#5um5 5 richtig spannende Start-ups aus Thüringen

Wir brechen einmal eine Lanze für Thüringen! 85 Millionen Euro warten in Thüringen darauf investiert zu werden. Das Problem: In Thüringen fehlen “innovative Unternehmen, in die das Geld investiert werden könnte”. Hier einmal 5 richtig spannende Start-ups aus Thüringen.
5 richtig spannende Start-ups aus Thüringen

Das Land Thüringen schwimmt in Geld! 85 Millionen Euro warten darauf investiert zu werden. Zudem könnte das Land rund 145 Millionen Euro aus dem Verkauf von Jenoptik-Aktien erlösen. Der Verkauf soll aber nicht stattfinden. Das Problem: In Thüringen fehlen laut der landeseigenen Beteiligungsgesellschaft “innovative Unternehmen, in die das Geld investiert werden könnte”. Grund genug für uns, einmal einen kleinen, aber feinen Streifzug durch die Gründerszene in Thüringen zu machen.

“Die Gründerszene in Thüringen entwickelt sich zur Zeit sehr stark. Es gibt einen erfreulich großen Schub, der nicht zuletzt aus den Initiativen der Landespolitik resultiert. Darüber hinaus ist die Start-up-Landschaft in Thüringen sehr stark vernetzt – schon fast familiär, was besonders ist, im Vergleich zu anderen Standorten. Beim ‘Thüringer Gründerfrühstück’ etwa, kommen regelmäßig Jungunternehmer des Landes zusammen, networken bei einem gemütlichen Frühstück und tauschen ihr Wissen bei Impulsvorträgen aus. Des Weiteren basteln bestehende Start-up-Unternehmer gerade an einem Plug & Play Accelerator, um die Szene in unserem Bundesland noch weiter zu pushen. Ich bin mir sicher, dass das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht ist und noch viele spannende Neugründungen, aber auch Exits und Erfolgsgeschichten, in den kommenden Jahren auf uns zu kommen werden. Die Wissenschaftsstandorte Erfurt, Ilmenau, Weimar und Jena werden diesen Trend weiter befeuern und mit Talenten versorgen”, sagt Hannes Mehring, Mitgründer von CrowdTV, über den Standort Thüringen.

5 richtig spannende Start-ups aus Thüringen

CrowdTV
Hinter CrowdTV verbirgt sich eine Community-Plattform für Social-Influencer. Mit dieser können YouTuber und Social Media-Creator ihre eigene Plattform für eine unabhängige Markenbildung und eigene Vermarktungskanäle aufbauen. Der Dienst ging aus dem Erfurter Start-up CrowdArchitects hervor.

modiami
Die modiami-App will als ein Ideengeber, Outfitgenerator, täglicher Begleiter und Shoppingkanal helfen. Das Herzstück der App und der so genannte Stylomat. Dieser generiert, so die Gründer Stefanie Voß, Kristof Friess und Annika Werner, unter Berücksichtigung aktueller Trends automatisiert Outfits aus den Onlineshops.

Pamyra
Pamyra will freien Laderaum an Versender für sperrige Güter, Paletten oder Möbel vermitteln. Die Online-Plattform aus Erfurt ist ein digitaler Vertriebskanal für Transportunternehmen. Private und gewerbliche Versender finden sofort genau die richtige Spedition für ihren Transport.

Yazio
Die Kalorienzähler-App Yazio ist millionenfach auf Smartphones installiert. Das Unternehmen wurde von Florian Weißenstein und Sebastian Weber ins Leben gerufen. 2008 ging die Anwendung an den Start. Der Dienst, der rund 10 Mitarbeiter beschäftigt, finanziert sich über ein kostenpflichtiges Premiumangebot.

Zeilenwert
Das junge Unternehmen Zeilenwert, 2012 gegründet, bietet alles rund ums E-Book. “Thüringen bietet als traditionsreiche Kulturlandschaft mitten in Deutschland eine hervorragende Ausgangsposition für ein junges Unternehmen”, teilt das Start-up zum Standort Thüringen mit.

Bonus: EnShape, fayteq, Ilmsens, Mastodon, ProjectRoom, spenderschrank.de.

Kennen Sie schon unseren #StartupTicker? Der #StartupTicker berichtet tagtäglich blitzschnell über die deutsche Start-up-Szene. Schneller geht nicht!

Foto (oben): Shutterstock

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor US-Logistiker kauft Coureon – die Deals des Tages

US-Logistiker kauft Coureon – die Deals des Tages
Montag, 25. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (25. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Berliner Startup Coureon wandert unter das Dach der United Broker Group.

#Zahlencheck Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start

Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach dem Verkauf von Wimdu an den Ferienwohnungsvermittler Novasol blieb beim airbnb-Wettbewerber kaum ein Stein auf dem anderen. Mit guter Tendenz aus den roten Zahlen: Der Jahresfehlbetrag lag 2016 bei nur noch 3 Millionen Euro (Vorjahr: 11,2 Millionen).

Interview Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an

Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Unser Programm dauert zwölf Monate, weil wir uns bewusst gegenüber anderen Plattformen abheben wollen. Bei uns geht es darum, die Startups nachhaltig zu fördern. Erfolgreiches Gründen lebt ja nicht vom schnellen Start”, sagt Peter Trapp, Geschäftsführer des startport.

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.