"Small Business Loans" Bitbond = Bitcoin-Kredite für den Mittelstand

Kleinunternehmer und Selbständige haben es traditionell schwer, ein Bankdarlehen zu bekommen. Jetzt kommt die Darlehensvermittlung Bitbond ins Spiel. Doch statt um hartes Geld geht es hier um Bitcoins. Auf Bitbond werden Kleinkredite vergeben.
Bitbond = Bitcoin-Kredite für den Mittelstand

“Es sind die kleine und mittleren Unternehmen, die das Rückgrat der Wirtschaft bilden – das gilt sowohl für Deutschland als auch für viele andere Länder weltweit. Allein in Deutschland gibt es über zwei Millionen Kleinstunternehmen mit jeweils bis zu neun Mitarbeitern”, sagt Bitbond-Gründer Radoslav Albrecht. Kleinunternehmer und Selbständige haben es traditionell jedoch schwer, ein Bankdarlehen zu bekommen. Die Kredithöhe ist meist zu gering, als dass Banken hier profitabel arbeiten können. Zudem fällt den Banken die Bonitätsprüfung schwer, da die Datenlage nicht ausreichend ist.

Bitbond ist eine Online-Darlehensvermittlung aus Berlin und für die ganze Welt. Doch statt um hartes Geld geht es hier um Bitcoins. Auf Bitbond treffen sich Menschen, um einander Kleinkredite zu vergeben. Das Start-up versteht sich als globale Lendingplattform. Unlängst erhielt das Berliner Unternehmen seine BaFin Lizenz. Es ermöglicht, die Plattform nun auch für institutionelle Anleger zu öffnen.

“Wir sind der erste Anbieter für Small Business Loans, der global agiert.”

Im Mini-Interview mit deutsche-startups.de spricht Radoslav Albrecht, Gründer von Bitbond, über Bonitätsprüfungen, das aktuelle Zinsumfeld und Investoren.

Welches Problem wollen Sie mit Bitbond lösen?
Ziel von Bitbond ist es, Kleinstunternehmen weltweit Zugang zu Fremdkapital zu ermöglichen und Kreditgeber mit Kreditnehmern zu vernetzen. Hier kommen teils auch kuriose Verbindungen zustande. Erst kürzlich konnte ein Uber-Fahrer aus Indonesien sein Auto mit Hilfe von Kreditgebern aus aller Welt über Bitbond finanzieren. Wir nutzen alternative Daten zur Bonitätsprüfung wie beispielsweise Kundenbewertungen von Online Händlern. Solche Daten würde eine Bank nicht verwenden. Zur Abwicklung der Zahlungstransaktionen nutzen wir die Bitcoin Blockchain. Dieses Zahlungsnetzwerk ist nicht nur effizienter, sondern ermöglicht es auch einfach und sicher grenzüberschreitende Zahlungen zu tätigen. Auf der anderen Seite ist es im aktuellen Zinsumfeld schwierig attraktive festverzinsliche Geldanlagen zu finden. Wir bringen auf Bitbond Anleger mit Kleinunternehmern zusammen und lösen so für beide Seiten jeweils ein Problem.

Jede Woche entstehen dutzende neue Start-ups, warum wird ausgerechnet Bitbond ein Erfolg?
Eine Garantie gibt es für den Erfolg natürlich nicht, sonst wären wir kein Startup. Ich bin jedoch überzeugt davon, dass wir ein großer Erfolg werden, weil wir echte Probleme mit innovativer Technologie lösen und dafür das beste Team haben. Zudem können wir die Ersten sein, die es schaffen einen riesigen globalen Markt für Fremdkapitalfinanzierungen zu kreieren.

Wer sind Ihre Konkurrenten?
Es gibt in unserem Bereich nur sehr wenig Wettbewerb. Wir sind der erste Anbieter für Small Business Loans, der global agiert. In den USA und in Großbritannien ist Kabbage unser Wettbewerber, die hinsichtlich des bereits vergebenen Darlehenvolumens sehr erfolgreich sind. Darüber hinaus gibt es in einigen wenigen Ländern noch Nischenanbieter, in der Summe vielleicht 4-5. In den meisten Ländern weltweit haben wir jedoch keine Wettbewerber, insofern die Banken außen vor gelassen werden. Diese bedienen unsere Zielgruppe jedoch kaum.

Kennen Sie schon unseren #StartupTicker? Der #StartupTicker berichtet tagtäglich blitzschnell über die deutsche Start-up-Szene. Schneller geht nicht!

Christina Cassala, Redakteurin bei deutsche-startups.de, war schon zu ihren besten Uni- Zeiten in den 90er Jahren journalistisch tätig. Gleich nach dem Volontariat arbeitete sie bei einem Branchenfachverlag in Hamburg, ehe sie 2007 zu deutsche-startups.de stieß und seither die Entwicklungen der Start-up Szene in Deutschland mit großer Neugierde beobachtet.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.