#Offline “Wir waren zu früh” – Postdigitalisierer Bullet gibt auf

Das Berliner Startup Bullet, ein B2B-Postdigitalisierer, stellt den Betrieb ein. Das Startup ging im vergangenen Jahr aus Digitalkasten hervor, einen Postdigitalisierer für Privatkunden. An Bullet waren unter anderem b10, Farmako-Macher Sebastian Diemer und Florian Huber beteiligt.
“Wir waren zu früh” – Postdigitalisierer Bullet gibt auf

+++ In den vergangenen Monaten zogen Florian Eismann, der ehemalige Digitalkasten-Macher Leo Laun und Seong-Min Kang, den Postdigitalisierer Bullet hoch. Damit ist nun Schluss! “Mit Bullet wollten wir Geschäftsprozesse mit Hilfe von Automatisierung unterstützen. Geschäftspost ist oft vertragsrelevant, deshalb war sie der erste Schritt. Aber wir waren zu früh. Für unser Timing ein großer Nachteil: Die gute wirtschaftliche Lage in Deutschland. Durch die gute Konjunktur hat der deutsche Mittelstand zu wenig Druck sich zu ändern und zu wenig Geldgeber hatten die Motivation, in die Vision zu investieren”, schreibt Eismann mehr Mail. “Aufgrund des ungünstigen Market-Timings, konnten wir letztendlich nicht genug Investoren überzeugen”, führt er weiter aus. Bullet ging erst im Sommer des vergangenen Jahres an den Start. Das Startup ging aus Digitalkasten hervor, einen Postdigitalisierer für Privatkunden. Digitalkasten wanderte Ende 2018 unter das Dach von Caya, einem Postdigitalisierer, der unter anderem von Holtzbrinck Ventures unterstützt wird. An Bullet waren unter anderem b10, Sebastian Diemer und Florian Huber beteiligt.

+++ Im #StartupTicker tickert die Redaktion von deutsche-startups.de kurz und knapp, was in der deutschen Startup- und Digital-Szene so alles los ist.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #StartupTicker aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock