#5um5 5 Startups, die Wohnungen und Büros einrichten

Es mag Menschen geben, bei denen sieht das Büro oder die eigene Wohnung immer wie frisch aus dem Wohnkatalog aus. Doch nicht alle haben ein Händchen hierfür. Damit die eigenen vier Wände hübsch und gemütlich werden, helfen Start-ups bei der Auswahl von Möbeln.
5 Startups, die Wohnungen und Büros einrichten

Unsere Rubrik “5um5” liefert jeden Tag um Punkt 5 Uhr insgesamt – wer hätte das gedacht – 5 wissenswerte Fakten, bahnbrechende Tipps oder hanebüchene Anekdoten rund um ein startupaffines Thema. Heute geht es um: 5 Start-ups, die beim Einrichten der eigenen Wohnung oder Büro helfen.

99chairs

Das Berliner Start-up 99chairs vermittelt seit 2014 Innenarchitekten über das Netz, die eine individuelle Beratung für vergleichsweise kleines Geld ermöglichen sollen – und verdient an den verkauften Möbeln mit. Mittlerweile helfen die Berliner auch dabei, Büros auszustatten

deinSchrank.de

Das Unternehmen deinSchrank.de ist ein Online-Anbieter für individuelle und maßgefertigte Inneneinrichtung zu günstigen Konditionen. Der Kunde wählt über die Website Maße, Ausstattung und Dekor aus und nimmt direkten Einfluss auf den Preis und die Passgenauigkeit des entsprechenden Möbelstücks.

My Tiny Home

Platz ist in der kleinsten Hütte! Wer beengt wohnt, braucht gute Tipps, wie auch mit wenigen Quadratmetern die eigene Wohnung zwar praktisch aber dennoch gemütlich eingerichtet werden kann. Hilfestellung bietet My Tiny Home – Gründerin Beatrice Nickel sammelt Ideen und zeigt auch einfach Weise, wie im Handumdrehen aus einer kleinen Bude schöner Wohnraum werden kann.

mycs

Das junge Unternehmen mycs, dass Ess-, Schreib und Couchtische sowie Kleiderschränke, Regale, Sideboards und Kommoden anbietet, wurde 2014 von Christoph Jung und Kachun To gegründet. Künftig möchte das Unternehmen “sämtliche Möbelkategorien mit modular konfigurierbaren Produkten abdecken”. Hierfür erhielt das Unternehmen unlängst ein Investment durch Rocket Internet.

MöbelFirst

Das Start-up ermöglicht Kunden den Online-Einkauf von Marken- und Designermöbel im Second Hand Bereich. Dazu bündelt MöbelFirst die Ausstellungsware von Einrichtungshäusern auf der Internetplattform und findet über datengetriebene Algorithmen Kunden. “Zuvor durchläuft jedes Produkt einen Kurationsprozess: Jedes Produkt wird vor Live-Schaltung auf Qualität geprüft und um freigestellte Fotos sowie relevante Inhalte ergänzt”, verspricht das Unternehmen aus Köln.

Kennen Sie schon unseren #StartupTicker? Der #StartupTicker berichtet tagtäglich blitzschnell über die deutsche Start-up-Szene. Schneller geht nicht!

Foto (oben): Shutterstock

Christina Cassala, Redakteurin bei deutsche-startups.de, war schon zu ihren besten Uni- Zeiten in den 90er Jahren journalistisch tätig. Gleich nach dem Volontariat arbeitete sie bei einem Branchenfachverlag in Hamburg, ehe sie 2007 zu deutsche-startups.de stieß und seither die Entwicklungen der Start-up Szene in Deutschland mit großer Neugierde beobachtet.