#DealMonitor Glory übernimmt Barzahlen – Finleap steigt bei Crosslend ein – Alle Deals des Tages

Hier wieder unser #DealMonitor, die tägliche Übersicht über Investments und Exits in der DACH-Region: Finleap steigt bei Crosslend. eQventure und tecnet equity investieren in Greenwood Power. Secureo sammelt eine siebenstellige Summe ein. Glory übernimmt die Mehrheit an Barzahlen.
Glory übernimmt Barzahlen – Finleap steigt bei Crosslend ein – Alle Deals des Tages

Im aktuellen #DealMonitor für den 3. Oktober werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

Crosslend
+++ Der Berliner Fintech-Inkubator Finleap steigt bei Crosslend ein – siehe Finanz-Szene.de. Finleap übernahm dabei Anteile von Lakestar und vom “Luxemburg Future Fund”. Über Crosslend können Banken Kredite verbriefen und diese als Wertpapiere an Investoren veräußern. Investoren wie Earlybird, der Digital Impact Fund von ABN AMRO, die Solarisbank, Northzone, Atlantic Labs und Lakestar investierten in den vergangenen Jahren rund 32 Millionen in das junge Fintech, das von Oliver Schimek, ehemals Kreditech, geführt wird.

Secureo
+++ Peak Pride, die Haselsteiner Familienprivatstiftung, und VPS, hinter der die Rudolf Schilcher Privatstiftung steht, investieren neben Altinvestor aws Gründerfonds eine siebenstellige Summe in Secureo, einen sogenannten “One-Stop-Shop für hochwertige Sicherheitslösungen”. Das Tiroler Startup, das von Richard Leitgeb gegründet wurde, kümmert sich um den “Verkauf von hochwertigen Sicherheitsprodukten, insbesondere von Tresoren und elektronischen Schließsystemen”. Das 2014 gegründete Unternehmen beliefert nach eigenen Angaben bereits mehr als 7000 Kunden in 48 Ländern.

Greenwood Power
+++ eQventure und tecnet equity investieren eine mittlere sechsstelliges Summe in Greenwood Power. Das  2017 gegründete Unternehmen entwickelt und vertreibt Strom- und Spannungssensoren für gas- und luftisolierte Ortsnetzstationen. Das Startup wurde von Norbert Juschicz und Willibald Bacher ins Leben gerufen. Mit dem frischen Kapital sollen “neue Mitarbeiter in den Bereichen Mechatronik und Verfahrenstechnik eingestellt, die Produktentwicklung beschleunigt und der internationale Vertrieb ausgebaut” werden.

EXITS

Barzahlen
+++ Das japanische Unternehmen Glory, nach eigenen Angaben ein “weltweit führender Anbieter von Bargeldmanagementlösungen” übernimmt die Mehrheit – laut Handelsblatt rund 53 % – am Berliner FinTech Barzahlen. Die Bewertung soll bei 42,5 Millionen gelegen haben – siehe FinanceFWD. Investoren wie Alstin also AWD-Gründer Carsten Maschmeyer, Rewe Digital, die Grenke Bank, die Berlin Technologie Holding (BTH) und diverse Business Angels investierten in den vergangen Jahren rund  12,5 Millionen Euro in die Jungfirma. Die Grenke Bank und die Firmenmacher bleiben weiter an Barzahlen beteiligt. Über Barzahlen können Onliner ihre Einkäufe mit Bargeld im stationären Einzelhandel bezahlen. Das Fintech wurde 2011 von Achim Bönsch, Florian Swoboda und Sebastian Seifert gegründet. Zuletzt wirkten 60 Mitarbeiter für Barzahlen.de. “Ich bin fest überzeugt, dass Bargeld auch in einer digitalen Zukunft Bestand hat. Es ist nach wie vor mit Abstand das am häufigsten genutzte Zahlungsmittel in Deutschland”, sagt Investor Maschmeyer zu seinem Ausstieg. Barzahlen ist in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Italien, Frankreich, Spanien und Polen aktiv.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Barzahlen