#StartupTicker advofirst setzt auf “Mikroberatung auf Anfrage”

Die junge Kölner Firma advofirst versucht "Mikroberatung auf Anfrage" zu etablieren. "Mit unserem Produkt bieten Sie Ihrem Kunden einen persönlichen Chat, über den Sie Ihre Dienstleistungen berechnen und bezahlen lassen können", teilen die Rheinländer mit.
advofirst setzt auf “Mikroberatung auf Anfrage”

Eines der vielen Kölner Startups, das mehr Aufmerksamkeit verdient hat, ist advofirst. Die junge Firma versucht “Mikroberatung auf Anfrage” zu etablieren. “Ob Rechtsanwalt, Steuerberater oder Freiberufler. Unser Dienst bietet Ihren Kunden rechtliche Beratung in Echtzeit unterstützt durch ein integriertes Zahlungssystem und Künstliche Intelligenz”, heißt es in der Selbstbeschreibung des Startups, das von Maciej Podjaski und Ömer Akyürek geführt wird.

Die Macher teilen über ihr Konzept weiter mit: “Mit unserem Produkt bieten Sie Ihrem Kunden einen persönlichen Chat, über den Sie Ihre Dienstleistungen berechnen und bezahlen lassen können. Der Aufwand für den Kunden Sie zu beauftragen wird durch advofirst minimiert. Beide Seiten profitieren von erheblicher Zeitersparnis und Sie müssen nicht im Büro anwesend sein oder einen Telefonanruf entgegennehmen.” Refinanzieren soll sich advofirst über monatliche Pakete, die bei 49 Euro starten.

Kölle is e jeföhl – #Köln


In unserem Themenschwerpunkt Köln berichten wir gezielt über die Digitalaktivitäten in der Rheinmetropole. Mit über 650 Start-ups, 25 Gründerzentren, attraktiven Investoren und zahlreichen Veranstaltungen und Netzwerken bieten Köln und das Umland ein spannendes Ökosystem für Gründerinnen und Gründer. Diese Rubrik wird unterstützt vom Digital Hub Cologne und der Stadt Köln.

Foto (oben): Shutterstock

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.