Neuer Look für bloomstreet

Das Social Network “bloomstreet“, das im Frühjahr dieses Jahres an den Start ging, präsentiert sich seit wenigen Tagen in einem komplett neuen Look. Mit dem überarbeiteten Design und einigen zusätzlichen Funktionen wollen die […]
Neuer Look für bloomstreet

Das Social Network “bloomstreet“, das im Frühjahr dieses Jahres an den Start ging, präsentiert sich seit wenigen Tagen in einem komplett neuen Look. Mit dem überarbeiteten Design und einigen zusätzlichen Funktionen wollen die Gründer Christoph Homann und Pascal Zuta “den Aufenthalt in der \’bloomstreet\’ für alle User noch angenehmer und attraktiver” machen. Im Vergleich zur Vorgänger-Version ist das neue “bloomstreet” deutlich luftiger gestaltet und lädt sich zudem deutlich schneller. Bei den neuen Funktionen wollen die Berliner unter anderem mit einem Stand-Alone Audioplayer, unbegrenztem Bild-Upload und hunderten Skin-Designs punkten.

Das neue bloomstreet

Die Zielgruppe des sozialen Netzwerkes, an dem Bertelsmann Digital Media Investments beteiligt ist, sind auch künftig junge Leute mit gleichen Interessen. “Auf \’bloomstreet\’ trifft man echte Menschen, die sich zu ihren Ideen und Leidenschaften bekennen. Wir freuen uns, mit der neuen Site etwas von dem vielfältigen Feedback, das wir in den letzten Monaten aus der Community bekommen haben, an unsere Nutzer zurück geben zu können”, sagt Homann. Sein Partner Zuta will mit “bloomstreet” auch “eine Alternative zu großen anonymen Plattformen schaffen, bei denen die Nutzerzahlen durch Fake-Profile künstlich in die Höhe getrieben wurden und mittlerweile sogar Kino-Filme \’Freunde\’ von Burger-Restaurants werden können”.

Screenshot bloomstreet

Das alte bloomstreet

Artikel zum Thema
* Kleiderwechsel bei joinR
* 14,8 Millionen Deutsche nutzen soziale Netzwerke
* Cyworld steht in den Startlöchern
* onsari will den Netzwerkmarkt aufmischen
* Aus Vicinia wird Youmato
* Unternehmen in der Startup-Falle

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.