#Interview “Unsere Startup-Szene zeichnet sich durch Aufbruchstimmung aus”

Thorsten Taplik, geboren und aufgewachsen in Gelsenkirchen und Lenka Mildner, gebürtige Pragerin, die sich seit ihrem 13ten Lebensjahr zu den, wie sie sagt "Ruhrpott-Urgesteinen" zählt, gründeten 2018 das Reisemagazin Mit Kidz. Der Online Guide soll vor allem Eltern die Suche nach Ausflugszielen im Ruhrgebiet erleichtern.
“Unsere Startup-Szene zeichnet sich durch Aufbruchstimmung aus”

Mit Kidz – das ist ein Bochumer Digitalguide, das sich um die Präsenz barrierefreier Familienfreizeit im Ruhrgebiet kümmert. Auf der Plattform von Lenka Mildner und Thorsten Taplik können Besucher kinderfreundliche und behindertengerechte Ausflugsziele, von Indoorspielplätzen, über Theater bis hin Restaurants erkundschaften. Auch Ärzte sind gelistet. Die Idee entstand während eines Meetups zum Thema Chatbots.  Im Ruhr-Interview mit deutsche-startups.de sprachen wir mit beiden Gründern über die Bodenständigkeit des Potts und das “Über”-Angebot an Veranstaltungen im Ruhrgebiet.

Reden wir über das Ruhrgebiet. Wenn es um Startups in Deutschland geht, richtet sich der Blick sofort nach Berlin. Was spricht für das Ruhrgebiet als Startup-Standort?
Das Ruhrgebiet ist das größte Ballungsgebiet Deutschlands mit einer Vielfalt an Industrie, Technologie und einer hohen Dichte von Hochschulen und anderen Bildungseinrichtungen. Das wirklich Faszinierende am Ruhrgebiet sind allerdings die Menschen: Hier spürt man den Willen, etwas zu gestalten und etwas zu bewegen. Unsere Startup-Szene zeichnet sich also durch Aufbruchstimmung und Euphorie aus, gepaart mit viel Know-how und der für das Ruhrgebiet typischen Bodenständigkeit. Außerdem steht das Ruhrgebiet für kurze Wege – und diese findet man in der Startup-Szene in Form einer starken Vernetzung und hohen Hilfsbereitschaft untereinander wieder.

Was genau macht den Reiz der Startup-Szene in Bochum aus?
Das Besondere an der Bochumer Startup-Szene ist der Gründerstammtisch. Die „niedrigschwellige“ Veranstaltung der Bochumer Wirtschaftsförderung findet in den Geschäftsräumen von wechselnden Startups statt. Dort lernt man nicht nur spannende Leute kennen, sondern auch das Unternehmernetzwerk der eigenen Stadt.

Was ist in Bochum einfacher als im Rest der Republik?
Für uns ist Bochum eine von vielen für Unternehmer interessanten Städten im Ruhrgebiet. Wir bewegen uns regelmäßig für Events, Workshops und Coworking auf der Achse Dortmund, Bochum, Gelsenkirchen, Essen und Duisburg. Die große Vernetzung und das hohe Engagement der Leute, macht hier vieles einfacher. Wer eine Frage hat oder Hilfe braucht, findet schnell mehrere Ansprechpartner, die bei der Erarbeitung einer Lösung helfen.

Was fehlt in Bochum bzw. im Ruhrgebiet noch?
Wir haben hier inzwischen ein Überangebot an Events. Wer will, kann jeden Tag an mindestens drei Events teilnehmen. Es ist schade, wenn nur wenig Leute zu den einzelnen Veranstaltungen erscheinen, weil ähnliche Events kurz hintereinander stattfinden. Hier fehlt eine bessere Absprache der Veranstalter untereinander. Problematisch ist manchmal auch, dass nicht klar ist, ob die Workshops für Anfänger oder Fortgeschrittene geeignet sind. Hier wünschen wir uns eine genauere Kommunikation.

Zum Schluss hast Du drei Wünsche frei: Was wünscht Du Dir für den Startup-Standort Ruhrgebiet?
Mehr Förderprogramme, die auch einen finanziellen Anreiz für Startups bieten. Bisher finden Ruhrgründer solche Programme nur im angrenzenden Rheinland oder in anderen Bundesländern. Ein vergünstigtes NRW-Ticket für Gründer wäre eine tolle Sache und mehr Kontakte zu den KMUs der Region. Aktuell ist es so, dass auf Veranstaltungen viele Gründer und ein paar Corporates und Investoren aufeinander treffen. Die Vertreter von kleinen und mittelständischen Unternehmen sehen wir allerdings selten. Und das ist schade, weil eine Kooperation zwischen Startup und KMU sicherlich schnelle Ergebnisse hervorbringen würde, die beiden Seiten helfen.

Der digitale Pott kocht – #Ruhrgebiet


Mit hunderten Startups, zahlreichen Gründerzentren und -initativen, diversen Investoren sowie dutzenden Startup-Events bietet das Ruhrgebiet ein spannendes Ökosystem für Gründer. ds, die Gründerallianz Ruhr und der ruhr:HUB berichten gemeinsam über die Digitalaktivitäten im Revier.

Einhörner an der Emscher?! #BUCHTIPP

Das Buch “Wann endlich grasen Einhörner an der Emscher – Startups im Ruhrgebiet“ erzählt die spannendsten Startup- und Grown-Geschichten aus dem Ruhrgebiet. Viele mutige Ruhrgebietler setzten in den vergangenen Jahren ihre Ideen um und gründeten eigene Unternehmen. Diese spannenden Startups sind aber oftmals in der Region nicht bekannt. Das will dieses Buch ändern! Jetzt bestellen!

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Mit Kidz

Sümeyye Algan, Redakteurin bei deutsche-startups.de, mit Blick aufs Ruhrgebiet, seine Geschichten und Persönlichkeiten. Nach zwei Praktika bei der WELT in Berlin und dem WDR in Essen, arbeitete sie u.a. für den WDR und als freie Autorin für Informer Online.