deals.de geht auf Schnäppchenjagd

Das schöne Städtchen Freiburg hat eine neue Attraktion. Die Schnäppchen-Community “deals.de” tritt quasi die Nachfolge von Fußball-Urgestein Volker Finke an. Für alle Nicht-Fußballfans: Finke war 16 Jahre lang Trainer des SC Freiburg. Doch […]

Das schöne Städtchen Freiburg hat eine neue Attraktion. Die Schnäppchen-Community “deals.de” tritt quasi die Nachfolge von Fußball-Urgestein Volker Finke an. Für alle Nicht-Fußballfans: Finke war 16 Jahre lang Trainer des SC Freiburg. Doch zurück zum Geschäft. Bei der neuen Social-Commerce-Plattform sollen die Mitglieder “aktuelle Schnäppchen und Kuriositäten, egal ob aus dem Internetshop oder einem Tante-Emma Laden um die Ecke melden”. Die Community entscheidet dann, “ob die Angebote wahre Topdeals oder eher ein Fall für den virtuellen Mülleimer sind”. Im Gegenzug bekommen die Nutzer für “das Melden eines Topdeals, das Schreiben einer Rezension, die Bewertung eines Shops oder das Aufstöbern eines besseren Preises” so genannte “deals.de”-Points. Diese können sie später gegen Prämien eintauschen können.

Ausgedacht hat sich “deals.de” die im März dieses Jahres gegründete nml – new media labs GmbH. Hinter dem Unternehmen stecken Ruben Welsch, Gründer des Online-Vermarkters mediasquares, die rapidsoft GmbH und ein ungenannter “namhafter Investor aus der europäischen Internetbranche”. Das neue Unternehmen hat sich das Ziel gesetzt, “nutzerfreundliche Internetanwendungen zu produzieren, erfolgreich im Markt zu positionieren und systematisch weiter zu entwickeln”. Die Schnäppchen-Community “deals.de” ist das erste Produkt der Freiburger.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.