#Interview “Um es auf den Punkt zu bringen: Wir lassen wenig Fehler aus”

Bei Your Super, das in Berlin und Venice Beach residiert, dreht sich alles um Superfood. "Für 2019 möchten wir unser Team gern noch weiter ausbauen, neue Kundengruppen erreichen und unseren Kunden noch mehr Content mit an die Hand geben", sagt Mitgründerin Kristel de Groot.
“Um es auf den Punkt zu bringen: Wir lassen wenig Fehler aus”

Investoren wie Powerplant und Döhler Ventures sowie diversen Business Angels investierten zuletzt 4,4 Millionen Euro in das 2015 gegründete Startup Your Super, einen Anbieter für Nahrungsergänzungsmittel. “Gestartet sind wir damals ursprünglich in Amsterdam, wo Kristel gebürtig herkommt, und waren wirklich ein „Zwei-Mann-Team“. Einfach, weil wir die ersten Mischungen auch gar nicht mit dem Gedanken entwickelt haben, daraus ein Business zu machen”, sagt Michael Küch, der das Startup gemeinsam mit Kristel de Groot gegründet hat. Inzwischen residiert das Startup in Berlin. 12 Mitarbeiter wirken derzeit für Your Super. “Genaue Umsatzzahlen können wir aktuell leider nicht herausgeben, aber dennoch soviel verraten: 2018 konnten wir unseren Umsatz im Vergleich zu 2017 bereits verzehnfachen und unser Ziel für 2019 ist die Profitabilität”, sagt Mitgründerin de Groot. Im Interview mit deutsche-startups.de sprechen die Food-Gründer außerdem über Fehler, das Surfer-Mekka Venice Beach und Tennis.

Wie würdest Du Deiner Großmutter Your Super erklären?
Küch: Your Super ist ein Onlineshop für Superfood-Mischungen. Als Superfoods bezeichnet man Obst, Gemüse, Samen, Gräser, Algen oder Blätter, die besonders reich an Vitaminen, Mineralien, Antioxidantien, Enzymen und gesunden Fetten sind – Nährstoffe, die allesamt eine essentielle Rolle für das Wohlbefinden haben. Das ist darum von so großer Bedeutung, da acht von zehn Menschen jeden Tag nicht genug Nährstoffe zu sich nehmen. Neben bloßer Antriebslosigkeit und ständiger Müdigkeit kann dies auch schwerwiegendere gesundheitliche Auswirkungen haben. Darum wollten wir eine Möglichkeit schaffen, die es jedem erlaubt, Superfoods und damit wichtige Nährstoffe unkompliziert in den Alltag einzubauen. Ein Esslöffel „Forever Beautiful“ oder „Super Green“ zum Beispiel lässt sich im Zweifel einfach in einem Glas Wasser vermixen – einfacher geht es wirklich nicht. Natürlich schmecken die Mischungen auch wunderbar in Acai-Bowls, Smoothies, Joghurtkreationen oder Salat-Dressings. Insgesamt umfasst unser Angebot heute sieben funktionelle Superfood-Mischungen mit aufeinander abgestimmten Zutaten für mehr Energie, ein starkes Immunsystem und eine Extraportion an Antioxidantien. All unsere Mischungen bestehen ausschließlich aus jeweils fünf bis sechs nährstoffreiche Superfoods und damit zu 100 Prozent aus natürlichen Zutaten. Noch dazu sind sie biozertifiziert, vegan, roh, gluten- sowie GMO-frei und frei von jeglichen Zusätzen, Geschmacksverstärkern, Konservierungs- oder Süßstoffen.

Hat sich euer Konzept seit dem Start irgendwie verändert?
Küch: Ehrlich gesagt hat sich unser Konzept eher bewährt über die Jahre bzw. wir wurden seit dem Start mehr und mehr darin bestärkt, an unseren hohen Standards was unsere Rohstoffe und Prozesse betrifft, festzuhalten. Denn je ausführlicher man sich mit Themen wie Sourcing, Produktion und Zertifizierungen beschäftigt, desto mehr realisiert man, wie wenig vernünftige Standards oder Regulationen es eigentlich auf dem Superfood-Markt gibt und wie oft auf Produkten zwar Superfood draufsteht, aber das, was sich in den Produkten versteckt, nur noch wenig mit Superfoods zu tun hat. Ansonsten hat sich seit dem Start von Your Super neben den Superfood-Mischungen an sich noch ein weiterer Bereich aufgetan, den wir sehr spannend finden: Die „Aufklärung“ bzw. das „an die Hand nehmen“ unserer Kunden in Form von interaktiven Support-Gruppen, Rezeptinspirationen & Co. So gibt es mittlerweile verschiedene Rezept-Guides zu unseren Mischungen und Sets und vor kurzem haben wir auch einen Einsteigerkurs für pflanzliche Ernährung gelauncht.

Wie hat sich Your Super seit der Gründung entwickelt?
Michael Küch: Auf jeden Fall sind wir gewachsen und haben uns auch „räumlich weiterentwickelt“! Gestartet sind wir damals ursprünglich in Amsterdam, wo Kristel gebürtig herkommt, und waren wirklich ein „Zwei-Mann-Team“. Einfach, weil wir die ersten Mischungen auch gar nicht mit dem Gedanken entwickelt haben, daraus ein Business zu machen.

de Groot: Alles begann damit, dass bei Michael mit Mitte zwanzig Krebs diagnostiziert wurde. Ich mischte daraufhin verschiedene Superfoods und Vitamine, um sein Immunsystem nach der Chemotherapie zu unterstützen. Anfangs stellten wir die Mischungen also nur für uns selbst, unsere Familie und Freunde her, doch die Resonanz war überwältigend und die Nachfrage nach Nachschub groß. Deshalb entschieden wir uns schlussendlich dazu, unser Wissen und vor allem unsere Superfood-Mixe mit der ganzen Welt zu teilen.

Nun aber einmal Butter bei die Fische: Wie groß ist Your Super inzwischen?
de Groot: Mittlerweile arbeiten wir mit einem 12-köpfigen Team an unserer Mission, es so vielen Menschen wie möglich leichter zu machen, mehr Nährstoffe in ihre Ernährung einzubauen. Dabei arbeiten unser Team zum Teil aus Berlin, zum Teil auch aus unserem amerikanischen Office im Surfer-Mekka Venice Beach. Genaue Umsatzzahlen können wir aktuell leider nicht herausgeben, aber dennoch soviel verraten: 2018 konnten wir unseren Umsatz im Vergleich zu 2017 bereits verzehnfachen und unser Ziel für 2019 ist die Profitabilität.

PowerPlant Ventures, Döhler Ventures und mehrere Business Angel investierten gerade 5 Millionen Dollar in Your Super. Was macht ihr mit dem ganzen Geld?
de Groot: Die Finanzierungsrunde möchten wir für Wachstum, Teamausbau und die Entwicklung neuer Produkte nutzen. Einen Teil des Geldes möchten wir außerdem in die Entwicklung ergänzender Angebote verwenden, zum Beispiel Ernährungs-Kurse oder Rezept E-Books.

Seit 2017 seid ihr auch in den USA unterwegs. Wir kam es zu dieser schnellen Expansion?
Küch: Als klassische E-Commerce-Brand laufen seit Beginn an knapp 90 % unserer Verkäufe über unseren Online-Shop – daher konnten wir unsere Produkte auch von Beginn an praktisch weltweit verschicken. Mehr als 10 % aller Bestellungen gingen dabei in die Vereinigten Staaten von Amerika. Logischerweise konnten wir uns das anfänglich nicht so richtig erklären und haben darum irgendwann kurzerhand einige „amerikanische Besteller“ persönlich angerufen um zu hören, warum sie für unsere Produkte längere Lieferzeiten und höhere Versandkosten auf sich nehmen. So erfuhren wir schnell, dass es auch in den USA nicht einfach war, Superfoods in Bio-Qualität, ohne Zusätze, Süß- und Füllstoffe zu finden und die Nachfrage demzufolge enorm war. Der Bedarf war also erwiesenermaßen da und der Schritt in die USA im letzten Jahr fiel uns dann relativ leicht, da wir beide früher schon über einen längeren Zeitraum in den Vereinigten Staaten gelebt hatten. Tatsächlich haben wir uns dort während eines Tennis-Stipendiums an der Valdosta State University in Georgia kennengelernt. Trotz aller Bedenken und Warnungen von Familie, Freunden und Geschäftspartnern haben wir uns 2017 also neben unserem Hauptsitz in Berlin mit einem zweiten Büro an der Südwest-Küste Amerikas, in Los Angeles niedergelassen. Die erfolgreiche Finanzierungsrunde dort ist für uns natürlich einmal mehr die Bestätigung, dass wir mit unserem Ansatz auch in den USA den Nerv der Zeit treffen.

Blicke bitte einmal zurück: Was ist seit dem Start von Your Super so richtig schiefgegangen?
Küch: Wie wahrscheinlich in jedem anderen Startup, gehen auch bei uns täglich Sachen schief und manchmal herrscht schlicht und einfach ziemliches Chaos. So sind wir zum Beispiel bei einer Messe einfach ohne Stand angereist, weil uns nicht klar war, dass wir Tische, Stühle und dergleichen selbst hätten mitbringen müssen. Als wir die allererste Fuhre an Verpackungsmaterial in Amsterdam bestellt haben, haben nicht realisiert, dass die Firma ihre Ware auf riesigen Paletten liefert und der Lieferant wiederum ging davon aus, dass er zu einer großen Lagerhalle inklusive Rampe liefert. Da haben wir alle sehr erstaunt geguckt, als der riesige Laster auf einmal in der Wohnsiedlung vor unserem Apartment stand. Als wir die Pakete noch selbst verschickt haben, haben wir unsere Boxen anfangs auch ohne Packpapier verschickt und uns dann gewundert, warum die Mischungen auf dem Weg zum Kunden regelmäßig „explodiert“ sind. Ein anderes Mal haben wir tausende Booklets gedruckt, nur um dann in der Woche darauf all unsere Preise zu ändern. Und im letzten Jahr waren wir von unserem Wachstum so überrascht, dass wir über mehrere Wochen keine Ware hatten. Also um es auf den Punkt zu bringen: Wir lassen wenig Fehler aus. Aber im Nachhinein scheinen die Probleme immer weniger wichtig, als die bevorstehenden Aufgaben!

Und wo hat Ihr bisher alles richtig gemacht?
Küch: Auf jeden Fall mit unserer Kompromisslosigkeit was das Sourcing und die Transparenz unserer Wertschöpfungskette angeht! Und mit allen Super-Foodies, die mittlerweile zu unserem Team zählen!

Wo steht Your Super in einem Jahr?
de Groot: Wir möchten – auch Dank der gerade abgeschlossenen Finanzierungsrunde – weiter wachsen! Für 2019 möchten wir unser Team gern noch weiter ausbauen, neue Kundengruppen erreichen und unseren Kunden noch mehr Content mit an die Hand geben. Auch der Launch neuer Produkte ist geplant und neben der Expansion in den USA möchten wir uns auch auf dem europäischen Markt, beispielsweise in Frankreich und der UK, vergrößern. Und vor allem möchten wir als weltweit agierende Superfood Brand weiterhin komplette Transparenz für unsere Kunden schaffen in allem was wir tun und noch stärker zurückgeben, gerade vor Ort in unseren Anbaugebieten.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.