#DealMonitor Zenjob bekommt 27 Millionen – Bring sammelt 4 Millionen ein

Der #DealMonitor, unsere Übersicht über Investments und Exits in der DACH-Region, bietet wieder alle Deals des Tages in der praktischen Übersicht. Darunter: Bayern Kapital investiert eine sechsstelligen Summe in Easy-Tutor aus München.
Zenjob bekommt 27 Millionen – Bring sammelt 4 Millionen ein

Im aktuellen #DealMonitor für den 12. Mai werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

Zenjob
+++ Forestay Capital, Redalpine, Acton Capital, Axa Venture Partners und Atlantic Labs investieren 27 Millionen Euro in das Berliner Startup Zenjob, einen digitalen Personaldienstleister, der sich um das studentische Aushilfskräfte kümmert. Die Jungfirma, die 2015 von Fritz Trott, Cihan Aksakal und Frederik Fahning gegründet wurde, beschäftigt derzeit 250 Mitarbeiter. Zuletzt flossen 15 Millionen in das HR-Startup.

Bring
+++ G+J Digital Ventures, die Schweizerische Post (via Swiss Post Ventures), Wingman Ventures und Dominique Locher investieren 4 Millionen Euro in das Schweizer Startup Bring. “Darüber hinaus bauen eine Reihe bestehender Investoren, darunter Swisscom Ventures, Swiss Founders Fund und Investiere ihr Engagement aus. Insgesamt hat Bring! mit der aktuellen Runde mehr als 7 Millionen Euro eingesammelt”, teilt das Unternehmen mit. Bring positioniert sich als digitaler Einkaufshelfer für Alltagsartikel wie Lebensmittel und Drogeriewaren.

WechselGott
+++ Die Volksbank Dortmund-Nordwest, APEX Ventures, Stefan Hamm, Wolfgang Güllich, Daniel Thung, Alexander Schobert und Stefan Schwarz investieren 1 Millionen Euro in WechselGott, einen Vertragsmanager. Mittels Transaktionsdaten aus dem Online-Banking  optimiert das Unternehmen aus Leipzig die Verträge seiner Kunden. Das 2018 gegründete Unternehmen beschäftigte zuletzt 15 Mitarbeiter.

Spielworks
+++ FinLab EOS VC und die Volksbank Mittweida investieren eine siebenstellige Summe in das Berliner Startup Spielworks, das 2018 von der CHAINWISE Group inkubiert wurde. Das junge Unternehmen, das 20 Mitarbeiter beschäftigt, betreibt sowohl die Gaming-Plattform Wombat als auch das Sammel- und Community-Spiel Chain Clash. Grob lässt sich die Jungfirma im aufstrebenden Segment Play-to-Earn Gaming-Plattform verorten.

Easy-Tutor
+++ Bayern Kapital investiert eine sechsstelligen Summe in Easy-Tutor aus München. Das Startup entwickelt eine Online-Nachhilfe- und Lernplattform für Schüler und Studenten. Easy-Tutor wurde Anfang 2017 von Massimo Cancellara Alexander Liebisch und Jessica Contento gegründet.

Future of Voice
+++ Die Osnabrücker MUUUH! Group steigt bei Future of Voice ein, einem Unternehmen rund um KI-basierte Dialog-Automation in Voice und Text. “Mit der Callcenter-erfahrenen, Technologie-affinen MUUUH! Group und Future of Voice als einer der ersten Amazon Alexa Champions in Deutschland treffen zwei Schwergewichte ihres jeweiligen Segments zusammen”, teilen die Unternehmen mit. Future of Voice brachte im vergangenen Jahr die Software Parloa, eine Enterprise-Lösung zum Einsatz von künstlicher Intelligenz im Kundendialog, auf den Markt.

TOA
+++ Das Medienhaus Axel Springer, das japanische Medienhaus Infobahn sowie die Gründer von N26 und Trivago investieren eine unbekannte Summe in das Tech-Festival TOA, welches – wie viele andere Events – in diesem Jahr nicht stattfindet. “2016 hatten in einer ersten Investmentrunde unter anderem die Gründer von Delivery Hero, Auto1Group, Hello Fresh, Onefootball und Zalando investiert. Zu weiteren Altinvestoren gehören zudem die Mittelstandsgröße Viessmann, Venture Capitalist Project A oder auch die Initiatoren von europäischen Tech Communities wie The Collective oder The Family”, teilen die Berliner mit.

EXITS

DigiVoice
+++ Die Berliner Digitalagentur Beyto übernimmt das Developer Studio DigiVoice, das von Daniel Mittendorf geführt wird. “Mit dieser Akquise unterstreichen die Beyto-Geschäftsführer Claudius Konopka und Maik Metzen zusammen mit Daniel Mittendorf ihre unternehmerische Vision, als bedeutender Player die Entwicklung des deutschsprachigen Voice-Markts in den nächsten Jahren entscheidend voranzutreiben”, teilt das Unternehmen mit.

A4D
+++ Das Berliner Unternehmen The Social Chain steht vor der größten Übernahme (51 %) von A4D. “Die Transaktion soll bis Ende Mai abgeschlossen sein. Der südkalifornische Spezialist für digitales Performance Marketing erweitert die Digital-Expertise der SOCIAL CHAIN und soll das Wachstum des Social-Media-Brand-Pioniers im US-Markt weiter beschleunigen. Bislang betreibt SOCIAL CHAIN das USA-Geschäft bereits erfolgreich von einem Standort in New York aus. Zu den Kunden gehören unter anderem Uber USA und Twitch”, teilt das Unternehmen mit.

Brennus Analytics
+++ Das Münchner Münchner Startup Pricefx übernimmt Brennus Analytics, ein “AI pricing software startup” aus Frankreich. Digital + Partners, Bain & Company und Talis Capital investierten zuletzt 23 Millionen Euro in Pricefx. Das Unternehmen, das 2011 von Marcin Cichon, Martin Wricke und Christian Tratz gegründet wurde, bietet eine modulare SaaS-Lösung zur Optimierung des Preismanagements (PO&M) und der Preisgestaltung (CPQ) für Betriebe an.

VENTURE CAPITAL

VSquared Ventures 
+++ Der neue Venture Capital-Geber Vsquared Ventures, hinter dem die Münchner Investoren Thomas Oehl, Herbert Mangesius und Benedikt von Schoeler (Vito Ventures) stecken, legt einen 65 Millionen Fonds für B2B-Deep-Tech-Startups auf – siehe Handelsblatt (Paywall). Geldgeber sind unter anderem der Hamburger UnternehmerAlbert Büll, Sonnen-Gründer Christoph Ostermann und Metaio-Gründer Thomas Alt.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Zenjob