Gamersprofile legt los

Die Beta-Phase beim Gamer-Netzwerk “Gamersprofile” ist vorbei. Nun geht\’s “offiziell zur Sache” verkündet Steve Pscheid, Geschäftsführer beim Betreiber GamerClub GmbH. Den neuen Cyberdienst beschreibt der Gründer als “eine modern und flexibel programmierte Web-2.0-Anwendung”. […]
Gamersprofile legt los

Die Beta-Phase beim Gamer-Netzwerk “Gamersprofile” ist vorbei. Nun geht\’s “offiziell zur Sache” verkündet Steve Pscheid, Geschäftsführer beim Betreiber GamerClub GmbH. Den neuen Cyberdienst beschreibt der Gründer als “eine modern und flexibel programmierte Web-2.0-Anwendung”. Anders als bestehende Gamer-Communitys beschränke sich “Gamersprofile” aber nicht auf bestimmte Genres, spezielle Spiele oder einzelne Konsolen, sondern stelle eine kostenlose Plattform für jeden Gamertypen, alle Clans und Gamegenres dar.

Wobei das Gamer-Netzwerk neben den Möglichkeiten eines Social Networks auch die Vorteile einer Voting-Community, eines Wikis und einer Informationsplattform bieten soll. “Der User kann zeigen, wer er ist, was er kann, was er weiß und sich zugleich nützliche Infos und Tipps holen”, sagt der begeisterte Videospieler. Keinesfalls will sich Pscheid als Konkurrenz zu anderen Gamer- oder speziellen Spiele-Communitys positionieren. Er sieht “Gamersprofile” als “integrierendes Metaverzeichnis für den gesamten Bereich der elektronischen Spiele”. Zu den Investoren von “Gamersprofile” gehören Mountain Partners und Tiburon (Tim Schwenke und Daniel Wild).

Artikel zum Thema
* GameBuzz sortiert die Spiele-Welt
* Noch mehr Netzwerke für Gamer
* Exklusiver Blick auf MyGamersClub
* Gamersprofile startet demnächst
* Die Netzwerke für Spieler kommen

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.