#Zahlencheck Studitemps gelingt der Sprung in die schwarzen Zahlen

Der Aufbau von Studitemps kostete bisher rund 26,3 Millionen Euro. Erstmals erwirtschaftete die Jungfirma, die von Andreas Wels und Benjamin Roos gegründet wurde, nun einen Jahresüberschuss. Noch 2017 lag der Jahresfehlbetrag bei 2,3 Millionen.
Studitemps gelingt der Sprung in die schwarzen Zahlen

Die Kölner Zeitarbeit-Jobbörse Studitemps, Zielgruppe Studenten, legte in den vergangenen Wochen – in vorbildlicher Art und Weise – direkt einmal die Jahresabschlüsse für 2017 und 2018 vor. Von 2016 steigerte das 2008 gegründete Startup seinen Umsatz demnach von 39,8 Millionen Euro auf zuletzt 73,9 Millionen. Erstmals erwirtschaftete die Jungfirma, die von Andreas Wels und Benjamin Roos gegründet wurde, zudem einen Jahresüberschuss. Es waren zwar nur rund 39.560 Euro, aber immerhin. Noch 2015 lag der Jahresfehlbetrag der Rheinländer bei rund 8,1 Millionen.

Insgesamt kostete der jahrelange Aufbau Studitemps, das interne zuletzt 281 Mitarbeiter beschäftigte, bisher rund 26,3 Millionen. Über 15 Millionen davon entfallen alleine auf die Jahre 2015/16. Zur Erinnerung: 2015 investierten Iris Capital, XAnge, Seventure und btov Partners beachtliche 12 Millionen Euro in die Jungfirma, die 2010 aus dem Studentenjob-Vermittler Jobmensa hervorgegangen ist. Diese Finanzspritze half nun offenbar massiv, um Studitemps deutlich größer zu machen. “Betrug die Wachstumsrate 2015 noch moderate 18%, so konnte das Wachstum in den Jahren 2016 bis 2018 somit weiter und nachhaltig beschleunigt werden. Das Geschäft profitiert sichtbar vom Ausbau der regionalen Präsenz in den vergangenen Jahren”, heißt es dazu im brandneuen Jahresabschluss. Studitemps ist deutschlandweit mittlerweile an 21 Standorten vertreten.

“2018 war in vieler Hinsicht ein sehr erfolgreiches Jahr für uns. Bei hohen Investitionen in neue Entwickler Teams und damit in unsere Software, sowie den Aufbau weiterer Standorte konnten wir das Jahr mit einem Wachstum von 28 % und einer schwarzen Null abschließen. Neben dem wirtschaftlichen Erfolg, können wir auch in Sachen Technologie und Mitarbeiter zufrieden zurückblicken”, sagt Mitgründer Wels zum Geschäftsjahr 2018.

Im laufenden Jahr will sich das Unternehmen darauf konzentrieren, “die Produktentwicklung, die Geschäftsprozesse noch effizienter abzubilden und zugleich die ersten Schritte hin zu einem weitestgehend automatisierten Ablauf zu gehen”. Ansonsten strebt Studitemps ein “zweistelliges Umsatzwachstum an” an. Allerdings bei “einer gleichzeitigen deutlichen Gewinnsteigerung”. Wie bereits Ende des vergangenen Jahres enthüllt, sind 100 Millionen Umsatz dabei das Ziel!

Fakten aus dem Jahresabschluss 2018

* Die Geschäftslage der Studitemps GmbH hat sich in 2018 positiv entwickelt. Studitemps konnte die Umsatzerlöse im Jahr 2018 um +28% (Vorjahr: +45%) deutlich steigern und wirtschaftete auf Jahresbasis profitabel. Die Gesellschaft wies im Jahr 2018 einen Jahresüberschuss von TEUR 40 (Vorjahr: Fehlbetrag TEUR 2.341) aus.
* Das Wachstum der Gesellschaft ist durch renommierte nationale und europäische Investoren finanziert. Bisher wurden in Summe 25 Mio. EUR Wachstumskapital in die Gesellschaft investiert.
* Ein weiterer wichtiger Einflussfaktor auf die Finanzlage ist die Kapitalflussoptimierung durch geeignete Finanzinstrumente wie das Factoring. Im Jahr 2017 wurde die Zusammenarbeit mit einem weiteren Factoring-Anbieter aufgenommen. So gelingt es, eine noch höhere und raschere Konversion von Forderungen zu Liquidität zu erzielen.
* Die Umsatzerlöse im Hauptgeschäftsbereich der Arbeitnehmerüberlassung betrugen TEUR 73.346 (Vorjahr: TEUR 57.313) – das entspricht einem Wachstum von +28% (Vorjahr: +45%). Betrug die Wachstumsrate 2015 noch moderate 18%, so konnte das Wachstum in den Jahren 2016 bis 2018 somit weiter und nachhaltig beschleunigt werden. Das Geschäft profitiert sichtbar vom Ausbau der regionalen Präsenz in den vergangenen Jahren.
* Ausgehend von den Ergebnissen zum 31.12.2018 ist der Fortbestand der Gesellschaft weiterhin an Kapitalzuführungen und das Erreichen der unternehmerischen Ziele gebunden.
* Nach dem Ablauf des Gescha?ftsjahres 2018 sind folgende Ereignisse eingetreten, die einen wesentlichen Einfluss auf die zuku?nftige Vermo?gens-, Finanz- und Ertragslage von Studitemps haben: Die Finanzierung aus Fremdkapital wurde um TEUR 3.000 erweitert.
* Die Unternehmensplanung 2019 strebt ein zweistelliges Umsatzwachstum an bei einer gleichzeitigen deutlichen Gewinnsteigerung.

Studitemps im Zahlencheck

2018: 73,9 Millionen Euro (Umsatz); 39.560 Euro (Jahresüberschuss)
2017: 57,8 Millionen Euro (Umsatz); 2,3 Millionen Euro (Jahresfehlbetrag)
2016: 39,8 Millionen Euro (Umsatz); 7,5 Millionen Euro (Jahresfehlbetrag)
2015: 30,7 Millionen Euro (Rohergebnis); 8,1 Millionen Euro (Jahresfehlbetrag)
2014: 24,5 Millionen Euro (Rohergebnis); 1,1 Millionen Euro (Jahresfehlbetrag)
2013: 14,9 Millionen Euro (Rohergebnis); 4,1 Millionen Euro (Jahresfehlbetrag)

Kölle is e jeföhl – #Köln


In unserem Themenschwerpunkt Köln berichten wir gezielt über die Digitalaktivitäten in der Rheinmetropole. Mit über 650 Start-ups, 25 Gründerzentren, attraktiven Investoren und zahlreichen Veranstaltungen und Netzwerken bieten Köln und das Umland ein spannendes Ökosystem für Gründerinnen und Gründer. Diese Rubrik wird unterstützt vom Digital Hub Cologne und der Stadt Köln.

Foto (oben): Studitemps

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.