Gutes, teures Marketing HelloFresh zündet zum Einhornstatus die Umsatzrakete

Der wahnwitzigen Milliardenbewertung von HelloFresh folgt das massive Umsatzwachstum. Das junge Start-up, das im gesamten vergangenen Jahr gerade einmal 69,6 Millionen Euro erwirtschaftete, machte im ersten Halbjahr dieses Jahres einen Umsatz in Höhe von 112,5 Millionen Euro.
HelloFresh zündet zum Einhornstatus die Umsatzrakete

Das samwersche Start-up HelloFresh beeindruckte und verstörte die Gründerszene des Landes vor wenigen Tagen mit einer Bewertung in Höhe von 2,6 Milliarden Euro. Wobei das verstörende daran die Tatsache war, dass die Bewertung des Unternehmens vor sechs Monaten gerade einmal bei 623,8 Millionen Euro lag – siehe “HelloFresh ist jetzt 2,6 Milliarden Euro wert“.

Nun sorgt das junge Unternehmen, dass seinen Nutzern Lebensmittel samt Rezept nach Hause schickt, schon wieder für Aufsehen. Das Start-up, das im gesamten vergangenen Jahr 69,6 Millionen Euro erwirtschaftete, machte im ersten Halbjahr dieses Jahres einen Umsatz in Höhe von 112,5 Millionen Euro. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum (22,2 Millionen Euro) legte der HelloFresh-Umsatz somit um 408 % zu. Zudem teilt das Unternehmen, dass wohl bald an die Börse soll, mit: “Trotz des starken Wachstumspfads konnte HelloFresh sowohl in 2014 als auch im ersten Halbjahr 2015 ein positives bereinigtes EBITDA (vor Marketingkosten), mit einer bereinigten EBITDA-Marge (vor Marketingkosten) von entsprechend rund 13,4 % bzw. 15,7 %, erzielen.

Wobei gerade die Marketingkosten von HelloFresh derzeit enorm sein müssten. In Deutschland etwa fliegen 20 Euro-Gutscheine derzeit aus diversen Printmagazinen heraus. In Berlin-Mitte konnte man solche Gutscheine zudem zuletzt haufenweise einsammeln. Das Umsatzwachstum von HelloFresh könnte somit sehr teuer erkauft sein. Seinen starken Wachstumskurs will das HelloFresh-Team weiter massiv verfolgen. “Vor dem Hintergrund des frühen Entwicklungsstadiums unseres Marktsegments sowie den enormen Chancen, die dieses bietet, erwarten wir auch weiterhin hohe Wachstumsraten. Für das zweite Halbjahr 2015 erwarten wir eine Fortsetzung des starken Wachstums des Netto-Umsatzes mit einem deutlich höheren absoluten Euro-Betrag sowie einem etwas geringer werdenden prozentualen Anstieg. Wir erwarten, dass sich das starke absolute Wachstum und prozentual leicht verlangsamende Wachstum in den nächsten beiden Jahren fortsetzt”.

Hausbesuch bei HelloFresh

ds-hb

ds-Haus- und Hoffotograf Andreas Lukoschek durfte sich kürzlich bei HelloFresh einmal ganz genau umsehen – er fand unter anderem Designer-Möbelstücke, einige schicke Blumen und ein moderne Großküche. Einige Eindrücke gibt es in unserer kleinen, aber feinen Fotogalerie.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.