Finanzspritze für dugg.de

Die std informationsservice GmbH investiert in das Social Network dugg.de (www.dugg.de). Von einer sechsstelligen Summe ist die Rede. Das Unternehmen aus Gorxheimertal gibt unter anderem den Börsenbrief “Fonds im Fokus” heraus und betreibt […]

Die std informationsservice GmbH investiert in das Social Network dugg.de (www.dugg.de). Von einer sechsstelligen Summe ist die Rede. Das Unternehmen aus Gorxheimertal gibt unter anderem den Börsenbrief “Fonds im Fokus” heraus und betreibt die Finanzplattform Stock-World.de. “Unser Ziel ist es, mit neuen, innovativen Ideen dugg.de noch attraktiver für Jugendliche zu gestalten und zugleich ein deutlich differenziertes Profil gegenüber anderen sozialen Netzwerken zu etablieren”, sagt Steffen Dörsam, Geschäftsführer beim std informationsservice. Ins Leben gerufen wurde dugg.de im vergangenen Jahr unter dem umständlichen Namen “Du gehörst zu meinen Freunden”. Initiator war der damals 16-jährige Daniel Minini. Zuvor entwickelte er bereits die Jugend-Community meet-teens.de, das Webbaukasten-System 2Page und das Verbraucherangebot Jugendabzocke.de. Kurz nach dem Start bekam das Netzwerk dann den kurzen Namen dugg.de.

\'Screenshot

Bei allen wirtschaftlichen Belangen wurde Minini anfangs von seinem Vater Ingo Minini unterstützt. Inzwischen ist er volljährig und gründete im Oktober die Daniel Minini NewYouth GmbH. Nun will er mit dugg.de groß raus: “Mit der std informationsservice GmbH an Bord können wir die Community weiter ausbauen und neue Features entwickeln, mit denen wir noch mehr Nutzer ansprechen wollen”. Die Zahl der Nutzer gibt der Jungunternehmer, der momentan die 12. Klasse eines Dortmunder Gymnasiums besucht, mit zwei Millionen an. Diese enorme Zahl nannte er aber auch schon im Sommer des vergangenen Jahres. Die Zahl der Page Impressions soll bei 15 Millionen pro Monat liegen. Ein Blick auf die Alexa-Zahlen zeigt zumindest, dass bei dugg.de durchaus etwas los ist. Millionen aktive Nutzer tummeln sich in dem Netzwerk aber vermutlich nicht.

Artikel zum Thema
* Neuer Look für bloomstreet
* Kleiderwechsel bei joinR
* 14,8 Millionen Deutsche nutzen soziale Netzwerke
* onsari will den Netzwerkmarkt aufmischen
* Aus Vicinia wird Youmato

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

  1. > Ein Blick auf die Alexa-Zahlen zeigt zumindest, dass bei
    > dugg.de durchaus etwas los ist. Millionen aktive Nutzer
    > tummeln sich in dem Netzwerk aber vermutlich nicht.

    Na endlich wird es mal ein wenig kritischer hier, was die Jubelzahlen angeht! Gut so! Weiter so! Thumbs up!

    Viele Grüße vom Wannsee,

    Sebastian



  2. Jan

    Ganz ehrlich:

    Wie aussagekräftig ist dieser Alexa-Rank, der hier immer zur Rate gezogen wird, eigentlich?

    Wenn ich dugg.de mit der Seite abgefuckt-liebt-dich.de vergleiche, dann hat diese einen um einiges besseren Rank.

    Dort sind jedoch 53.000 Leute angemeldet und keine 2 Millionen.

  3. @jan

    Wenn man Seiten mit gleichartigem Traffic vergleicht, ist der Alexachart recht aussagekräftig. Wenn Du es genauer willst, müßtest Du Nielsen Netratings abonnieren (basiert auf einem representativen Panel).

    Aber ich kann Dir sagen, daß die Alexacharts und Nielsencharts meist sehr ähnlich sind. Auch bei denen, die Alexa erst selbst für ihre Jubelmeldung nutzen und später – wenn der Chart in sich zusammenfällt – nichts mehr davon wissen wollen.

    Es gibt halt ein paar bekannte Alexa-Manipulatoren unter den Web 2.0 Klitschen. Oft erkennt man das aber, weil sie sich “zu glatt” anstellen.

    Viele Grüße vom Wannsee,

    Sebastian

  4. charts hin oder her – letzlich zählen nur die logfiles und bei communitys die aktivität der user und im ecommerce der umsatz. man kann vielleicht die aussenwelt (medien, investoren, besucher) täuschen aber irgendwann kommt eh alles raus.

    ich kann nur jedem investor der nich selbst ein web-startup hatte empfehlen sich einen unabhängigen webprofi zu holen der ihn berät.

    ich bin mir nämlich sicher dass es hier (damit meine ich nicht dugg!) einige überraschungen geben würde wenn man mal logfiles ansehen UND analysieren würd. Von Alexa halte ich persönlich nichts.



  5. Kain

    dugg.de ist längst ausgelutscht. Die Idee mag damals sehr gut gewesen sein, heute kauft man solche Dinge aber bereits für 5 Euro bei eBay.

  6. Ich finde es auch gut, dass nun mal Zahlen hinterfragt werden.

    Natürlich ist Alexa extrem suboptimal aber es gibt halt nix wirklich Repräsentativeres. Und auch Nielsen wurde schon gefaked.

    Dass am Ende eh alles rauskommt stimmt – aber dann haben die Ehrlichen meist gleich nochmal den Schaden, da sie in Sippenhaft genommen werden.

    Scheinbar wollen doch manche belogen werden – Logfiles und DBs anschauen ist ja auch viel zu anstrengend. Und wenn nicht alles exakt nach Bauplan A geplant und reportet wird fällt es durchs Raster.

    Als Rückabsicherung ist die Methode perfekt …

    Aber nichtdestotrotz ist dugg.de auch so ne reife Leistung eines noch extrem jungen Gründers!



  7. Tim

    Ich finde es gut, daß Alexa rangezogen wird. Das Alexa nicht 100% des Traffics erfaßt ist klar, aber es zeigt Tendenzen und man kann Angebote sehr gut miteinander vergleichen (nein, ich möchte kein religöse Diskussion a la Mac vs. PC anfangen :-D ).

    Der kritischere Blick ist wirklich angebracht und schön und vor allem hier auch sehr gut neutral vorgebracht. Kompliment Alexander :-)

  8. Social Networks mit 2 g sind ja schon lange in der Mode. Ich denke aber, dass diese Social-Blase bald platzt, denn man brauch solche Dienste einfach nicht. Dafür gibts Google. Zudem ist der Bereich schon viel zu überlaufen

  9. Endlich landet Dugg mal in unserer Nischenblogosphäre!

    Dugg war schon vor über einem Jahr mit sehr schönen und gut implementierten Funktionen am Start, blieb aber (leider) unerwähnt. Einige Sachen sind immernoch konkurrenzfähig und attraktiv. Nur die Aktivität ist in dem Jahr ein wenig gesunken… Nein, besser gesagt: Sie hat sich auf andere User verschoben. Trotzem ist dort eine Menge los und ich halte Dugg für eine durchaus attraktive Community. Sie sollten jetzt nur ein wenig mehr innovieren.

    Übrigens eine Klasse Leistung von dem Herrn! Muss man ja mal anmerken.



  10. Steve

    Ich finde es ziemlich peinlich für Herrn Minini, dass hier solch übertrieben gefälschte Zahlen angegeben werden. Vor allem, wenn sich dies so leicht nachprüfen lässt. Alexa ist sicher alles andere als genau. Im Vergleich kann man doch meistens aber schon einen guten Trend erkennen. Auch wenn es nicht für jde Seite sinvolle Zahlen darstellt.



  11. Meinser

    Wie kommst du auf die Annahme dass dies gefälschte Zahlen sind? Ein Beweis wäre angebracht, sonst lässt sich an der Seriösität deines Kommentares zweifeln.

  12. Dugg war früher ein relatives kleines Ding, eine Art Freundesliste. Damals hieß es noch “du-gehoerst-zu-meinen-freunden.de”. Da hat jeder einen personalisierten Link gekriegt, konnte den versenden und die Freunde konnte sich drauf eintragen. Es war also kein wirkliches Social Network, eher eine Art “Freundesbaum” oder so. Auf jedenfall hat sich dieser Dienst unglaublich viral verbreitet, so das er später (laut Daniel) 2Mio User hatte. Gut, Unternehmeszahlen sind meist faked, aber selbst wenn es nur 1,5Mio User waren, es hat sich super verbreitet. Dugg ist nun aus diesem Projekt entstanden und wird über diese 2Mio Accounts beworben. Tatsächlich aktive User gibts da ca. 20k, trotzdem ist das mehr als manch andere Community :)

    Aber was ist dieser std informationsservice? :D Nie von gehört.

  13. “kleines Ding” ist übrigens nicht negativ gemeint ;) Es war halt relativ rudimentär, aber genau das war es, was es so erfolgreich gemacht hat.

  14. Dann an dieser Stelle ein kurzer Kommentar vom Investor in Anbetracht der obigen “Meinungen”: Selbstverständlich sind die Zahlen korrekt. Sie wurden über verschiedene Tracking- und Counter-Tools von uns verifiziert: Rd. zwei Millionen registrierte User mit Photo in der Datenbank und derzeit rd. 15 Mio. PIs/Monat – ansonsten hätten wir das Investment in der Höhe nicht getätigt. Keine Bange: Der “Diamant” dugg wird weiter geschliffen & poliert. Und in Kürze den ein oder anderen Marktbegleiter u.E. an Strahlkraft um einiges übertreffen ;-)

  15. “2 Millionen registrierte User in der Datenbank” ist sehr nett ausgedrückt, zumal das nicht mal Leute sind, die sich bei dugg.de registriert haben ;) Die Anzahl der Leute, die dugg.de aktiv nutzen, wäre interessant ;) Und bei 15Mio PI pro Monat sind das ca. 20-30k aktive User, womit das ganze wieder im normalen Bereich liegt. Trotzdem: Viel Erfolg :)



  16. Marc

    15 Millionen PIs im Monat?

    Das ist doch wohl ein Witz. Das erreichen Communitys mit 50.000 Mitgliedern (davon nicht mal die Hälfte sonderlich aktiv) locker.

  17. Pingback: dugg.de: Alles beim Alten? « Laufwerrk

  18. Pingback: Investitionsindex - Dezember 2007 :: deutsche-startups.de

  19. dugg.de hat in den letzten beiden Jahren an Qualität verloren. Zwar ist das mit dem besonderen Datenschutz ne gute Sache, aber es behindert ganz einfach beim kennenlernen neuer Leute. Mich nervt es ziemlich wenn 90% aller Profile privat sind und man nicht mal Alter oder Wohnort sieht.

    Früher war eben alles besser ^^

Aktuelle Meldungen

Alle