Mein Buchprojekt Die neue Heimat für alle Selfpublisher

"Es gibt immer mehr Selfpublisher, dennoch traut sich kaum jemand an den Markt heran. Selfpublisher sind Digitalisten, sie schreiben viel, tauschen sich aus und entscheiden selbst, mit wem sie wann und wie zusammenarbeiten", sagt Tanja Rörsch.
Die neue Heimat für alle Selfpublisher

Selfpublishing boomt! Immer mehr Menschen veröffentlichen ihre Bücher selbst. Tanja Rörsch, Gründerin der Buchmarketing-Agentur mainwunder, und Susanne Kasper, Inhaberin der Plattform Literaturschock.de, wollen diesen Menschen helfen. Ihre Plattform dazu heißt Mein Buchprojekt.

“Wir sind sehr stolz auf dieses Projekt und auf alle, die daran mitgewirkt haben – von unserem Entwickler-Team bis hin zu unseren Betatestern. Die Plattform wird den Selfpublishing-Markt bereichern und für eine noch stärkere Professionalisierung sorgen. Wir wollen, dass jeder Selfpublisher mit seinen Büchern Erfolg hat, wenn er dies denn möchte. Die Plattform bietet dafür die besten Voraussetzungen”, erklärt die Gründerin das Projekt.

Im Mini-Interview mit deutsche-startups.de stellt Rörsch das Startup, das Selfpublisher kostenlos nutzen können, einmal ausführlich vor. Refinanzieren soll sich Mein Buchprojekt über eine Gebühren für die Dienstleister.

Welches Problem wollt Ihr mit mein-buchprojekt.de lösen?
Der Selfpublishing-Markt wächst und wächst – immer mehr Autoren veröffentlichen ihre Bücher selbst und werden dabei auch immer professioneller. Wer aber Experten in einem Bereich sucht oder sich einen Überblick über Promo-Möglichkeiten verschaffen möchte, dem fehlt Überblick und Orientierung. Gleichzeitig ist der Markt voll von Dienstleistern wie Coverdesigner, Lektoren, Übersetzer, Hörbuchproduzenten, die neue Kunden suchen oder freie Slots haben, die sie füllen möchten. Mein-buchprojekt.de bringt Autoren und Dienstleister jetzt zusammen. Wir lösen mit der Plattform gleich zwei Probleme bei den Autoren: Das professionelle Managen der eigenen Buchprojekte und das Finden der passenden Dienstleister/Dienstleistungen, die ich brauche, um das Buch erfolgreich zu veröffentlichen und zu vermarkten. Als Dienstleister profitiere ich ebenfalls erheblich von der Plattform: Ich bekomme neue Aufträge und neue Kunden. Ein weiterer Punkt ist die Transparenz des Marktes, an der es mangelt. Über die Plattform ist das Buch und die Dienstleister, die daran gearbeitet haben, ab sofort gläsern, das heißt, wir zeigen, wer das Marketing zum Bestseller X gemacht und wer das Lektorat für Bestseller Y übernommen hat. Damit fördern wir die Professionalisierung der Branche und belohnen die Qualität eines Buches.

Jede Woche entstehen dutzende neue Start-ups, warum wird ausgerechnet mein-buchprojekt.de ein Erfolg?
Es gibt immer mehr Selfpublisher, dennoch traut sich kaum jemand an den Markt heran. Selfpublisher sind Digitalisten, sie schreiben viel, tauschen sich aus und entscheiden selbst, mit wem sie wann und wie zusammenarbeiten – bisher gab es jedoch keine Lösung, die diese spezifischen und sehr komplexen Bedürfnisse von Selfpublishern aufgreift. Mein-buchprojekt.de setzt an diesen Punkten an und liefert ein intelligentes System aus Projektmanagementtool, Vermittlungsplattform und Community. Es bietet alles, was ein Selfpublisher braucht, um – mit seinem Team – effizienter und professioneller zu arbeiten und noch erfolgreicher Bücher zu verkaufen.

Wer sind Eure Konkurrenten?
Wir haben keine Konkurrenten, aber viele Partner, deren Services wir sinnvoll ergänzen, zum Beispiel Amazon KDP, Tolino oder BoD. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Selfpublisher und Dienstleister zusammen zu bringen, damit qualitativ hochwertige Bücher veröffentlicht werden, die sich letztlich auf Plattformen wie Amazon oder im Buchhandel gut verkaufen.

Wo steht mein-buchprojekt.de in einem Jahr?
Wir blicken auf viele zufriedene Autoren und Dienstleister, einer Mobile App und andere tolle Features.

Kennt Ihr schon unseren #StartupTicker? Der #StartupTicker berichtet tagtäglich blitzschnell über die deutsche Start-up-Szene. Schneller geht nicht!

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.

#Zahlencheck Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich

Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach einer rasanten Wachstumsphase legte der Putzdienstvermittler Helpling Ende 2015 eine Vollbremsung hin. Aktuell arbeiten noch rund 150 Mitarbeiter für das Unternehmen. 2016 konnte das Unternehmen seine hohen Verluste aber massiv senken.

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.

#Ruhrgebiet Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode

Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Das Daten-Sammeln kann einem Unternehmen Zeit verschaffen, bis man weiß, mit welchem Anwendungsfall man sich einen Wettbewerbsvorteil erarbeiten will. Typischerweise liegen dann aber Daten nicht so vor, wie man sie benötigt”, sagt Marc Weimer-Hablitzel vom Data Hub der Gründerallianz Ruhr.

#Zahlencheck Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!

Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

Die Krise bei Wooga ist vorbei! Der Umsatz des Grownups ging 2017 zwar erneut zurück, auf 34,4 Millionen Euro. Gleichzeitig erwirtschaftete die Daddelschmiede aber wieder einen Jahresüberschuss in Höhe von 1,2 Millionen Euro.

#DealMonitor Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden

Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden
Freitag, 15. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (15. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: fos4X bekommt 8,2 MIllionen. Zudem gelingt Home24 ein guter Start an der Börse.

#Fragebogen Zuschüsse? “Kosten zu viel Zeit für zu wenig Ergebnis”

Zuschüsse? “Kosten zu viel Zeit für zu wenig Ergebnis”
Freitag, 15. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In Berlin würde ich mehr echte Startup Campusse wünschen, das heißt zum Beispiel alte Klinik- oder Fabrikgelände, die komplett für Start-ups nutzbar sind. Dazu einfachere Visa-Regularien für Nicht-EU-Fachkräfte”, sagt Paul Schwarzenholz, Mitgründer von zenloop.

#DealMonitor Mehr geht nicht! Alle Deals der letzten 24 Stunden

Mehr geht nicht! Alle Deals der letzten 24 Stunden
Donnerstag, 14. Juni 2018 Alexander Hüsing

Im aktuellen #DealMonitor (14. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: nextmarkets sammelt 6 Millionen Euro. Zudem investieren Project A, Holtzbrinck Ventures und Flixbus-Mitgründer Jochen Engert in sennder.

#Podcast Kalt erwischt – Die hohe Kunst der Kaltakquise

Kalt erwischt – Die hohe Kunst der Kaltakquise
Donnerstag, 14. Juni 2018 ds-Team

Das Sinnbild des Verkäufers – der klingelnde, anklopfende Staubsaugervertreter, der von Tür zu Tür zieht – ist im B2B-Bereich so nicht vorstellbar. Doch das Prinzip existiert auch hier. Wie wird die sogenannte Kaltakquise bei B2B-Sales betrieben?