FreundeNews setzt auf das Trendthema Lifestreaming

Vor wenigen Tagen haben Vincent Nicolai, Kai Richard König und Ole Riesenberg die Plattform FreundeNews (www.freundenews.de) nach einigen Wochen Testphase offiziell ins Netz geschoben. “Der Service ermöglicht dem User seine bevorzugten Webdienstleister zu […]
FreundeNews setzt auf das Trendthema Lifestreaming

Vor wenigen Tagen haben Vincent Nicolai, Kai Richard König und Ole Riesenberg die Plattform FreundeNews (www.freundenews.de) nach einigen Wochen Testphase offiziell ins Netz geschoben. “Der Service ermöglicht dem User seine bevorzugten Webdienstleister zu integrieren, sodass die Freunde ganz automatisch die Updates angezeigt bekommen”, erklärt Nicolai das Konzept. Mit FreundeNews können Onliner alles, was sie im Netz anstellen auf einer Profilseite bündeln. Mittels Lifestreaming – wie dieses Konzept im Branchenjargon genannt wird – sollen Freunde einfacher verfolgen können, was die Bekannten im Web so treiben und dieses kommentieren.

Nacheinander rauschen bei FreundeNews die Netzaktivitäten der Nutzer rein

Zur Auswahl stehen bei FreundeNews bisher Dienste wie YouTube, Twitter, Webnews, JoinR, Digg und Qype. Einige wichtige wie sevenload, myVideo oder Facebook fehlen allerdings noch. Nach und nach sollen aber weitere Plattformen bei FreundeNews aufgenommen werden. “Die Chancen, dass FreundeNews angenommen wird, stehen besser denn je. Allein die Vielzahl an Social Networks die ein User heutzutage abzugrasen hat, ist schon jetzt unfassbar groß”, sagt Nicolai. Das große Vorbild von FreundeNews heißt natürlich FriendFeed (www.friendfeed.com) und stammt wie viele andere Webideen aus den USA. Die FreundeNews-Macher halten damit nicht hinter dem Berg und schreiben selbst, dass sie “ein amerikanisches Konzept ins Lande bringen”. Wenigstens hat das FreundeNews auf den anfänglichen Namen FreundeFeed und das extrem ähnliche Logo verzichtet.

Das nächste große Ding?

Das Thema Social Media Aggregator gilt vielen als das nächste heiße Ding im Netz. “Friendfeed macht Lifestreaming attraktiv. Je weiter das Social Web fortschreitet, desto mehr möchten Leute ihre fragmentierten Aktivitäten zumindest teilweise wieder zusammenführen. Auf friendfeed wird das auf einfache Art möglich. Außerdem fügt es eine weitere soziale Schicht durch die Kommentare hinzu. Man kann nur mit Bekannten deren Online-Fundstücke diskutieren”, schreibt Marcel Weiss von netzwertig.com. Er ist überzeugt davon, dass Friendfeed wie Twitter mit einem Jahr Verspätung im deutschsprachigen Raum durchstarten werde. “Friendfeed wird, wie einst vor ziemlich genau einem Jahr Twitter, aktuell vom Großteil der Blogger hier ignoriert, während die ridiculously early Adopter bereits am Rumhüpfen vorm Monitor sind. Es wird nicht lang dauern, bis die einschlägigen Blogger Artikel nicht unter 1000 Wörtern verfassen, warum Friendfeed der Untergang des Abendlandes ist oder in denen sie damit kokettieren, dass sie zu alt für diesen Sch**ss seien. Bis sie in einem Jahr alle einsteigen. Spätestens nächstes Jahr April, zur Re:publica, wird die Zeit von Friendfeed hier gekommen sein.”

Ganz anders sieht Nico Lumma von media ventures die Lage: “Friendfeed ist nicht das nächste große Ding, jedenfalls nicht in Deutschland. Auch in einem Jahr nicht”. Friendfeed lebe von Diskussionen rund um aggregierte Items. Das interessier den Mainstream eher weniger, der wolle nur gucken. “Der Mainstream-User, vor allem in Deutschland, braucht auch keine Aggregation verschiedenster Dienste für seinen Lifestream, der nutzt eine Plattform und hat dort alles, oder das meiste, was er braucht.” In der Tat nutzt die breite Masse in Deutschland selten unzählige Dienste auf einmal. Die Schnittmenge von Nutzern, die beispielsweise Twitter, Qype, YouTube, Flickr, Webnews und Last.fm gleichzeitig nutzen, wird derzeit und auch in einem Jahr außerhalb der Web- und Online-Gründerszene relativ gering sein. Die drei FreundeNews-Macher sind dennoch optimistisch: Mit einer guten Usability und spielerischen Elemente wollen sie ihren Service “schnellstmöglich in den Mainstream katapultieren”. Bis dass Thema Social Media Aggregator bei der breiten Masse ankommt, ist es trotzdem noch ein weiter Weg.

construktiv schickt Lifestream.fm ins Rennen

Neben FreundeNews und FriendFeed ist auch der Mister-Wong-Betreiber construktiv bereits im Lifestreaming-Segment aktiv. Für eine nicht genannte Summe übernahm die Agentur kürzlich den Dienst Lifestream.fm (www.lifestream.fm). Beim Social Media Aggregator, der von Juan Xavier Larrea erdacht wurde, können sich die Nutzer ebenfalls alles, was sie im Netz anstellen, auf einer Profilseite bündeln. Derzeit lassen sich bei Lifestream.fm über 40 Dienste integrieren – beispielsweise del.icio.us, Flickr, last.fm, Mister Wong, Twitter und YouTube. Eine deutschsprachige Version von Lifestream.fm ist bereits in Arbeit. Daneben existieren mit iForia.de (www.iforia.de), profileomat.com (www.profileomat.com) und TopicZoo.com (www.topiczoo.com) noch einige reine Profil-Aggregatoren. Bei denen geht es aber nur darum, seine Netzaktivitäten über Links auf einer einzigen Profilseite zu bündeln. Was Freunde oder Kontake aktuell gerade machen, spielt bei diesen digitalen Visitenkarten keine Rolle.

Artikel zum Thema
* construktiv schluckt lifestream.fm

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.