"Absolut einzigartig" camigo – ein Gruppenchat für den Campingplatz

"Mit camigo wollen wir die Kommunikation und Informationsbeschaffung von Caravanern und Reisemobilisten verbessern und vor allem intensivieren. Gleichzeitig wollen wir Camping- und Stellplatzbetreiber in diese Kommunikation mit einbeziehen", sagt camigo-Gründer Guido Rasch.
camigo – ein Gruppenchat für den Campingplatz

Eine ganze Reihe Start-ups versucht sich derzeit – mit unterschiedlichen Modellen – in der großen Campingwelt breit zu machen – etwa Campanda, campsy, get a camp, Max Camping und PaulCamper. Neu im Reigen der Camping-Start-up ist camigo, eine App, die sich an “Caravaner und Reisemobilisten” richtet. “Für den Camper ist es eine App mit viel Mehrwert und auch für Camping- und Stellplatzbetreiber bietet camigo ein komplettes Kommunikationssystem. Über eine speziell für Camping- und Stellplätze entwickelte Software kann sich der Betreiber in die Kommunikation mit seinen Gästen einklinken und camigo als seine eigene Campingplatz-App einsetzen”, beschreibt Gründer Guido Rasch das Konzept von camigo.

Rasch kommt dabei zu Gute, das er sich in der Welt des Campings gut auskennt. Mit CaraWorld gründete er bereits einen Marktplatz für Wohnwagen und Wohnmobile. Das Stuttgarter Medienhaus Motor Presse Stuttgart übernahm das Unternehmen Ende 2013. Konkurrenten für sein Konzept sieht er derzeit keine am Markt: “Uns ist keine andere App bekannt, die den Ansatz der geobasierten Kommunikation und Informationsbereitstellung für die Branche umsetzt”. Bisher hat Sologründer Rasch camigo komplett aus eigenen Mitteln finanziert.

Zum Start steht camigo in fünf Sprachen zur Verfügung. “Unsere User sind nicht nur in Deutschland unterwegs – camigo ist so international und europäisch wie es jeder Campingplatz auch ist. Aus dem Grund haben wir auch mehrere tausend Camping- und Stellplätze in ganz Europa in unserem Verzeichnis und es kommen jede Woche ein- bis zweihundert neue Plätze dazu”, sagt Rasch. camigo bietet aber auch nicht nur Infos über Campingplätze, sondern auch Ausflugstipps und ein Bewertungssystem, dass Nutzer über Geolocation verifiziert. “Über dieses neuartige Bewertungsfeature können wir Fake-Bewertungen so gut wie ausschließen.”

“Nachholbedarf in der Digitalisierung”

Im Mini-Interview mit deutsche-startups.de spricht camigo-Gründer Guido Rasch über Kommunikation, Digitalisierung und Erfolg.

Welches Problem wollen Sie mit camigo lösen?
Mit camigo wollen wir die Kommunikation und Informationsbeschaffung von Caravanern und Reisemobilisten verbessern und vor allem intensivieren. Gleichzeitig wollen wir Camping- und Stellplatzbetreiber in diese Kommunikation mit einbeziehen und so für ein ganz neues Camping-Erlebnis sorgen

Jede Woche entstehen dutzende neue Start-ups, warum wird ausgerechnet camigo ein Erfolg?
camigo wird ein Erfolg, weil Camping unglaublich boomt, Camping gerade dabei ist, den Nachholbedarf in der Digitalisierung aufzuholen und camigo absolut einzigartig ist.

Wo steht camigo in einem Jahr?
In einem Jahr wollen wir die Must-Have-App für jeden sein, der mit Wohnwagen oder Reisemobil in Europa unterwegs ist.

Kennen Sie schon unseren #StartupTicker? Der #StartupTicker berichtet tagtäglich blitzschnell über die deutsche Start-up-Szene. Schneller geht nicht!

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.