#Interview “2019 war wie eine Art Wirbelsturm”

Das CoachHub-Team stemmte 2019 nicht nur ein, sonder gleich drei Finanzierungsrunden innerhalb von vier Monaten. "Für unser erstes volles Betriebsjahr war 2019 wie eine Art Wirbelsturm und voller Meilensteine und Erfolge", sagt Mitgründer Yannis Niebelschütz.
“2019 war wie eine Art Wirbelsturm”

Das Berliner Startup CoachHub, 2018 von den Seriengründern Yannis und Matti Niebelschütz (MyParfüm) ins Leben gerufen, sammelte in den vergangenen Monaten rund 19 Millionen Euro ein. Das Startup positioniert sich als “digitale Coaching Plattform”. Führungskräfte und Mitarbeiter von Unternehmen können über die Coachhub-App mit Coaches sprechen, der Algorithmus schlägt jeweils passende vor. CoachHub beschäftigt bereits rund 80 Mitarbeiter. Im Interview mit deutsche-startups.de blickt Mitgründer Yannis Niebelschütz einmal ganz ausführlich auf das fast vergangene Jahr zurück.

2019 ist fast rum. Was war das Highlight in diesem Jahr bei CoachHub?
2019 war für uns in vielerlei Hinsicht ein aufregendes Jahr. Wir haben nicht nur damit begonnen, das Wachstum des Unternehmens zu steigern und in unser Kernprodukt sowie in unsere -technologie zu investieren, sondern wir haben auch die Zahl der Mitarbeiter seit unserer Gründung im Jahr 2018 mehr als verdreifacht. Außerdem haben wir weltweit eine große Anzahl neuer Kunden gewonnen. Darüber hinaus haben wir nicht nur eine Finanzierungsrunde gesichert, sondern drei innerhalb von vier Monaten. 2019 ging es darum voll durchzustarten, während es 2020 darum gehen wird, alles zu optimieren und zu skalieren, was wir tun – von der Produktentwicklung, der Kundenbindung, dem Umsatzwachstum, der Umsetzung von Marketingmaßnahmen und allem, was dazwischen liegt.

Habt ihr 2019 alle Eure Ziel erreicht?
Für unser erstes volles Betriebsjahr war 2019 wie eine Art Wirbelsturm und voller Meilensteine und Erfolge. Ehrlich gesagt, haben wir unsere vorläufigen Ziele in Bezug auf Produktinnovation, Vertrieb, Kundenzufriedenheit und Talentförderung übertroffen – und wir übertreffen sogar das, was andere Startups im ersten Jahr erreichen. Aber ich glaube nicht an den Status quo und wir streben immer nach Verbesserung und Wachstum. Wir haben also noch ehrgeizigere Ziele und Pläne für 2020.

Was lief 2019 bei euch nicht rund?
Als wir in der zweiten Jahreshälfte 2019 anfingen, durchzustarten und recht schnell zu wachsen, wuchsen wir auch schnell über unsere ursprünglichen Büroflächen hinaus und es dauerte einige Zeit, bis wir die richtigen Räume gefunden hatten, die unserem Wachstum und unserer Recruiting-Geschwindigkeit entsprachen. Aber das ist ja auch ein gutes Problem – und wir expandieren sogar in eine andere Etage in unserem Bürokomplex, um unseren Hiring-Plänen gerecht zu werden und sicherzustellen, dass unsere Teams genügend Platz haben, um so produktiv und effektiv wie möglich zu sein.

Welches Projekt steht bei euch für 2020 ganz oben auf der Agenda?
Während wir in Schlüsselbereiche wie Produktentwicklung, Marketing, Vertrieb und Kundenerfolg investieren, sind wir auch proaktiv beim Aufbau und der Pflege unserer Coaching-Community mit über 500 Coaches auf der ganzen Welt. Wir wissen, dass wir diese Beziehungen pflegen und unseren Coaching-Pool weiter ausbauen müssen, um die besten und intelligentesten Coaches zu gewinnen, die unsere strengen Kriterien in Bezug auf Fähigkeiten, Ausbildung, Leidenschaft und Einstellung erfüllen. Um dies zu gewährleisten, investieren wir stark in unser Coaching Lab. In der Zwischenzeit prüfen wir unsere Produktstrategie und Roadmap, um die richtigen Funktionen zu entwickeln, die die größte Benutzerfreundlichkeit, den größten Mehrwert und die größten Auswirkungen auf die Unternehmen – und HR-Teams – haben, die wir betreuen.

Was hast Du Dir persönlich für 2020 vorgenommen?
Es ist wichtig, das umzusetzen, was man kommuniziert – und eine Kultur aufzubauen, in der sich die Mitarbeiter erfüllt, engagiert, unterstützt und befähigt fühlen, ihre beste Arbeit zu leisten, ist für mich das Wichtigste. Dies ist besonders wichtig und eine Herausforderung, von der wir wissen, dass wir sie im Auge behalten müssen, wenn wir das Unternehmen ausbauen und weiterhin in einem hohen Tempo neue Mitarbeiter einstellen.

Auf welches Startup sollten wir – deiner Meinung nach – 2020 ganz besonders achten?
Der HR-Tech-Bereich entwickelt sich derzeit zu einem aufstrebenden Bereich. Aber ich beobachte auch immer Technologie-Startups in anderen Branchen, und eines, das mir besonders auffällt, ist Ada Health. Es geht darum, künstliche Intelligenz zu nutzen, um die Beziehung zwischen Menschen und ihrer Gesundheit – und dem Gesundheitswesen – persönlich zu gestalten.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): CoachHub

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.