High-Tech Gründerfonds investiert in Gimahhot

Der Online-Marktplatz “Gimahhot” erhält eine kräftige Kapitalspritze. Der High-Tech Gründerfonds und einige ungenannte Investoren statten die Cyber-Plattform für fabrikneue Markenprodukte mit ingesamt 625.000 Euro aus. “Wir wollen damit unseren Wachstumskurs fortsetzen und rechnen […]

Der Online-Marktplatz “Gimahhot” erhält eine kräftige Kapitalspritze. Der High-Tech Gründerfonds und einige ungenannte Investoren statten die Cyber-Plattform für fabrikneue Markenprodukte mit ingesamt 625.000 Euro aus. “Wir wollen damit unseren Wachstumskurs fortsetzen und rechnen damit, im Laufe des nächsten Jahres zu den bestehenden großen deutschen Shopping-Portalen aufzuschließen”, teilt “Gimahhot”-Geschäftsführer Thomas Promny per Mail mit.

“Gimahhot” ging im Sommer des vergangenen Jahres ins Netz. Das Konzept ist eigentlich einfach, dennoch nicht leicht zu erklären. Nach eigenen Angaben ist “Gimahhot” die “weltweit erste Produktbörse für originalverpackte Neuware, bei der alle Auktionen eines Produkts in nur einem einzigen Verkaufsfenster zusammengefasst werden”. Wie bei klassischen Online-Shops ist jedes Produkt somit nur einmal im Katalog vertreten.

In der Selbstbeschreibung heißt es weiter: “User können entweder sofort kaufen oder Gebote abgeben, auf die alle Verkäufer reagieren können – genau wie an der Börse, nur dass Markenartikel anstelle von Aktien gehandelt werden”. Dabei fasse “Gimahhot” die Vorteile von Auktionshäusern und Preissuchmaschinen zusammen: Einerseits könne der Käufer Gebote abgeben, andererseits werde ihm der günstigste Preis offeriert. Für Käufer ist “Gimahhot” kostenlos. Verkäufer müssen ab Juli drei Prozent des Verkaufpreises an den Online-Marktplatz überweisen.

Artikel zum Thema
* Die Beteiligungen des High-Tech Gründerfonds im Überblick
* Burda steigt bei edelight ein
* AskFirst empfiehlt Produkte
* deals.de geht auf Schnäppchenjagd
* Yumondo vernetzt Menschen, Plätze, Veranstaltungen und Dinge aller Art
* “Die Sicherheitslücken waren unschön” – Nico Lumma von shoppero im Interview
* shoppero ist online

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.



  1. hanno

    herzlichen glückwunsch! :)

  2. Pingback: gründerszene » Gimahhot erhält E-Commerce Investment



  3. Christian

    Der Name ist UNAUSSPRECHBAR. Ändern!

  4. Pingback: Gimahhot Blog » Gimahhot sagt Danke!



  5. Markus Heim

    “Der High-Tech Gründerfonds”? Welcher? Es gibt mehrere Fonds, die sich als solche bezeichnen.

  6. @ Markus Heim

    Welcher?

    Das Investment-Unternehmen mit dem Namen High-Tech Gründerfonds

    siehe hier

    http://www.deutsche-startups.de/verzeichnisse/investor/High-Tech+Gr%FCnderfonds

    oder hier

    http://www.high-tech-gruenderfonds.de/

  7. Der Name ist “schwierig”, aber nicht UNAUSSPRECHBAR.

    siehe http://blog.gimahhot.de/phonetik-gimahhot/

    ;-)

    Gruss,
    Juergen



  8. chris
  9. Pingback: Gimahhot mit 400.000 Verlust und 6,3 Mio. Euro Umsatz in 2008 | Seedfinance

  10. Pingback: Frisches Kapital für Gimahhot :: deutsche-startups.de

Aktuelle Meldungen

Alle