#Hintergrund Premiere: Maschmeyer investiert 1 Million – Thelen und Dümmel erstmals im Duett #DHDL

In der fünften Folge der aktuellen DHDL-Staffel investierte Carsten Maschmeyer 1 Million Euro in Finanzguru. Der höchste Einzeldeal in der Geschichte der erfolgreichen Vox-Show. Zudem gab es erstmals einen gemeinsamen Deal von Frank Thelen und Ralf Dümmel.
Premiere: Maschmeyer investiert 1 Million – Thelen und Dümmel erstmals im Duett #DHDL

Die Vox-Show “Die Höhle der Löwen” begeistert weiter die TV-Massen! Bis zu 3 Millionen Zuschauer schalteten zuletzt ein. Drei  Deals stemmten die Löwen in der fünften Show der fünften Staffel. Dagmar Wöhrl investiert 50.000 Euro in das Kindermöbelsystem Flippo Kids. Carsten Maschmeyer die Rekordsumme von 1 Million Euro in den digitalen Finanzassistenten Finanzguru. Ralf Dümmel und Frank Thelen investieren 500.000 Euro in das Leinensystem GoLeyGo. Wie immer dokumentieren wir alle DHDL-Deals in unserer großen Übersicht – siehe “Die Höhle der Löwen – Deals (2018)“.

Das Thema des Abends war auf jeden Fall Finanzguru. “Neben Math 42, die beste App, die wir bisher in der ‘Höhle der Löwen’ gesehen haben”, sagte Frank Thelen zum Startup. Wegen der Beteiligung der Deutschen Bank an Finanzguru wollte der Seriengründer aber nicht in das FinTech investieren. “Ich glaube, dass sie einen Mentor benötigen”, sagte Carsten Maschmeyer dann zu den Gründern von Finanzguru. Am Ende investierte Maschmeyer die Rekordsumme von 1 Million Euro in den digitalen Finanzassistenten. Er bekam dafür 15 % am Unternehmen. Die Gründer wollten ursprünglich nur 10 % ihrer Anteile abgeben. Das Investment ist der höchste Einzeldeal in der Geschichte von “Die Höhle der Löwen”. “Die Idee von Finanzguru ist klasse. Sie hilft Menschen, echtes Geld zu sparen. Und dass ein Weltkonzern wie die Deutsche Bank sich schon an Finanzguru beteiligt hat, zeigt: Die Gründer-Zwillinge haben mit ihrer App voll ins Schwarze getroffen”, sagte Maschmeyer nach der Show.

Bei GoLeyGo, einem Verschluss-System, gab es dagegen eine Doppel-Löwen-Premiere. Frank Thelen und Ralf Dümmel investierten erstmals gemeinsam in ein Unternehmen. “Jérôme und Tim haben mich mit GoLeyGo mega überzeugt. Einfach eine tolle Idee! Die Hundeleine ist nur der Anfang, denn Jérôme und Tim haben dieses innovative Klick-System erfunden, das viele weitere Einsatzmöglichkeiten bietet”, sagte Dümmel nach der Show. “GoLeyGo ist viel mehr als nur eine Hundeleine. Es ist die innovative Technik hinter dem Verschluss-System, die mich begeistert hat und in der ich großes Potenzial sehe”, ergänzte Investor Thelen. Das neue dynamische Duo setzt sich dabei recht dreist gegen die drei anderen Löwen durch. Während sich Maschmeyer, Kofler und Wöhrl noch über einen Deal berieten, setzten Dümmel und Thelen den Deal mit den Gründern einfach um. Das Löwen-Trio bekam dies erst gar nicht mit. Vor allem Maschmeyer fand den Überfall-Deal “scheiße, absolut scheiße”. “Das macht man nicht”, führte Maschmeyer weiter aus.

Update (4. Oktober): Mit einem  Marktanteil von 15 % in der Zielgruppe der 14- bis 59-Jährigen und sogar 18,8 % Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen sicherte sich die fünfte Folge der Gründer-Show die Marktführerschaft in der Primetime. Von den 14- bis 29-jährigen Zuschauern schalteten 21,7 % „Die Höhle der Löwen“ ein. Insgesamt verfolgten 2,94 Millionen Zuschauer ab 3 Jahren die  Verhandlungen zwischen Gründern und den Löwen.

Lesetipp: “Die Höhle der Löwen” – Deals (2018), “Die Höhle der Löwen – Deals (2017)“, Die Höhle der Löwen – Deals (2016)“, “Die Höhle der Löwen – Deals (2015)“, “Die Höhle der Löwen – Deals (2014)“. Für mehr Spaß vor der Glotze am besten unser “‘Die Höhle der Löwen’– Bullshit-Bingo” herunterladen.

ds-Podcast mit Frank Thelen

Im Interview mit deutsche-startups.de spricht Löwe Frank Thelen über geplatzte Deals bei “Die Höhle der Löwen”, die Kunst, die richtige Bewertung zu finden, Insolvenzen und die Zukunft der Digitalwelt.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Vox