Alles mühsamer als gedacht Probleme bei Lendico? Da gibt es halt 20 Millionen!

"Die solide Finanzierung ist ein wichtiger strategischer Vorteil in einem schnell wachsenden Marktumfeld", sagt Lendico-Geschäftsführer Dominik Steinkühler. 20 Millionen erhält das FinTech-Start-up. Dass bei Lendico nicht alles rund läuft, können aber auch diese PR-Hülsen nicht verdecken.
Probleme bei Lendico? Da gibt es halt 20 Millionen!

“Dass es mühsamer ist als gedacht, im stark regulierten Geldgeschäft Fuß zu fassen, hat offenbar auch Samwer erkannt”, berichtet das Nachrichtenmagazin “Der Spiegel” in seiner aktuellen Ausgabe. Es geht selbstverständlich um Lendico und Zencap. “Im Herbst hatte er die Finanz-Start-ups noch als ‘aufgehende Sterne’ gefeiert. Mittlerweile hat er die Beteiligungen bei beiden reduziert”, heißt es in dem Artikel, in dem der Über-Inkubator nicht gut wegkommt – siehe auch “Rocket Internet fehlt “eine überzeugende Strategie.

Rocket Internet wäre aber nicht Rocket Internet, wenn man dies so stehen lassen würde. Der Inkubator kontert diese Kritik an sich selbst und seiner Beteiligung Lendico, einem Kreditmarktplatz, mit einer “Rekordfinanzierungsrunde über 20 Millionen Euro” (Wortlaut der Pressemitteilung). Neben einem neuen Investor sind bei dieser Runde auch Rocket Internet, Access Industries und Holtzbrinck Ventures wieder an Bord. Wer der neue Investor ist, teilt Lendico nicht mit. Der der Presseaussendung ist nebulös von einem “erfahrenen strategischen Partner” die Rede, “der als langfristig orientierter Investor” gewonnen werden konnte. Wie Gründerszene berichtet, handelt es sich beim Investor um den Londoner Hedgefonds Arrowgrass, der auch beim P2P-Dienst Zopa an Bord ist. Der Einstieg zeigt dann auch, dass es ohne Insider-Wissen und Branchenverständnis nicht so einfach ist, den FinTech-Markt zu erobern.

“Im Fintech Bereich stehen wir am Anfang der Entwicklung wie wir sie bei E-Commerce bereits erlebt haben: Alteingesessene Spieler werden von neuen digitalen Anbietern überholt. Mit Lendico treiben wir diesen Prozess aktiv voran”, sagt Rocket-Chef Oliver Samwer zur Finanzierungsrunde bei Lendico. “Die solide Finanzierung ist ein wichtiger strategischer Vorteil in einem schnell wachsenden Marktumfeld”, sagt Lendico-Geschäftsführer Dominik Steinkühler (Foto). Dass bei Lendico nicht alles rund läuft, können aber auch diese PR-Hülsen nicht verdecken. Schon Anfang März gab es einen Rückschlag für das junge Start-up, das Ende 2013 an den Start ging. Das Unternehmen zog sich damals aus Spanien, Polen und Südafrika zurück. Das Geschäft in diesen Ländern blieb deutlich hinter den Erwartungen zurück. Zudem erweiterte Lendico sein Geschäftsmodell stark und vergibt nun nicht mehr nur Kredite an Privatpersonen, sondern auch an Kleinunternehmen – wie Zencap -, ein anderes FinTech-Start-up aus dem Hause Rocket Internet.

Passend zum Thema: “‘Die Rocket-Familie schützt vor Zeitverschwendung’ – Dominik Steinkühler von Lendico

Im Fokus: Alle Finanzspritzen und Exits in der Internetbranche gibt es in unserem Deal-Monitor

Foto: Money from Shutterstock

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle