ViiF legt los

Videos sind im Internet ein absolutes Trendthema. Nicht nur bei den vielen Video-Plattformen gibt\’s kurze Filmchen wie Sand am Meer. Auch immer mehr große Nachrichten- und Infoseiten wie Spiegel Online, Bild.de oder stern.de […]

Videos sind im Internet ein absolutes Trendthema. Nicht nur bei den vielen Video-Plattformen gibt\’s kurze Filmchen wie Sand am Meer. Auch immer mehr große Nachrichten- und Infoseiten wie Spiegel Online, Bild.de oder stern.de setzen auf das Thema Videos. Daniel Höpfner geht nun einen Schritt weiter. Für ihn sind Videos nicht nur im Internet, sondern auch auf dem Handy “ein Mega-Trend”. Gemeinsam mit Steffen Brünn, Jens Gützkow, Anna Krawiec und Christian Marsch hat der ehemalige Vice President Sales (Europe, Middle East, Africa) von Funambol (Mobile 2.0 Messaging-Lösungen) deswegen ViiF gegründet.

Der Dienst mit den vier Buchstaben lässt sich am besten als mobile Video-Community beschreiben. Das Ganze funktioniert nach Unternehmensangaben mit jedem UMTS-fähigen Handy. Die Installation einer Software ist nicht nötig. Die Kosten für ViiF sind derzeit je nach Mobilfunkanbieter unterschiedlich. Bei T-Mobile kostet der mobile Video-Spaß 58 Cent pro Minute und bei Vodafone 39 Cent. Lediglich bei O2 ist ViiF bis Ende des Jahres kostenlos. Im nächsten Jahr werden die Würfel neu gemischt – dann soll ViiF bei den “meisten Anbietern 39 Cent pro Minute kosten”. Weitere Kosten fallen nicht an.

Kinotrailer, Nachrichten, Musikclips

Wer die Video-Community nutzen möchte, muss lediglich die 22557 in sein Handy tippen und Videoanruf drücken. E-Plus-Kunden haben derzeit noch keine Chance, dort funktioniert ViiF noch nicht. Diese Versorgungslücke will Höpfner bald schließen. Alle anderen Handybesitzer können schon jetzt eigene Filme veröffentlichen und die Kunstwerke anderer Nutzer ansehen. Daneben bietet ViiF verschiedene Profi-Videos (Kinotrailer, Nachrichten, Musikclips). Diese Inhalte liefern Partner wie ProSieben, Reuters und Senator Film.

Artikel zum Thema
* Finanzspritze für ViiF
* Qiro lokalisiert Freunde
* qeep bietet Live-Spiele für unterwegs
* Finanzspritze für hiogi
* pleXme kümmert sich um Verabredungen
* eWave macht aus Handybesitzern Spieler

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.



  1. Michael

    Solange 39 Cent/Minute anfallen, sehe ich für diesen Service keinen Markt. Sollte es irgendwann billiger werden oder gar eine Flatrate geben, dürfte ViiF SEHR interessant werden.



  2. Robert

    @Michael: schwer zu sagen, ich hab mir auch nie einen Klingelton runtergeladen bzw. bestellt und trotzdem ist Jamba doch (!) recht gross geworden ;-)



  3. Joerg

    Dann kann man vielleicht auch bald Amokläufe nicht nur zwei Stunden vorher auf YouTube ankündigen, sondern live und direkt senden. Supi.



  4. Michael

    @Robert: lädt jemand einen Klingelton runter, hat er diesen verfügbar und kann ihn (beliebig oft) nutzen, was er auch tun wird.
    Ein (Kurz)Video anschauen dient hingegen lediglich der (temporären) Unterhaltung.
    Wobei ich Dir aber recht geben muss: einige (Jugendliche?!) werden mit Sicherheit die Konten von Mama und Papa durchs Videogucken strapazieren ;-)



  5. Cheater

    Das sind 23,40 Euro pro Stunde und sagenhafte 34,80 Euro bei T-Mobile. Dafür kann man einen Monat lang seinen DSL-Anschluß bezahlen und dann kostenlos Videos schauen. Das wird definitiv nicht funktionieren. Die Kids sind zwar blöd, aber so blöd nun auch wieder nicht.



  6. Dirk

    Die Viifleute haben auf dem barcamp letztes Wochenende erzaehlt, das der Preis auf deutlich unter 20 Cent die Minute runtergehen wird. Wenn ich das richtig verstanden habe, liegt das an den “flexiblen” Preismodellen der Mobilfunkanbieter hier in Deutschland (siehe iphone-tarif bei dem rosa Riesen) Gruss Dirk – bei mir funktioniert das und ich kann dirkt in meine Seite posten. Hoffe sie kriegen den Preis noch in Griff und dann ist das absolut einfach.

  7. Der Preis kann mit Sicherheit noch gedrückt werden! Daran wird auch schon gearbeitet.
    Natürlich, Videos dienen der temporären Unterhaltung. Im Gegensatz zu YouTube muss man dazu allerdings nicht vor dem Computer sitzen, sondern ist völlig unabhängig von Ort und Zeitpunkt.
    Und noch eine Anmerkung in eigener Sache: ViiF funktioniert jetzt auch bei Eplus!

  8. Pingback: Creathor investiert in aka-aki :: deutsche-startups.de

  9. Pingback: Film ab: Daniel Höpfner von ViiF im Videointerview :: deutsche-startups.de

  10. Pingback: Whatever Mobile übernimmt ViiF :: deutsche-startups.de

Aktuelle Meldungen

Alle