triplib sammelt Reiseerinnerungen

Die Zahl der neuen Projekte und Ideen im Reise-Segment ist bereits beachtlich – und lässt nicht nach. Ganz frisch im Netz ist triplib (www.triplib.de), eine Art Sammelalbum für Reiseerinnerungen. “Mit triplib lassen sich […]

Die Zahl der neuen Projekte und Ideen im Reise-Segment ist bereits beachtlich – und lässt nicht nach. Ganz frisch im Netz ist triplib (www.triplib.de), eine Art Sammelalbum für Reiseerinnerungen. “Mit triplib lassen sich Reisenotizen und -berichte schnell und einfach eingeben. Durch ein Baukasten-Prinzip werden diese in einem attraktiven Layout dargestellt. Somit ermöglicht triplib den Nutzern, ihre Reiseerfahrungen grafisch ansprechend zu dokumentieren – ohne ausgeprägte Internetkenntnisse und ohne Programmieraufwand”, erklärt Gründer und Geschäftsführer Bastian Beyer das Konzept. Zielgruppe von triplib seien generell alle Reisenden – vom Backpacker über den Pauschal-Urlauber bis hin zum Businessreisenden, der sich beispielsweise gute Restaurants für Kundentermine notiere.

Der Name triplib, eine Kombination aus den Wörtern “trip” und “library”, dürfte allerdings eher anglophile Nutzer ansprechen. Zumindest haben sich Beyer und sein kleines Team in diesem Zusammenhang eine wichtige Tippfehler Domain gesichert – auch www.triplip.de führt zum Ziel. Übrigens: Das kleine Wörtchen “trip” liegt bei Reiseangeboten zwar auf der Hand, ist in der deutschsprachigen Web-Gründerszene allerdings schon sehr ausgereizt – siehe tripflip, TripHunter, tripmonkey, Tripsbytips und Tripwolf. Für die Nutzer ist das digitale Reiseerinnerungsbuch triplib kostenlos. Der neue Dienst soll sich künftig über Werbung finanzieren. Schon im kommenden Jahr will Beyer, der zuletzt Marketing Manager bei Yahoo Deutschland war, die Plattform ins Ausland exportieren – angedacht ist selbstverständlich eine englische Sprachversion. Langfristig sind auch weitere Ableger geplant.

Artikel zum Thema
* Tripwolf bündelt Reiseinformationen
* Triphunter verkauft Reisen
* tripflip bewertet den Urlaub
* Tripmonkey vermittelt Schlafplätze
* Burda Digital Ventures steigt bei Tripsbytips ein

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor US-Logistiker kauft Coureon – die Deals des Tages

US-Logistiker kauft Coureon – die Deals des Tages
Montag, 25. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (25. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Berliner Startup Coureon wandert unter das Dach der United Broker Group.

#Zahlencheck Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start

Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach dem Verkauf von Wimdu an den Ferienwohnungsvermittler Novasol blieb beim airbnb-Wettbewerber kaum ein Stein auf dem anderen. Mit guter Tendenz aus den roten Zahlen: Der Jahresfehlbetrag lag 2016 bei nur noch 3 Millionen Euro (Vorjahr: 11,2 Millionen).

Interview Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an

Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Unser Programm dauert zwölf Monate, weil wir uns bewusst gegenüber anderen Plattformen abheben wollen. Bei uns geht es darum, die Startups nachhaltig zu fördern. Erfolgreiches Gründen lebt ja nicht vom schnellen Start”, sagt Peter Trapp, Geschäftsführer des startport.

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.