netmoms auf Auslandskurs

Die Mütter-Community netmoms (www.netmoms.de) setzt zum Sprung über die Landesgrenzen an. Mit netmama.pl (www.netmama.pl) ist der erste nichtdeutsche Ableger bereits online. Ebenfalls auf der Agenda stehen Großbritannien und Spanien. „Mit unserer ersten nicht […]

Die Mütter-Community netmoms (www.netmoms.de) setzt zum Sprung über die Landesgrenzen an. Mit netmama.pl (www.netmama.pl) ist der erste nichtdeutsche Ableger bereits online. Ebenfalls auf der Agenda stehen Großbritannien und Spanien. „Mit unserer ersten nicht deutschsprachigen Seite netmama.pl konnten wir in den ersten drei Wochen bereits über 2.500 Mütter erreichen – und das ohne Werbung”, sagt Gründerin Tanja Prinzessin zu Waldeck. “Wir sind überzeugt, dass auch in Großbritannien und Spanien viele Mütter von unserer Idee begeistert sein werden”. Weitere Ableger sollen im Laufe des Jahres an den Start gehen.

In Deutschland ging netmoms im April des vergangenen Jahres an den Start. Zum Gründerteam gehören neben Tanja Prinzessin zu Waldeck, Stephanie Staar und Jens Echterling. Alle haben früher bei McKinsey gearbeitet. Gemeinsam wollen die Kölner Müttern bei der Kontaktpflege helfen. Diese können bei netmoms andere Mütter kennenlernen, Erfahrungen austauschen und über alle möglichen Themen diskutieren. Nach eigenen Angaben verfügt die Mütter-Community über rund 80.000 registrierte Nutzer. Die IVW zählte im Mai 856.953 Visits und 17,1 Millionen Page Impressions. Parallel zur Auslandsexpansion investieren die Rheinländer in Inhalte. Demnächst wird die Community um “hochwertige redaktionelle Informationen und Services rund um die Themen Frau, Kind und Familie” erweitert.

Konsolidierung im Segment der Mütter-Communitys ist bereits im vollem Gange

Zu den Konkurrenten von netmoms gehören mamiweb (www.mamiweb.de) und mamily (www.mamily.de). Bei letztgenanntem Dienst wirkt seit einigen Monaten Silke Thao Pross, die Gründerin des Mütter-Netzwerkes mummynetwork.com (www.mummynetwork.com). Die Tage für ihre Eigenkreation dürften somit gezählt sein. Nils König und Thomas Heisterhagen, die Gründer von mamily, sind in den Hintergrund getreten, dem Unternehmen aber weiter verbunden. Völlig auf Eis liegt bereits paulsmama (www.paulsmama.de). Das Projekt von Gründerin Nina-Julia Kunath gehört seit Februar der Hamburger Kuborgh GmbH. Seitdem ist auf der Website von einer Denkpause die Rede. Die Konsolidierung im Segment der Mütter-Communitys ist somit bereits im vollem Gange.

Der schärfste Konkurrent von netmoms ist somit mamiweb. Im Mai des vergangenen Jahres schickten Calina Fontanesi, Gerhard Oellinger, Carina Runge-Mathis und Torsten Pinkert ihr Mütter-Netzwerk Mamiweb ins Rennen. Nach eigenen Angaben verfügen die Frankfurter inzwischen über mehr als 100.000 registrierte Nutzer. Einige Branchenbeobachter sehen die Zahlen allerdings kritisch und weisen auf zahlose leere Seiten im Mitgiederverzeichnis hin. Derzeit arbeitet das zehnköpfige Team an einem Relaunch, welcher im Juli über die Bühne gehen soll. Die Hessen künden zudem Neuigkeiten in Sachen Vermarktung an. Ein Vertragsabschluss mit einem großen Vermarkter steht offenbar kurz bevor. Die monatliche Zugriffszahlen lagen nach Unternehmensangaben zuletzt bei rund 800.000 Visits. Die Zahl der Page Impressions pendelte zwischen 15 und 20 Millionen.

Artikel zum Thema
* Zehn Fragen an Stephanie Staar von netmoms
* netmoms entdeckt das Lokale

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.