#5um5 5 tierische Start-ups, die jeder kennen sollte

Vor allem Katzen sind aus der Internet-Welt nicht mehr wegzudenken. Aber auch Hunde, Katze oder Meerschweinchen haben in der digitalen Welt ihren Platz. Zumal sich einige Start-ups um die Tiere oder die Tierbesitzer drehen. Hier 5 tierische Start-ups, die jeder kennen sollte.
5 tierische Start-ups, die jeder kennen sollte

Unsere Rubrik “5 um 5” liefert jeden Tag um Punkt 5 Uhr insgesamt – wer hätte das gedacht – 5 wissenswerte Fakten, bahnbrechende Tipps oder hanebüchene Anekdoten rund um ein startupaffines Thema. Heute geht es um: 5 tierische Start-ups, die jeder kennen sollte.

Magic Tack

Worms gehört sicherlich nicht zu den Start-up-Hochburgen, dennoch konnte sich Magic Tack mit seinen magnetischen Accesoires für Pferd, Hund, Reiter und jeden glitzerbegeisterten Menschen einen Namen machen. Gegründet wurde das funkelnde Start-up von David Reichert – er setzte auf langsames Wachstum aus Eigenkapital. Magic Tack ist ein Produkt mit einem magnetischen Feld, welches das schnelle Wechseln der sogenannten Inlays ermöglicht. So können Pferdezubehör, Armbänder, Gürtel aber auch Hundehalsbänder sekundenschnell farblich geändert werden. Die Inlays sind bestückt mit den Kristallen von Swarovski und lassen sich individuell mit einen Konfigurator gestalten.

Leinentausch

Leinentausch ist eine Plattform, die Hundesitter mit Hundebesitzer vernetzt. Die Hundesitter können dort Erfahrung, Preis und Angebot angeben. Kontaktierung und Bezahlung laufen über die Plattform. Auf Leinentausch sind Profi-Hundesitter registriert, mit ausführlichen Profilen, aber auch Privatleute, die gerne Teilzeit-Herrchen oder -Frauchen sein möchten. Dieses Netzwerk ist bereits in vielen deutschen Städten etabliert.

Pets Deli

Der 2013 gegründete Berliner Online-Händler Pets Deli, verkauft hochwertiges Tierfutter – ohne Zusatzstoffe. So können sich Vierbeiner über Menüs wie Kängurufleisch und Gemüse freuen oder Wasserbüffel mit Karotten. Zunächst war das Delikatessengeschäft für Hunde- und Katzenbesitzer als reines Offline-Konzept gedacht, dann starteten die Macher aber in der Online-Welt durch. Der bekannte Investor Project A investierte kürzlich in das Start-up.

Tierheimhelden

Ob Hunde, Katze oder Meerschweinchen – es leben immer mehr Tiere in privaten Haushalten. Auf der Suche nach dem neuen Familienmitglied wenden sich viele an zertifizierte Tier-Züchter. Oder an das nächst gelegene Tierheim, denn auch hier warten immer noch viele Tiere auf ein neues Zuhause. Tierheimhelden dient dazu Tierheime und Tiersuchende besser zu vernetzen. Auf der Plattform wird nicht persönlich vermittelt, sondern die Kontaktaufnahme sowie die Vorauswahl von Tier und Herrchen erleichtert. Denn nicht jedes Tier ist für jeden Halter geeignet und so steht eine Suchfunktion zur Verfügung, damit das richtige Tier das richtige Heim findet.

mydog365

Jeden Tag Aufgaben und Tipps von Hundeprofis (als Videoanleitung oder in Textform) bietet die App mydog365. Sie will Hund und Herrchen einen abwechslungsreichen Alltag anbieten und damit so ganz nebenbei auch noch Erziehungsproblemen vorbeugen. Das zentrale Feature von MyDog365 ist die Tagesaufgabe: der User bekommt eine kleine Aufgabe in Video- oder Textform, die er nach Möglichkeit am jeweiligen Tag mit seinem Hund erledigen soll. Durch die tägliche Nutzung der App bekommen die User Punkte gutgeschrieben und verbessern ihr Punktekonto. Hinter MyDog365 stehen die Gründer Eike Adler, Maik Thomas und Richard Kolodziej aus Oldenburg,

Weitere bekannte Pet-Start-ups (abseits von simplen Futtershops): Barfer’s Wellfood, Wunschfutter, Mauz&Wauz, Soulhorse, Schnuff & CO, myWoofi und Pawshake

Passend zum Thema: “Haustiere im Büro: Kollege Hund und Katze

Kennen Sie schon unseren #StartupTicker? Der #StartupTicker berichtet tagtäglich blitzschnell über die deutsche Start-up-Szene. Schneller geht nicht!

Foto: Puppy Dog from Shutterstock.com

Conny Nolzen, geboren 1989, arbeitet seit September 2015 als Volontärin bei deutsche-startups.de. Die Hamburgerin konnte bereits, neben ihrer Tätigkeit als Pferdewirtin, verschiedene Start-ups mit kreativen Ideen unterstützen. Ihr besonderes Interesse galt hierbei den Gründerinnen der Szene. Erste journalistische Erfahrungen sammelte sie in der Nachrichtenredaktion eines Hamburger Radiosenders. Mit Conny kam auch der erste Bürohund zu ds - welcher (meistens) auf den Namen Emil hört.

Aktuelle Meldungen

Alle