Start-up des Jahres – Die Hitliste

Wie gestern verkündet, ist die Dokumentenplattform PaperC (www.paperc.de) das Start-up des Jahres 2009. Das junge Unternehmen sicherte sich den begehrten Preis, den deutsche-startups.de alljährlich vergibt, mit einer Nasenlänge Vorsprung: 8 der insgesamt 41 […]

Wie gestern verkündet, ist die Dokumentenplattform PaperC (www.paperc.de) das Start-up des Jahres 2009. Das junge Unternehmen sicherte sich den begehrten Preis, den deutsche-startups.de alljährlich vergibt, mit einer Nasenlänge Vorsprung: 8 der insgesamt 41 Jurymitglieder stimmten für das Unternehmen, welches von Felix Hofmann, Martin Fröhlich und Lukas Rieder gegründet wurde.

Heute werfen wir einen Blick auf die restliche Stimmenverteilung. Den zweiten Platz teilen sich der umtriebige Captcha-Advertising-Anbieter CaptchaAd (www.captchaad.com) und der Videolerndienst Sofatutor (www.sofatutor.de). Beide Start-ups erhielten jeweils 5 Jury-Stimmen. Zu CaptchaAd schreibt Nicolas Gabrysch von Osborne Clarke: “Die Idee begeistert, da sie einzigartig, innovativ, nutzerfreundlich und darüber hinaus gut skalierbar ist”. Martin Sinner, Gründer von idealo, stimmte für Sofatutor. Er schreibt: “Simples übersichtliches Produkt mit einem riesigen Marktpotential, Bildung wird immer funktionieren”.

Jeweils vier Stimmen erhielten der InVideo-Shopping-Dienst cavi.tv (www.cavi.tv), der Schnäppchenführer kaufDa.de (www.kaufda.de) und der Social-Games-Anbieter Wooga (www.wooga.net). Fabian Hansmann von FoundersLink stimmte für wooga: “Das Unternehmen hat in Rekordzeit eine wahnsinnige Zahl an Mitspielern gewonnen – und das mit nur einem Spiel und nur einer Zielplattform. Ein super Markt, ein klares Geschäftsmodell und das starke Team haben mich überzeugt”. Stephan Uhrenbacher, Gründer von Qype, gab kaufDa.de seine Stimme. “Der Werbemarkt für diese Prospektchen ist riesig, und wir alle schauen rein, wenn wir auf Schnäppchanjagd sind. Das online abzubilden macht absolut Sinn”. Für cavi.tv stimmte unter anderem Jochen Krisch von Exciting Commerce. In seiner Begründung schreibt er: “InVideo-Shopping ist ein spannendes Thema im E-Commerce. Cavi.tv ist es gelungen, ein professionelles Team zusammenzustellen und die Potenziale der Lösung zu verdeutlichen”.

Die beiden Start-ups Spendino (www.spendino.de) und Linguee.de (www.linguee.de) sammelten jeweils drei Stimmen ein. Zur Übersetzungssuchmaschine schreibt Juror Sina Afra von eBay: “Linguee schafft es in einen alten Markt neue Inhalte einzufügen, in dem es sich die Funktionsweise der Suchmaschinen zu Nutze macht. Das macht das Konzept hoch skalierbar- In Kombination mit redaktionellen Inhalten wird für den User eine hochwertige User Experience mitgegeben”. Professor Hendrik Speck, von der Uni Kaiserslautern, stimmte für spendino: “Eine Plattform, die mit ihrer durchdachten Umsetzung des mobilen Mikropayment sozialen Einrichtungen die Möglichkeit zur Spendensammlung mit einem für die angesprochene Zielgruppe angemessenen technologischen Snsatz verschafft”.

Jeweils zwei Stimmen heimsten der Landkartendienst Stepmap (www.stepmap.de) und der Magazingestalter Miki (www.my-miki.com) ein. Juror Nico Lumma von Scholz&Friends, begründet seine Stimme für Miki so: “Die Gründer haben gezeigt, wie man mit viel Ausdauer ein Produkt entwickelt und dazu die entsprechenden Kooperationsdeals eintütet”. ekaabo-Macher Marco Ripanti gab Stepmap seine Stimme, erschreibt: “Ähnlich wie bei Statista ist das ein Dienst der wirklich gebraucht wird. Stepmap läuft unabhängig von irgendwelchen anderen Diensten und kein CopyCat”.

Eine Stimme erhielt letztendlich der Kündigungsdienst Aboalarm (www.aboalarm.de). Sascha Lobo schreibt in seiner Begründung: “Ich weiss nicht, ob Aboalarm je die Tech-Börsen von Kuala Lumpur bis New York beherrschen wird. Ich bin unsicher, ob um das Start-up ein Bieterkrieg zwischen Google und Microsoft ausbrechen wird. Aber ich weiss, dass Aboalarm die Welt ein bisschen besser macht”. Von den zwölf nominierten Start-ups erhielt somit nur die Empfehlungsplattform Tellja (www.tellja.de) keine einzige Stimme.

Startup des Jahres 2009– Das Endergebnis

PaperC 8 Stimmen
CaptchAd 5 Stimmen
Sofatutor 5 Stimmen
Cavi.tv 4 Stimmen
KaufDa 4 Stimmen
wooga 4 Stimmen
spendino 3 Stimmen
Linguee.de 3 Stimmen
Stepmap 2 Stimmen
Miki 2 Stimmen
Aboalarm 1 Stimme

Artikel zum Thema
* PaperC ist das Start-up des Jahres
* PaperC sagt Danke
* Gesucht: Start-up des Jahres 2009 – Die zwölf nominierten Start-ups
* Start-up des Jahres 2009 – Die Jury

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.



  1. Max

    PaperC ist gut, aber CaptchAd wird den Markt irgendwann richtig Revolutionieren. Wenn die VZ-Gruppe in Deutschland und Facebook und co. im Ausland erstmal auf diese Werbeform setzen, dann sprudeln die Kassen bei CaptchAd.

    Fachbüchern werden nicht täglich kopiert, sondern von Student zu Student weitergereicht. Darüber hinaus stellen die Profs an Universität die Bücher am Lehrstuhl zur Verfügung, so dass man sich einfach für 3 Cent pro Seite kopieren kann. Des Weitere es ist noch offen, ob es sich für Verlage überhaupt lohnen wird, das wird die Zukunft zeigen.

    Trotzdem, Gratulation an PaperC!



  2. Karl

    In der Endergebnisliste fehlt tellja. haben zwar keine stimme, aber teilgenommen haben sie dennoch!



  3. Stefan

    Wie man allen Ernstes für miki oder aboalarm stimmen kann ist mir ein Rätsel. Viel mehr noch wie sie es überhaupt in die Auswahl geschafft haben…

  4. @Stefan

    aboalarm wurde in der Szene von diversen Leuten, Bloggern etc. mehrmals in den höchsten Tönen gelobt. Und die Kommentare zu aboalarm bei uns waren alle immer extrem positiv (was sehr selten ist). Beim Aufruf unserer Wahl haben zudem mehrere Leser vehement eine Nominierung gefordert. Aus allen diesen Gründen war aboalarm auf der Liste vertreten – auch wenn es sicherlich kein Millionendollargeschäft ist. Unser Juror Sascha Lobo bringt es auf den Punkt: “Ich weiss, dass Aboalarm die Welt ein bisschen besser macht”.



  5. Stefan

    …aber wie will man dieses Modell monetarisieren? Das sollte bei aller Liebe doch auch berücksichtigt werden, wenn es schon um das “Startup des Jahres” geht.

    Natürlich mag dieser Service für den ein oder anderen Sinn machen. Ich möchte mich aber nicht für jeden noch so fragmentierten Bestandteil meines Lebens bei einem separaten Dienst anmelden. Termin bei Outlook, Google Kalender etc. eingestellt und das wars…



  6. Arnold

    Schade das Deutschland wirklich nichts mehr zu bieten hat. Das Kriesenjahr 2009 hat zwar vielleicht die Wirtschaft nicht niedergeprügelt aber die Startupwelt auf jeden Fall.

    Keine der oben genannten Firmen wird es in fünf Jahren so noch geben. Wobei geben vielleicht ja. Aber zum Weltfrieden beitragen. Das nicht.

    In diesem Sinne: 2010 kann nur besser werden.

  7. Zum Thema Aboalarm: Ich persönlich würde bei Aboalarm eh noch viel weiter gehen!

    Wieviele Rechnungen bekommt reglmäßig? Strom, Wasser, Handy, Internet, Telefon, Maxdome Flatrate, Handy, Versicherung usw.

    Jetzt ändert man die Adresse und Kontonummer in den Verträgen auf Aboalarm, bzw. man meldet sich an und Aboalarm macht das für einen.

    So jetzt bekommt man kein nervigen Papierkram mehr zugeschickt sondern alle Verträge, monatliche Rechnungen etc. stehen online eingescannt zur verfügung – Die monatlichen Kosten der Verträge werden schön und praktisch aufgelistet. Zudem werden keine 20 Sachen mehr jeden Monat vom Bankkonto abgebucht sondern nurnoch eine Sache von Aboalarm – Kunde zahlt nicht, Aboalarm kann die Lastschriften 8 Wochen stornieren – Somit kein Risiko.

    Rechnungen werden praktisch archiviert, ich kann online Kündigen, habe ne detailierte übersicht über meine Kosten doch wie würden die jetzt Gewinn machen?

    Naja ich habe gewisse Informationen: Person X telefoniert 10Min im Monat hat aber ne teure Flatrate = Geh doch zu Anbieter XY hier spaarst du jeden Monat 10 Euro und ich bekomme ne Affiliate Provision.

    Was du zahlst so viel für Strom? Strom ist hier aber viel billiger…

    Der Kunde freut sich dass er Geld spaaren kann und der Anbieter über die Provision die er für die Vermittlung bekommt.

    *Alle angaben ohne gewähr ob sowas realisierbar wäre, aber wenn, dann würde ich so ein “Aboalarm”-Dienst realisieren. Aber naja ich habe genug mit meinem eigenen Projekt zu tuen ;)



  8. MiTe

    Glückwunsch an PaperC! Klingt nach einer sinnvollen Idee. CaptchaAd halte ich dagegen für überbewertet. Aus Nutzersicht kann ich nur hoffen, dass sich das Konzept nicht durchsetzt – Captchas sind ohne Werbung schon lästig genug.

  9. “Bildung wird immer funktionieren”

    Gibt es Beispiele? Mir fällt kein erfolgreiches Unternehmen ein!

  10. Abolarm ist klasse! @tim denke mit deiner Einschätzung hast du Recht und “Vergleichsportale” sind ähnlich strukturiert, dh. hier kann man jede Menge Kundenaktionen starten. Wechsel jetzt, wenn Dein Vertrag in 12 Monaten ausläuft und spare Dir X etc.

    Gutes Modell!

    Allen Siegern & Platzierten – Herzlichen Glückwunsch



  11. TheRiddler

    bezgl. der eher verhaltenen Meinung zu CaptchaAds kann ich mich nur anschliessen. Aber natürlich lasse ich mich zukünftig gerne vom Gegenteil überzeugen. Das Geschäftsmodell von Captcha Ads kann 1,2,3 vorbei sein, wenn eine Login Form intelligenter wird bzw. so programmiert wird das SPAM nicht so einfach möglich ist und dazu wird es in Zukunft kommen.

    Zu PaperC kann ich nicht viel sagen außer Glückwunsch zum “Sieg” ich werde euch zwar nie brauchen und Millionen andere auch aber es wird vllt. trotzdem einen Markt geben ;).



  12. Paul

    Unglaublich.
    PaperC – das kleinste Startup von allen, nach Nutzern. Warum in aller Welt sollten ein paar Kiddis die Verlagswelt revolutionieren mit einem Produkt, was Leute sehr schnell nachbauen können? Bei dem leistesten Erfolg (den ich nicht sehe), werden sie von den großen Verlagen kopiert und versenkt.

    Captchaad – same thing: Technisch kinderleicht umzusetzen. Falls sich auch nur ein Fitzelchen Erfolg ankündigen würde (was ich nicht sehe), werden die von einem großen Player kopiert und versenkt.

    Sofatutor: Same thing: Kein technischer Fortschritt. Zu leicht zu kopieren, falls es auch nur ansatzweise Erfolg haben sollte. Die 100ste Community ohne besonderen Mehrwert. Gähn.

    Ich kann Alex Müller verstehen. Von den drei Gewinnern wird mit größter Sicherheit keiner mehr sprechen in 5 Jahren. Die dahinter platzierten sehe ich nicht alle so schlecht.



  13. thortom

    Hallo zusammen,
    ich freue mich, dass so viele Startups in Deutschland etwas bewegen können und frage mich, warum diese Kritiker hier nicht selbst ein erfolgreiches Unternehmen auf die Beine stellen anstatt die angetretenen Startups schlecht zu reden. Ein Unternehmer zeichnet sich nicht allein dadurch aus dass er seine Idee lebt und entwickelt, sondern auch dadurch, dass er sich von einem derart missgünstigen und unqualifizierten Gerede nicht demotivieren lässt. Daher mein Glückwunsch allen die es überhaupt in die Endrunde geschafft haben und ich denke wir freuen uns alle von den Kritikern hier erklären zu lassen, welches ihre revolutionäre Geschäftsidee ist bzw. warum sie den Schritt zum Unternehmer in diesen schweren Zeiten nicht wagen wollen.



  14. tina Obermeier

    So Jungs,

    ich läster ja auch immer gerne über die anderen ;)

    Aber was können wir denn nun besser machen…

    Copycat hin oder her. Gut das es mehrere Bäcker gibt.

    … Kein technischer Fortschritt. Zu leicht zu kopieren …
    Das gilt doch für 99% – Ich kann youtube auch kopieren. Kopieren ist nicht das Problem !?

    …Die 100ste Community ohne besonderen Mehrwert…
    Gilt das nicht für jede Webseite – Auch wenn die User sich nicht registrieren und wenn nicht – was machen die User denn dann dort wenns keinen Mehrwert gibt?

    …DE ist nur eine Nische in der Internetwelt. Wer nicht von Anfang an den englischsprachigen Raum besetzt und sich etabliert, hat wenig Chancen…
    Aso, so einfach ist das..

    Ne Jungs, jetzt lasst mal mehr KnowHow sprechen.
    Welche Trends seht ihr denn für 2010 – Raus damit!

  15. Vielen Dank allen Unterstützern und Stimmen für CaptchaAd!! Wir freuen uns natürlich sehr über den Zuspruch und den 2. Platz. Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle auch noch einmal an PaperC zum Start-up des Jahres!!!

  16. Unseren herzlichen Glückwunsch an die Jungs von PaperC! In solchen schweren Zeiten wie diesen ist das sicherlich auch eine gute Motivation, durchzuhalten und die berühmte Extra-Meile zum hoffentlich bald eintretenden Erfolg zu gehen. Wir freuen uns, dass wir bei den Platzierten mit dabei waren und bedanken uns bei den Unterstützern.

Aktuelle Meldungen

Alle