"Wasser frei von Schadstoffen" mitte verwandelt leckeres Wasser in leckeres Wasser

"Zunächst starten wir mit mitte als Premium Produkt in Europa und den USA. Spätestens 2019 möchten wir allerdings auch in Emerging Countries wie Indien und China vertreten sein, um 2020 auch - mit einem angepassten Produkt - in Entwicklungsländer zu expandieren", sagt Moritz Waldstein-Wartenberg von mitte.
mitte verwandelt leckeres Wasser in leckeres Wasser

Mitten in Berlin, in der Brunnenstrasse, ist das junge Start-up mitte zu Hause. Das Wasseraufbereitungssystem verspricht seinen Nutzern nicht weniger als das “gesündeste und sauberste Mineralwasser der Welt”. mitte reinigt, das generell gute deutsche Wasser und versetzt es mit Mineralstoffen.

“In Deutschland wird im Jahr pro Kopf 144 Liter Mineralwasser aus Flaschen getrunken. Das ist für den Verbraucher nicht nur teuer, sondern ist durch den Transportaufwand auch umständlich. Der Konsum von Wasser aus Flaschen ist zusätzlich durch den hohen Plastikverbrauch alles andere als nachhaltig”, sagt Moritz Waldstein-Wartenberg, Gründer von mitte. “mitte ist eine echte Alternative, denn durch die Remineralisierung des zuvor gereinigten Wassers bietet mitte-Wasser die gleichen gesundheitlichen Vorteile wie Mineralwasser.”

Wobei aber bekanntlich jeder in Deutschland getrost Leitungswasser trinken kann. Das junge Unternehmen teilt dazu mit: “Alte Rohre in Gebäuden können das ankommende Wasser mit Blei und weiteren Schadstoffen verunreinigen. Diese Probleme löst mitte auf einen Schlag”. Atlantic Food Labs und Doehler Ventures unterstützen die Jungfirma bereits. Im Mini-Interview mit deutsche-startups.de stellt Mitgründer Waldstein-Wartenberg mitte, das derzeit über Kickstarter Geldgeber sucht, einmal genauer vor.

Welches Problem wollt Ihr mit mitte lösen?
Wir wollen Menschen Zugang zu gesundem Wasser geben – nachhaltiger, günstiger und angenehmer als zuvor. Das Leitungswasser, das wir trinken, wird stets mehr verunreinigt und sichert somit keine gesunde Wasserversorgung. So gibt es neue Studien, die zum Beispiel belegen, dass 72 % des deutschen Leitungswassers mit Mikroplastikpartikeln verunreinigt sind – mit bisher unbekannten Folgen. Die Verbraucher sind daher immer mehr auf Alternativen angewiesen und beziehen ihr Trinkwasser vermehrt aus Wasserflaschen, die häufig aus Kunststoffen hergestellt sind, die wiederum negative Auswirkungen auf die Gesundheit haben können. Außerdem sind diese Kunststoffe nicht nachhaltig recyclebar. Dadurch, dass mitte Wasser nicht nur reinigt, sondern auch mit lebensnotwendigen Mineralien anreichert, trägt unser Produkt zu einer gesunden und ausgewogenen Ernährung bei. mitte bietet also nicht nur eine Lösung gegen die steigende Schadstoffbelastung im Leitungswasser, sondern verringert auch den Plastikmüll und ermöglicht die Herstellung von Mineralwasser basierend auf individuellen Bedürfnissen und Vorlieben.

Jede Woche entstehen dutzende neue Start-ups, warum wird ausgerechnet mitte ein Erfolg?
Wir arbeiten an einer Lösung im elementarsten Markt überhaupt: Wasser. Die Menschheit benötigt jeden Tag über 18 Milliarden gesundes Wasser. Dafür, dass der Markt enorm groß ist, gab es in den letzten Jahren erstaunlich wenig Innovation. Wir bieten mit mitte eine innovative Lösung bei der es uns darum geht “gesunde Wasser” anbieten zu können. Das heißt einerseits, dass das Wasser frei von Schadstoffen, wie zum Beispiel Hormone ist und andererseits das Wasser mit gesunden Mineralien, zum Beispiel Magnesium, angereichert ist. Denn Wasser, das nur rein ist, ist nicht gesund. Dafür sind Mineralien nötig. Unser Wasseraufbereitungssystem ist dafür eine am Markt einzigartige Lösung. Uns war dabei von Anfang an wichtig, ein Produkt zu entwickeln, das auf echten Nutzerbedürfnissen basiert. mitte ist daher auch das Produkt von hunderten Stunden, die wir mit Interviews und Gesprächen mit den Verbrauchern geführt haben. Das Design soll dabei so simpel wie möglich halten und von jedem intuitiv bedienbar sein.

Wo steht mitte in einem Jahr?
Zunächst starten wir mit mitte als Premium Produkt in Europa und den USA. Spätestens 2019 möchten wir allerdings auch in Emerging Countries wie Indien und China vertreten sein, um 2020 auch – mit einem angepassten Produkt – in Entwicklungsländer zu expandieren. Schon jetzt arbeiten wir an der Entwicklung eines abgespeckten Produkt, um die Menschen global mit sicherem und gesundem Trinkwasser zu versorgen.

Kennt Ihr schon unseren #StartupTicker? Der #StartupTicker berichtet tagtäglich blitzschnell über die deutsche Start-up-Szene. Schneller geht nicht!

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): mitte

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle