The Care Club tut Gutes

Spendenveranstaltungen sind out. Die neue Art Gutes zu tun heißt Charity Shopping. Vorreiter in Deutschland in diesem Segment ist “The Care Club“. Onliner, die im ansprechenden Cyber-Shop einkaufen unterstützen gleichzeitig karitative Projekte. Jochen […]

Spendenveranstaltungen sind out. Die neue Art Gutes zu tun heißt Charity Shopping. Vorreiter in Deutschland in diesem Segment ist “The Care Club“. Onliner, die im ansprechenden Cyber-Shop einkaufen unterstützen gleichzeitig karitative Projekte. Jochen Holtrup, Mitgründer von “The Care Club”, spricht von einer “neuen, zeitgemäßen und begeisternden Art des Engagements”.

Wobei nicht die Käufer zu Kasse gebeten werden, sondern die Verkäufer: Unternehmen verkaufen ihre Waren im “Care Club” zu handelsüblichen Preisen, müssen aber vorher für jedes Produkt einen “individuellen Charity-Anteil von mindestens 15 % des Verkaufspreises” festlegen. Dieser Differenzbetrag kommt anschließend einem sozialem Projekt zu Gute. Zur Auswahl stehen verschiedene geprüfte Projekte. Jeder Käufer eines Produkts kann sich so sein Wunschprojekt aussuchen und dieses mit dem Geld des Verkäufers unterstützen. “Der Charity-Anteil wird zu 100 % an die Projekte weitergeleitet”, versprechen die Hamburger. Der Betrieb des “Care Club” werde ausschließlich durch Beiträge der Marken bzw. Verkäufer finanziert.

Obwohl “The Care Club” erst Ende Juni dieses Jahres an den Start ging, sind bereits einige namhafte Unternehmen wie Leonardo, DFDS Seaways und Secret Emotion bei der Charity-Shopping-Plattform mit Produkten vertreten. Die Auswahl ist nicht riesig, dafür sind die Waren alle sehr hochwertig. Besonders stolz sind die “Care Club”-Gründer um Holtrup auf ihren Startpaten. Niemand geringeres als Friedensnobelpreisträgers Mohammed Junus drückte während des Vision Summit 2007 in Berlin den Startknopf.

Artikel zum Thema
* Stargebot versteigert Promi-Kram
* comly.de kämpft für gemeinnützige Organisationen und Vereine
* bene-fiz.org sammelt Spenden ein

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.



  1. SarahS

    Sehr coole Idee – das nenne ich nun echtes social commerce ;-) Und vom Konzept mal etwas richtig Neues (…wo doch selbst im Spiegel gefragt wird ob den Onlinern die Ideen ausgehen würden, nur noch kopiert wird und nur noch Nische nach Nische finanziert wird). Die Ansatz liegt auch voll im Trend, wenn man sich die letzten Monate anschaut, von Life Earth bis LOHAS Lifestyle scheint es einen Bedarf zu geben sich mit Verantwortung und Nachhaltigkeit auseinander zu setzten. Wenn Sie es schaffen das Angebot zu erweitern und an der ein oder anderen Stelle die Usability zu verbessern könnte es ein richtig großes Ding werden. (Welches Shopping Victim möchte nicht sein latent schlechtes Gewissen beruhigen ;-) )



  2. Theo Blei

    Echt super Idee und tolle Umsetzung! Weiter so!

  3. Ein ähnliches (Web 1.0) Projekt gibt es schon seit Jahres: http://www.planethelp.de

    Im Gegensatz zu “The Care Club” baut es jedoch auf Affiliate-Systemen auf.

  4. Pingback: SAY-HO! » Blog Archive » “Social” Commerce - The Care Club - Nice Site mit kleinen rechtlichen Schwächen?

  5. Pingback: greenmiles sorgt für Klimaschutz :: deutsche-startups.de

  6. Pingback: The Care Club » News und Meldungen über TCC

  7. Pingback: Bei wunderschöne-dinge wunderschöne Dinge kaufen :: deutsche-startups.de

  8. Pingback: The Care Club geht vom Netz :: deutsche-startups.de

  9. Pingback: armedangels mischt sich ein :: deutsche-startups.de

Aktuelle Meldungen

Alle