt und in Deutschland eine steigende Anhängerschar findet”, sagt Guido Bohnenkamp, Geschäftsführer der bm-t.

Artikel zum Thema
* Zehn Fragen an Christian Grötsch von Preisbock
* Neue Finanzspritze für Preisbock
* Preisbock erhält Finanzspritze

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.