contractus - und Firmen werden dezentral “Arbeitsschritte mit Mail und Fax sind tägliche Praxis”

"Wir arbeiten aktuell gerade an Pilot-Implementierungen. In einem Jahr haben wir den Nachweis erbracht, dass contractus für diese Kunden echte Mehrwerte schafft und die Vision einer dezentralen Kooperation möglich ist", sagte Gründer Thomas Herbst.
“Arbeitsschritte mit Mail und Fax sind tägliche Praxis”

“Es gibt einige Start-ups, die wie wir die Blockchain für Unternehmensprozesse nutzbar machen wollen. In der Regel haben diese einen starken IT-Fokus und können als Framework eingesetzt werden. Wir fokussieren ganz bewusst auf die Supply Chain und unternehmensübergreifende Wertschöpfung, um einen sofort nutzbaren und hohen Mehrwert für Unternehmen zu generieren”, sagt Thomas Herbst, Gründer von contractus.

Es geht bei contractus somit um einen dezentral organisierten Unternehmensverbund, der auf Blockchain-Technologie basiert. “Die verschiedenen contractus Smart-Services ermöglichen B2B-Kooperation, vom Abschluss digitaler Verträge, bis zum unternehmensübergreifenden Austausch von IoT-Daten in Echtzeit”, verspricht das junge Unternehmen mit Sitz in Dresden. Das Konzept soll sich vor allem über Nutzungsgebühren refinanzieren.

“So gewinnen Unternehmen an Agilität”

Im Mini-Interview mit deutsche-startups.de spricht contractus-Gründer Thomas Herbst über Beziehungen, Ohren und Pilot-Implementierungen.

Welches Problem wollt Ihr mit contractus lösen?
Das Netzwerk an Partnern, mit denen Unternehmen heute agieren, nimmt immer mehr zu. Gleichzeitig stehen Unternehmen unter starkem Druck, immer schneller, noch innovativer und zunehmend individueller auf Kundenbedürfnisse zu reagieren. Gänzlich im Widerspruch dazu steht, wie Zusammenarbeit zwischen Unternehmen heute läuft. Starre Prozesse, aufwendige IT-Integration und viele manuelle Arbeitsschritte mit Mail und Fax sind hier tägliche Praxis. Mit contractus wird unternehmensübergreifende Zusammenarbeit dynamischer, schneller und gleichzeitig zuverlässiger als jemals zuvor. Dabei schlagen wir einen vollkommen neuen Weg ein. contractus ermöglicht es, die individuellen Stärken der Unternehmen, zu dezentralen Wertschöpfungsnetzwerken zusammenzufügen. Anstatt der heute gelebten Zusammenarbeit über zentral agierende Partner, zentrale Marktplätze oder Kommunikation per E-Mail und Fax, entsteht mit contractus eine dezentrale, sichere und dynamische Zusammenarbeit auf Augenhöhe. So gewinnen Unternehmen an Agilität und Innovation und entscheiden selbst mit wem sie zusammenarbeiten und welche Daten sie über sich preisgeben. contractus nutzt die Blockchain als vertrauensvolle Instanz und Smart Contracts zur Abbildung unternehmensübergreifender Beziehungen. Transparente und nachvollziehbare Supply Chains und agile, vernetzte Kooperation in Echtzeit, das wollen unsere Kunden und das bieten wir Ihnen mit contractus.

Jede Woche entstehen dutzende neue Start-ups, warum wird ausgerechnet contractus ein Erfolg?
contractus hat einen entscheidenden Vorteil. Wir bieten eine visionäre Lösung für ein bedeutendes Problem und erzeugen gleichzeitig einen sofortigen Nutzen, indem manuelle Prozesse vom ersten Tag an automatisiert werden. Das macht die Entscheidung, unsere Lösung einzusetzen, sehr leicht. Das Team hinter contractus hat jahrelange Erfahrung im B2B-Geschäft. Wir kennen die Herausforderungen, in gewachsenen Strukturen Änderungen herbeizuführen und bieten eine Lösung, die genau das einfach möglich macht. Mit unserer Story stoßen wir bei Unternehmen ganz unterschiedlicher Größe und verschiedenen Branchen auf offene Ohren. Deshalb sind wir von unserem Erfolg überzeugt.

Wer sind Eure Konkurrenten?
Es gibt einige Start-ups, die wie wir die Blockchain für Unternehmensprozesse nutzbar machen wollen. In der Regel haben diese einen starken IT-Fokus und können als Framework eingesetzt werden. Wir fokussieren ganz bewusst auf die Supply Chain und unternehmensübergreifende Wertschöpfung, um einen sofort nutzbaren und hohen Mehrwert für Unternehmen zu generieren. So sichern wir uns den Zugang zu Fachentscheidern. Auf der anderen Seite bewegen wir uns in einem Umfeld mit etablierten ERP-Tools. Mit diesen treten wir aber nicht in Konkurrenz sondern bieten eine ergänzende Lösung, die agil und sicher Brücken zwischen den Prozessen verschiedener Unternehmen schlägt.

Wo steht contractus in einem Jahr?
Wir arbeiten aktuell gerade an Pilot-Implementierungen bei verschiedenen Unternehmen. In einem Jahr haben wir den Nachweis erbracht, dass contractus für diese Kunden echte Mehrwerte schafft und die Vision einer dezentralen, sicheren und transparenten Kooperation einfach möglich ist. Parallel arbeiten wir an Möglichkeiten, schneller zu wachsen. Hierfür alle notwendigen Grundlagen zu schaffen, ist unser Ziel für die nächsten 12 Monate.

Kennen Sie schon unseren #StartupTicker? Der #StartupTicker berichtet tagtäglich blitzschnell über die deutsche Start-up-Szene. Schneller geht nicht!

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.