CloudRadar überwacht die IT “Heutige Unternehmen sind abhängig von Ihrer IT”

"Unser Produkt läuft zwar schon zuverlässig für alle Linux und Windows-Umgebungen, und wir haben vor allem in Deutschland zufriedene Kunden - aber wir haben noch einiges auf unserer Roadmap für die kommenden Monate", sagt Nicholas Thiede von CloudRadar.
“Heutige Unternehmen sind abhängig von Ihrer IT”

Die IT ist heutzutage das Herzstück vieler junger Unternehmen. Monitoring-Systeme speziell für kleinere Unternehmen sind aber noch Mangelware. Nicholas Thiede und Thorsten Kramm, die sich von MyGammer und Semigator kennen, wollen dies ändern. Ihr Unternehmen hört auf den Namen CloudRadar.

“CloudRadar ist das erste IT-Monitoring-Tool, das sich gezielt an Unternehmen richtet, die ein professionelles Monitoring wollen, das aber einfach zu installieren und günstig sein muss. Und eine Rundum-Überwachung bietet: Es hält sämtliche Webseiten, Server und Intranets im Blick – und im Intranet auch IoT-Geräte wie Kameras, Router, Switches oder Drucker”, sagt Thiede. Im Mini-Interview mit deutsche-startups.de stellt er CloudRadar einmal genauer vor.

Welches Problem wollt Ihr mit CloudRadar lösen?
Heutige Unternehmen sind hochgradig abhängig von Ihrer IT. Im Vertrieb, Finanzen und Produktion gibt es kaum mehr Prozesse, die ohne IT-Unterstüzung laufen. Aber Technik kann ausfallen – und tut das auch regelmäßig: Und IT Ausfälle kosten Unternehmen 150 Milliarden Euro pro Jahr weltweit an Mitarbeiterproduktivität und Umsatzverlusten. Solche Ausfälle lassen sich durch ein IT Monitoring schnell erkennen und beseitigen – oft sogar vermeiden. Allerdings waren Monitoring Systeme bisher komplex aufzusetzen und teuer. Große Unternehmen haben Spezialisten im Haus, aber viele kleinere Unternehmen und Startups haben das Thema oft nur “auf der To-do-Liste”. Das wollten wir ändern.

Jede Woche entstehen dutzende neue Start-ups, warum wird ausgerechnet CloudRadar ein Erfolg?
IT-Monitoring ist ein sehr spezielles Thema, in dem wir seit 15 Jahren zuhause sind. Thorsten, unser CTO und der geistige Vater von CloudRadar, hat sogar ein Buch zu Monitoring geschrieben und berät Deutsche Dax-Unternehmen zu dem Thema. Gleichzeitig haben wir in unserer gemeinsamen Zeit bei MyHammer und Semigator gelernt, wie eine B2B-Software aussehen muss, damit sie wirklich leicht bedienbar ist. Denn kleinere IT-Teams haben so viel zu tun, dass sie sich nicht in jedes einzelne Produkt einarbeiten können.

Wer sind Eure Konkurrenten?
Ursprünglich wurde Monitoring mit Open Source Software wie Zabbix oder Nagios aufgesetzt. Aber diese Systeme sind so komplex, dass sie tiefe Erfahrung und viel Zeit erfordern bis sie vernünftig laufen. Das kommt für kleinere Unternehmen nicht in Frage. Daneben gibt es eine Reihe von SaaS Angeboten, die sich aber an professionelle DevOps richten und entsprechendes Monitoring-Fachwissen voraussetzen. Außerdem sind sie circa fünf bis zehnmal to teuer und sprengen damit die Budgets vieler Unternehmen.

Wo steht CloudRadar in einem Jahr?
Unser Produkt läuft zwar schon zuverlässig für alle Linux und Windows-Umgebungen, und wir haben vor allem in Deutschland zufriedene Kunden – aber wir haben noch einiges auf unserer Roadmap für die kommenden Monate. Wir haben gerade unser Hosting so organisiert, dass wir den Deutschen Datenschutzrichtlinien entsprechen. Da das Thema Monitoring Kunden aus der ganzen Welt betrifft, stärken wir gerade unsere internationale Abdeckung um weltweit stärker präsent zu sein.

Kennt Ihr schon unseren #StartupTicker? Der #StartupTicker berichtet tagtäglich blitzschnell über die deutsche Start-up-Szene. Schneller geht nicht!

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.

#Zahlencheck Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich

Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach einer rasanten Wachstumsphase legte der Putzdienstvermittler Helpling Ende 2015 eine Vollbremsung hin. Aktuell arbeiten noch rund 150 Mitarbeiter für das Unternehmen. 2016 konnte das Unternehmen seine hohen Verluste aber massiv senken.

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.

#Ruhrgebiet Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode

Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Das Daten-Sammeln kann einem Unternehmen Zeit verschaffen, bis man weiß, mit welchem Anwendungsfall man sich einen Wettbewerbsvorteil erarbeiten will. Typischerweise liegen dann aber Daten nicht so vor, wie man sie benötigt”, sagt Marc Weimer-Hablitzel vom Data Hub der Gründerallianz Ruhr.

#Zahlencheck Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!

Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

Die Krise bei Wooga ist vorbei! Der Umsatz des Grownups ging 2017 zwar erneut zurück, auf 34,4 Millionen Euro. Gleichzeitig erwirtschaftete die Daddelschmiede aber wieder einen Jahresüberschuss in Höhe von 1,2 Millionen Euro.

#DealMonitor Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden

Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden
Freitag, 15. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (15. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: fos4X bekommt 8,2 MIllionen. Zudem gelingt Home24 ein guter Start an der Börse.

#Fragebogen Zuschüsse? “Kosten zu viel Zeit für zu wenig Ergebnis”

Zuschüsse? “Kosten zu viel Zeit für zu wenig Ergebnis”
Freitag, 15. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In Berlin würde ich mehr echte Startup Campusse wünschen, das heißt zum Beispiel alte Klinik- oder Fabrikgelände, die komplett für Start-ups nutzbar sind. Dazu einfachere Visa-Regularien für Nicht-EU-Fachkräfte”, sagt Paul Schwarzenholz, Mitgründer von zenloop.

#DealMonitor Mehr geht nicht! Alle Deals der letzten 24 Stunden

Mehr geht nicht! Alle Deals der letzten 24 Stunden
Donnerstag, 14. Juni 2018 Alexander Hüsing

Im aktuellen #DealMonitor (14. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: nextmarkets sammelt 6 Millionen Euro. Zudem investieren Project A, Holtzbrinck Ventures und Flixbus-Mitgründer Jochen Engert in sennder.

#Podcast Kalt erwischt – Die hohe Kunst der Kaltakquise

Kalt erwischt – Die hohe Kunst der Kaltakquise
Donnerstag, 14. Juni 2018 ds-Team

Das Sinnbild des Verkäufers – der klingelnde, anklopfende Staubsaugervertreter, der von Tür zu Tür zieht – ist im B2B-Bereich so nicht vorstellbar. Doch das Prinzip existiert auch hier. Wie wird die sogenannte Kaltakquise bei B2B-Sales betrieben?