patronus.io - Schutz vor Hackern Drei Berliner kämpfen gegen Cyberkriminalität

"Wir möchten die zentrale Anlaufstelle für KMUs im Bereich automatisierter Web Security sein. Unsere Mission ist darüber hinaus die intensive Sensibilisierung für das Thema Cybersicherheit. Wir wollen gerade kleinen und mittleren Unternehmen zur Seite stehen", sagt Matthias Friese, Mitgründer von patronus.io.
Drei Berliner kämpfen gegen Cyberkriminalität

Das Berliner Neugründung patronus.io wurde Ende des vergangenen Jahres enthüllt – durch ein Investment von Rheingau Founders und dem ehemaligen PaketPlus-Macher Bastian Mell. Das Security-Start-up will kleine und mittlere Unternehmen vor Hackerangriffen schützen. Das Unternehmen wurde von Matthias Friese, Jens Altmann und Dominik Wojcik gegründet. “Durch unsere unterschiedlichen Schwerpunkte können wir die Herausforderungen der Cyberkriminalität sowie die Denkweisen aller Beteiligten bei diesem Thema aus allen Blickwinkeln betrachten. Wir glauben, das macht patronus.io als Produkt besonders stark”, sagt Mitgründer Friese.

Zum Konzept: patronus.io bietet Monitoring, einen Backup-Service und eine regelmäßige Codeanalyse der Website. “Die Analyse sorgt dafür, dass Einfalltore im Webseiten-Code früh erkannt und geschlossen werden können. Beim Monitoring wird die Webseite unserer Kunden hochfrequent überwacht, Auffälligkeiten werden so schnell automatisch erkannt. Für den Ernstfall eines Angriffs erstellen wir ein asymmetrisch verschlüsseltes Backup, das den Sollzustand einer Webseite binnen weniger Minuten wieder herstellen kann”, sagt Friese. Das Start-up finanziert sich dabei über einen monatlichen Festpreis.

“Sensibilisierung für das Thema Cybersicherheit”

Im Mini-Interview mit deutsche-startups.de spricht Matthias Friese, Mitgründer von patronus.io, über Cyberkriminalität, Machine Learning und Gefahren.

Welches Problem wollen Sie mit patronus.io lösen?
Im Jahr 2015 hat Cyberkriminalität offiziell circa 400 Milliarden Dollar Schaden weltweit verursacht. Für 2019 wird ein Anstieg dieser Summe um etwa 400 % prognostiziert. Gerade für klein- und mittelständische Unternehmen ist eine kostenintensive IT-Security-Beratung und -Analyse nur schwerlich oder sogar gar nicht stemmbar. Damit schieben die Unternehmen das Thema aus dem Fokus, in der Hoffnung, es würde sie nicht treffen. Betroffene Unternehmen wissen darüber hinaus im ersten Schritt oft nicht, an wen sie sich wenden sollen: Web Security-Lösungen sind ebenso meist sehr zeitintensiv. Deshalb haben wir eine skalierbare Software-as-a-Service entwickelt, um den aufwändigen Prozess des IT-Consultings zu automatisieren. Durch die Automatisierung wird die Lösung bezahlbar und ohne IT-Kenntnisse bedienbar: Passgenau für alle, die im Internet Geld verdienen – made & hosted in Germany!

Jede Woche entstehen dutzende neue Start-ups, warum wird ausgerechnet patronus.io ein Erfolg?
Mit patronus.io verfolgen wir einen holistischen Ansatz, der auf die Vorgehensweisen von Hackern zugeschnitten ist: Kunden erhalten einen automatisierten Schutz aus einer Hand – für den Bruchteil der Ressourcen und Kosten eines “händischen” Security Consultings. Transparenz und Datenschutz stehen dabei bei uns an oberster Stelle. Alle Website-Daten, zugehörige Dateien und Programmcodes sind nach aktuellen Sicherheitsstandards bei uns gespeichert und mit 2-Faktor-Authentifizierung geschützt. Durch den Einsatz von Machine Learning lernen unsere Algorithmen das System unserer Kunden mit jeder Analyse besser kennen und passen sich so individuell daran an – unabhängig davon, ob kleiner Onlineshop oder internationale E-Commerce Agentur. Mit unserem exzellenten Team und Partnernetzwerk sind wir ideal aufgestellt, um gegen das kontinuierlich wachsende Problem der Cyberkriminalität im KMU-Bereich anzutreten.

Wer sind Ihre Konkurrenten?
In Deutschland gibt es bislang keine vollautomatisierte Web Security-Lösung, die von Unternehmen selbst administrierbar und für jeden Webseitenbetreiber geeignet wäre. Einzelne Bausteine sind auch auf dem deutschem Markt erhältlich, aber unsere patronus.io Web Security Suite ist das erste Produkt, das Codeanalyse, Monitoring und Backup miteinander verschmilzt und einen Fokus auf leichte Bedienbarkeit und Verständlichkeit der Inhalte legt.

Wo steht patronus.io in einem Jahr?
Wir möchten die zentrale Anlaufstelle für KMUs im Bereich automatisierter Web Security sein. Unsere Mission ist darüber hinaus die intensive Sensibilisierung für das Thema Cybersicherheit. Wir wollen gerade kleinen und mittleren Unternehmen zur Seite stehen, denn sie trifft ein Cyberangriff besonders hart. In einer Studie der U.S. National Cyber Security Alliance wurde festgestellt, dass 60% der kleinen Unternehmen nach einer Cyberattacke ihr Unternehmen schließen müssen – in Deutschland verhält es sich vergleichbar. Wir arbeiten ohne Unterlass daran, für diese Gefahren ganz besonders in der Start-up-Szene zu sensibilisieren, und möchten mit patronus.io die Möglichkeit bereitstellen, sich abzusichern – damit im Ernstfall nicht die Existenz auf dem Spiel steht.

Kennen Sie schon unseren #StartupTicker? Der #StartupTicker berichtet tagtäglich blitzschnell über die deutsche Start-up-Szene. Schneller geht nicht!

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.

#Zahlencheck Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich

Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach einer rasanten Wachstumsphase legte der Putzdienstvermittler Helpling Ende 2015 eine Vollbremsung hin. Aktuell arbeiten noch rund 150 Mitarbeiter für das Unternehmen. 2016 konnte das Unternehmen seine hohen Verluste aber massiv senken.

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.

#Ruhrgebiet Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode

Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Das Daten-Sammeln kann einem Unternehmen Zeit verschaffen, bis man weiß, mit welchem Anwendungsfall man sich einen Wettbewerbsvorteil erarbeiten will. Typischerweise liegen dann aber Daten nicht so vor, wie man sie benötigt”, sagt Marc Weimer-Hablitzel vom Data Hub der Gründerallianz Ruhr.

#Zahlencheck Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!

Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

Die Krise bei Wooga ist vorbei! Der Umsatz des Grownups ging 2017 zwar erneut zurück, auf 34,4 Millionen Euro. Gleichzeitig erwirtschaftete die Daddelschmiede aber wieder einen Jahresüberschuss in Höhe von 1,2 Millionen Euro.