Ava “Für uns sind Babys die wichtigste Kennzahl!”

"Wir sind ein stark missionsgetriebenes Unternehmen, das versucht die Forschung im Bereich der Frauengesundheit voranzutreiben. Daneben haben wir einen sehr datengetriebenen Ansatz. Bei uns stehen das Produkt und die Forschung im Vordergrund", sagt Ava-Mitgründerin Lea von Bidder.
“Für uns sind Babys die wichtigste Kennzahl!”

Vor vier Jahren ging Ava an den Start. Derzeit ist das Schweizer Startup in der DACH-Region und in den USA aktiv. Hinter Ava verbirgt sich ein hellblaues Armband, das über Nacht getragen werden muss und die fruchtbaren Tage einer Frau erkennt. Ava ist somit ein Zyklus-Tracker. Weltweit werden laut Firmenangaben derzeit rund 15 Frauen täglich dank Ava schwanger. “Der Start in Deutschland vor einem Jahr im Januar 2017 verlief erfolgreich und unser Logistikteam arbeitet hart, um mit der Nachfrage Schritt zu halten”, sagt Mitgründerin Lea von Bidder.

Das deutsch-schweizerische Gründerteam konnte bisher 42,3 Millionen Dollar für sein Konzept einsammeln – gerade erst gab es 30 Millionen für Ava. Im Interview mit deutsche-startups.de spricht von Bidder über Wohlbefinden, Lebensphasen und Schwangerschaften.

Wie würdest Du Deiner Großmutter Dein Startup erklären?
Meine Großmutter ist super und weiß ziemlich genau was wir machen.

Und wie beschreibst Du ihr Ava?
Technologie erleichtert uns das Leben auf bisher nicht gekannte Weise. Mit nur einem Tastendruck können wir ein Taxi rufen, Essen bestellen oder Fotos teilen. Doch wenn es um frauenspezifische Dinge geht, scheinen wir häufig noch im letzten Jahrhundert stecken geblieben zu sein. Dazu gehört auch die Zyklusverfolgung. In diesem Bereich gab es in den letzten Jahrzehnten keine nennenswerten Innovationen. Wir haben Ava entwickelt, weil wir der Meinung sind, dass Frauen eine modernere Methode zur Verfolgung ihres Zyklus und ihrer Gesundheit in jeder Lebenslage verdienen. Sie haben ein Recht auf genaue und zuverlässige Daten über ihre Fruchtbarkeit, ihre Schwangerschaft und darüber, wie sich der Zyklus auf ihr allgemeines Wohlbefinden auswirkt. Dabei ist es wichtig, dass das Zyklustracking bequem und unauffällig erfolgt. Ava ist ein Armband, das nur nachts getragen wird. Es hilft Frauen dabei einfach und präzise ihren Zyklus zu verfolgen. Es erkennt die fruchtbaren Tage einer Frau in Echtzeit, und verdoppelt so ihre Chancen schwanger zu werden.

Bei welcher Gelegenheit entstand die Idee zu Ava?
Es war einer meiner Mitgründer, dessen Frau schwanger werden wollte und von den gängigen Methoden frustriert war. Das war eigentlich die Initialzündung für Ava.

Seit einem Jahr seid ihr nun auf dem deutschen Markt aktiv. Wie lautet euer Fazit?
Wir haben bereits sehr viele Nutzer in Deutschland! Der Start in Deutschland vor einem Jahr im Januar 2017 verlief erfolgreich und unser Logistikteam arbeitet hart, um mit der Nachfrage Schritt zu halten. Wir haben eine aktive deutsche Ava-Community. Es ist erstaunlich und sehr positiv, wie viele unsere Nutzer mit uns in Kontakt treten und uns damit Teil ihrer – manchmal sehr harten – Reise zur Elternschaft werden lassen.

Was sind die größten Unterschiede zu den USA?
Die USA ist noch etwas fortschrittlicher wenn es um Wearable-Technology geht und auch das Stigma rund das Thema Zyklus scheint etwas weniger zu sein – die Amerikaner sind ja bekannt dafür, etwas offener zu sein.

Wie genau hat sich Ava generell seit der Gründung entwickelt?
Ava hat sich wunderbar entwickelt und wir freuen uns riesig über das Feedback, welches wir von Kundinnen erhalten. Wir haben eine sehr klare Vision und Mission und sind überzeugt, dass Ava im Leben jeder Frau und ihren unterschiedlichen Lebensphasen relevant sein wird. Momentan investieren wir stark in klinische Studien.

Nun aber einmal Butter bei die Fische: Wie groß ist Ava inzwischen?
Für uns sind die vielen Ava-Babys die wichtigste Kennzahl! Wir reden inzwischen von 10.000 Schwangerschaften weltweit, täglich kommen circa 15 dazu. Das Team wächst natürlich auch: Wir sind im Moment rund 65 Mitarbeiter und es werden wöchentlich mehr.

Wie genau funktioniert euer Geschäftsmodell?
Das Armband ist für 249 Euro erhältlich und die dazugehörige App gratis im App-Store.

Was muss ich sonst noch unbedingt über euch wissen?
Wir sind ein stark missionsgetriebenes Unternehmen, das versucht die Forschung im Bereich der Frauengesundheit voranzutreiben. Daneben haben wir einen sehr datengetriebenen Ansatz. Bei uns stehen das Produkt und die Forschung im Vordergrund.

Wo steht Ava in einem Jahr?
Die eine Stoßrichtung ist der Bereich Forschung. Wir sehen uns in fünf Jahren als „Women’s Health Product“ und nicht nur als „Fertility Product“. Das Produkt soll mit der Trägerin „mitwachsen“ über die Jahre. Die zweite Stoßrichtung ist die Internationalisierung. Wir möchten das Produkt möglichst global ausrollen.

Kennt Ihr schon unseren #StartupTicker? Der #StartupTicker berichtet tagtäglich blitzschnell über die deutsche Start-up-Szene. Schneller geht nicht!

Mehr Startup-Substanz im Newsfeedfolgt ds auf Facebook

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Ava

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.