Bei wunderschöne-dinge wunderschöne Dinge kaufen

Ob daraus wirklich mal eine profitable Kiste wird, wird sich im Laufe der Zeit noch zeigen müssen. Aber mit Kisten macht die Mitte 2007 gegründete Shopping-Plattform wunderschoene-dinge bislang einen Teil seines Umsatzes – […]
  • Von Christina Cassala
    Donnerstag, 15. November 2007
  • 1 Kommentar

Ob daraus wirklich mal eine profitable Kiste wird, wird sich im Laufe der Zeit noch zeigen müssen. Aber mit Kisten macht die Mitte 2007 gegründete Shopping-Plattform wunderschoene-dinge bislang einen Teil seines Umsatzes – mit individuellen Willkommenskisten für Neugeborene und Bücher- sowie Erlebniskisten für die Älteren. In weiteren Rubriken gibt es aber auch beispielweise Kinderspielzeug und Geschenkideen für das anstehende Weihnachtsfest. Auch Erwachsene können hier fündig werden.

Neben Markenkleidung und -spielzeug versucht Gründerin Jutta Felker auch kleine, ausgesuchte Besonderheiten in ihr Sortiment aufzunehmen, das zurzeit täglich wächst. Großen Wert legt Felker vor allem auf die “gute Sache” und spendet deshalb von jedem verkauften Artikel einen Euro an ausgesuchte Hilfsprojekte für Kinder und Frauen, die ihr besonders am Herzen liegen – damit liegt wunderschoene-dinge voll im Trend. Immer mehr Unternehmen und Portale setzen auf korrekte Öko-Produkte und Artikel oder spenden einen Teil ihres Umsatzes.

Artikel zum Thema
* care&click sammelt Spenden
* The Care Club tut Gutes
* Stargebot versteigert Promi-Kram
* comly.de kämpft für gemeinnützige Organisationen und Vereine
* bene-fiz.org sammelt Spenden ein

Christina Cassala, Redakteurin bei deutsche-startups.de, war schon zu ihren besten Uni- Zeiten in den 90er Jahren journalistisch tätig. Gleich nach dem Volontariat arbeitete sie bei einem Branchenfachverlag in Hamburg, ehe sie 2007 zu deutsche-startups.de stieß und seither die Entwicklungen der Start-up Szene in Deutschland mit großer Neugierde beobachtet.