Kurzmitteilungen: A better tomorrow, InnoGames, DaWanda

Jeden Tag prasseln auf die Redaktion von deutsche-startups.de unzählige branchenrelevante Nachrichten aller Art ein. An manchen Tagen fluten mehrere hundert Mails mit aktuellen Neuigkeiten aus der Internetwelt unsere Postfächer. Leider können wir nicht […]
Kurzmitteilungen: A better tomorrow, InnoGames, DaWanda

Jeden Tag prasseln auf die Redaktion von deutsche-startups.de unzählige branchenrelevante Nachrichten aller Art ein. An manchen Tagen fluten mehrere hundert Mails mit aktuellen Neuigkeiten aus der Internetwelt unsere Postfächer. Leider können wir nicht alle passenden Neuigkeiten in aller Ausführlichkeit weiterverbreiten. In unserer Rubrik “Kurzmitteilungen” gibt es deswegen regelmäßig aktuelle Neuigkeiten in Kurzform. Weniger wichtig sind diese Neuigkeiten deswegen aber nicht, nur kürzer! Gerne befassen wir uns auch mit ihrer Start-up-Nachricht, schicken Sie uns einfach eine Mail. Heute geht es um A better tomorrow, InnoGames und DaWanda.

A better tomorrow existiert nicht mehr

Offline: Das 2006 von Andre Grünhoff gegründete Shirtlabel-Community A better tomorrow (www.­a-­better-­tomorrow.­com) ist am Ende. “Durch Beschluss des Amtsgerichts Düsseldorf (501 IN 207/12) vom 30.10.2012 ist über das Vermögen der Gesellschaft das Insolvenzverfahren eröffnet. Die Gesellschaft ist damit kraft Gesetzes aufgelöst. Von Amts wegen eingetragen”, heißt es im Handelsregister. Das Düsseldorfer Start-up bezeichnete sich als “community-basiertes Shirtlabel”. Junge Designer konnten auf der Plattform ihre Designs in Design-Contest präsentierten. Die Community wählte daraus die besten Motive, welche A better tomorrow dann zum Kauf anbot. Noch im August präsentierte A better tomorrow seine neu Website. Zitat: “Eine komplett neue Shopengine dient als Basis, um dem weiteren Wachstum auch backendseitig gerecht zu werden. Im Frontend wurde vor allem auf Übersichtlichkeit und verbesserte Usability Wert gelegt”. Anfang September verstummte A better tomorrow dann: Social Media-Kanäle wie Twitter werden seitdem nicht mehr gepflegt. Seitdem findet man auf diversen Foren auch viele Kunden, die sich über schlechten Support und nicht vorhandene Informationspolitik des Unternehmens beschweren. Zumindest ist mit der Insolvenz nun klar, woran dies alles lag.

Anzeige
* Mitarbeiter gesucht? Mit unserer Stellenbörse Startup-Jobs wollen wir Ihnen helfen, die richtigen Leute auf Ihre Firma aufmerksam zu machen. Die Stellenanzeige einfach in unser Formular eintragen und abschicken. Jede Anzeige läuft 30 Tage und kostet momentan 150 Euro. Da wir mit kalaydo.de kooperieren erscheinen Ihre Stellenanzeigen – ohne weitere Kosten – auch in einem der größten regionalen Anzeigenportale. So erreicht jede Anzeige noch mehr Menschen, die einen Job suchen. Hier entlang zu unserer Startup-Jobbörse

InnoGames peilt 50 Millionen Euro Umsatz an

lklkl: Die Hamburger Spieleschmiede InnoGames (www.innogames.com) peilt für das laufende Jahr einen Umsatz von rund 50 Millionen Euro. “Unser Wachstum ist seit Jahren beständig, alleine in den vergangenen zwei Jahren steigerten wir unseren Umsatz jeweils um 50 %”, sagt Armin Busen, Chief Financial Officer bei InnoGames. Von Krise wie bei Bigpoint, wo kürzlich 15 % der Mitarbeiter gehen mussten, ist bei InnoGames somit keine Spur. Zurzeit arbeiten über 200 Festangestellte für das Unternehmen. Ende 2013 sollen es rund 280 sein. Im Umbruch ist InnoGames aber auch. Neben neuen Spielen wollen die Hanseaten vor allem mit den mobilen Versionen von Forge of Empires, Grepolis und Die Stämme weitere Marktanteile gewinnen. Die Browserspieleschmiede InnoGames ging einst aus dem Hobbyprojekt Die Stämme hervor. Im Mai 2010 stieg idelity Growth Partners Europe (FGPE) beim Unternehmen ein.

DaWanda will 7 Millionen Euro Umsatz einfahren

Zahlen, bitte: Das Berliner Start-ups DaWanda (www.dawanda.de), ein Marktplatz für Selbstgemachtes, gewährte der “Süddeutschen Zeitung” einen Blick auf sein Zahlenwerk. Demnach beschäftigt das Start-up rund 150 Mitarbeiter aus 16 Ländern. Mit 2,5 Millionen Produkten sieht sich Dawanda laut Bericht als Marktführer in Europa: “Jeden Tag kommeen 8.000 Produkte dazu, 90.000 Verkäufer sind heute bei Dawanda, jeden Tag schauen 9,5 Millionen Besucher vorbei”. Im vergangenen Jahr erwirtschaftete DaWanda einen Umsatz in Höhe von 4,5 Millionen Euro. Im laufenden Jahr will DaWanda-Chefin Claudia Helming 7 Millionen Euro umsetzen. Wobei im Hintergrund auch mit dem eisernen Besen gerechnet wird: Erst im Oktober war bekanntgeworden, dass das Unternehmen sich laut Gründerszene von “rund 7 & der Belegschaft” trennte. Zuvor hatte das Start-up eine große Expansion in mehrere europäische Märkte angekündigt.

deutsche-startups.de gibt es auch bei Facebook, Twitter, Google+ und Pinterest. Sie können außerdem unseren brandheißen RSS-Feed oder unseren täglichen Newsletter abonnieren.



  1. Hans

    Weiß jemand etwas mehr über die möglichen Gründe der ABT-Insolvenz bescheid?



  2. Daniel

    Wie passen denn die Zahlen von Dawanda zusammen? Jeden Tag 9,5 Millionen Besucher? 2,5 Millionen Produkte? 150 Mitarbeiter? …und gerade so 7 Millionen Euro Umsatz? Wurde hier die Süddeutsche mit falschen Zahlen versorgt oder wurde hier Umsatz mit Gewinn verwechselt. Böse Falle! :-)



  3. steve

    Umsatz 2011: 4,5 Millionen Euro (2010: 2,5 Millionen Euro), Jahresüberschuss 2011: 70.000 Euro



  4. Mike

    16 Märkte, 150 Mitarbeiter, sind gerade mal 8 Mitarbeiter + Management. Ich frag mich wie und woher Dawanda es schafft die ganzen Käufer zu aquirieren. 70000 neue Produkte. Die müssen ja irgendwoher kommen. Ich hab nicht gehört das Dawanda auch nur in einem der europ. Märkte eine relevante Markenposition hat. Kann ein Insider oder jemand der das Geschäft kennt dazu etwas sagen? Wird da getrickst, sind die Daten eingekauft, oder spielt sich da etwas anderes ab?



  5. steve

    kenne spontan nur eine firma, die größer ist für diesen markt, die kommt aus den usa und expandiert glaube grad nach europa..denke also dawanda hat hier in europa den titel als platzhirsch.

    der markt für solche sachen ist doch allgm klein. sowas lohnt ( und gibt es schon ) in asien, da ist selbstgemachtes total angesagt – hier dauert es noch oder wird immer so “klein” bleiben



  6. Thomas

    Mögliche Gründe der Insolvenz: zu viele Shirts auf Lager, die einfach nicht vertrieben wurden. 500 Shirts pro Motiv zu drucken ist nicht effizient und nicht nachhaltig. Eine neue vielversprechende Seite lautet: http://www.neverhill.de

    Da gibt es viele coole Design-schirts (Aus den monatlichen Contests) und dabei ist die Marke noch sehr auf Nachhaltigkeit ausgerichtet.

    Sind zwar noch sehr jung aber was nicht ist :)

Aktuelle Meldungen

Start-up-Radar studentica vernetzt Studenten und Dozenten

Gastbeitrag von Florian Werner 6 Tipps für wirklich gelungene Weihnachtsmailings

15 Fragen an Roman Kirsch von Lesara “Gründertum sollte auch in der Gesellschaft sexy sein”

Schnelldurchlauf 11 Start-ups, die wir schon lange einmal vorstellen wollten