Jetzt offiziell: Gruner + Jahr kauft Chefkoch.de

Der Einstieg von Gruner + Jahr (G+J) bei der Rezept-Community Chefkoch.de ist nun offiziell. Das Medienhaus übernimmt zum 1. Januar 2008 zunächst 50,2 % der Anteile. Die weiteren Anteile sollen nach und nach […]

Der Einstieg von Gruner + Jahr (G+J) bei der Rezept-Community Chefkoch.de ist nun offiziell. Das Medienhaus übernimmt zum 1. Januar 2008 zunächst 50,2 % der Anteile. Die weiteren Anteile sollen nach und nach auf Gruner + Jahr übergehen. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Im “Handelsblatt” war kürzlich von acht Millionen Euro die Rede. Im Chefkoch.de-Forum erklären die Macher die Gründe für den Verkauf: “Einer der wichtigsten ist sicherlich, dass wir denken, dass die redaktionelle Erfahrung von G+J mit dem Themenbereich Kochen-Küche-Genießen uns helfen kann, Euch im Magazin- und Video-Bereich noch mehr und bessere Inhalte anbieten zu können als bisher”.

\'Screenshot

In den vergangenen Jahren haben die Chefkoch.de-Gründer demnach mit zahlreichen deutschen und ausländischen Verlagshäusern gesprochen, sich aber letztendlich “aus einer Vielzahl von Gründen” für G+J entschieden. Für das Medienhaus äußerst sich Verlagsgeschäftsführerin Angelika Jahr: “Chefkoch.de passt hervorragend zu unseren Marken und Angeboten rund um das Themenfeld Food, besonders zu essen-und-trinken.de”. Die Food-Plattform essen-und-trinken.de, die überwiegend aus redaktionellen Inhalten besteht, schickten die Hanseaten im April dieses Jahres ins Netz. Die Koch-Community Chefkoch.de, die bereits seit 1998 existiert, soll aber keinesfalls mit dem Verlagsangebot verschmelzen, sondern weiter eigenständig bleiben. Durch die Zusammenarbeit beider Dienste erwartet das Medienhaus “zusätzliche User bzw. Kunden- und Erlöspotentiale”. Über ausreichend Nutzer verfügt die Rezeptsammlung allemal. Im Oktober erzielte Chefkoch.de laut IVW 4,8 Visits und 58,5 Millionen Page Impressions.

Artikel zum Thema
* Gruner + Jahr kauft Chefkoch.de
* Himmlisch kochen mit starcookers
* Es köchelt im Netz
* Burda startet BonGusto
* Bei Spacecook köchelt’s
* Kochpiraten suchen weiter ein Geschäftsmodell

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.



  1. karin

    deutsche-startups ist im Firefox 2.0 nur noch eine weiße Seite, kein Quellcode, nix – Adblocker aus.

    ???

  2. Dieses Problem hatte ich auch. Beheben lässt es sich derzeit nur durch ein Löschen der Cookies. Wir arbeiten aber dran, dass so etwas nicht wieder passiert. Sorry für die Unannehmlichkeiten.

  3. Pingback: woobby Blog



  4. Wolfgang

    Bei mir ist es andersherum. Der Zugriff auf Deutsche-Startups.de funktioniert nur noch über den Firefox während IE 6 + 7 nur eine weiße Seite anzeigen.

  5. schade das brokr jetzt schon verkauft wird, sah alles sehr vielversprechend aus..Leider hat die Erstellung des Musterdepots, das ich auch auf http://www.investorsinside.de abbilde nie so richtig geklappt



  6. Andreas

    Ich kenne die Chefkoch-Leute,
    die haben auf viele Dinge verzichten müssen. Ausserdem darf man nicht vergessen, die haben die Zeit nach dem Zusammenbruch der New Economy gut überstanden..

    Gegönnt sei es denen.



  7. Florian

    Auf was mussten die denn verzichten?

  8. content is and will always be king

  9. schade nur, dass die meinen beitrag über Hanfsamen gleich wieder rausgegekegelt haben. dabei hatte ich mir recht viel mühe gegeben, ordentlichen content abzusondern.

    grusz
    klm

  10. Pingback: DimidoBlog » Bloglinks der Woche 19.11.-25.11.2007

  11. Hallo hier der Nachschwaermer wollte nur mal hallo sagen und mich für die Infos bedanken. Bin zufällig ueber Google blog

    search auf Deinen aufmerksam geworden. Weißt du eigentlich dass dein Blog unter den Top 10 ist??

  12. Pingback: Aus Kochpiraten wird Effilee :: deutsche-startups.de

  13. Kurz überschlagen, beträgt der Kaufpreis von 8 Millionen Euro sicherlich ein Mehrfaches, als der mit dem Portal zu erzielende Jahresumsatz. Ob das mal eine so gute Investition war.?

  14. Pingback: blaetterrauschen.de » Göttlich kochen



  15. Leo

    Den Kaufpreis finde ich gerechtfertigt. Zum einen ist chefkoch.de der Marktführer in diesem Segment und 4,8 Millionen Visits lassen sich sehr gut vermarkten!

  16. Pingback: Gruner + Jahr übernimmt Epuls.pl :: deutsche-startups.de

  17. Pingback: chefkoch.de-Gründer investieren in Verbraucherdienst Vergleichbar.de :: deutsche-startups.de

Aktuelle Meldungen

Alle