Arrivederci: Aus amiando wird Xing Events

Schon wieder verschwindet eine altbekannte Start-up-Marke: Das Business-Netzwerk Xing (www.xing.com) trägt die Marke amiando (www.amiando.de) zu Grabe. Künftig firmiert der Event-Ableger des börsennotierten Unternehmens unter dem Namen Xing Events (www.xing-events.com). Mit der Umbenennung […]
Arrivederci: Aus amiando wird Xing Events

Schon wieder verschwindet eine altbekannte Start-up-Marke: Das Business-Netzwerk Xing (www.xing.com) trägt die Marke amiando (www.amiando.de) zu Grabe. Künftig firmiert der Event-Ableger des börsennotierten Unternehmens unter dem Namen Xing Events (www.xing-events.com). Mit der Umbenennung geht eine stärkere “Fokussierung auf Business-Events” einher. Xing hatte amiando vor knapp drei Jahren übernommen.

Xing-Macher Thomas Vollmoeller kündigt an, dass man mit Xing Events nun den nächsten Schritt machen wolle: “Wir möchten den mitunter undurchsichtigen Veranstaltungsmarkt im Bereich der Business-Events transparent machen – mit dem Ziel, unsere mehr als 6,7 Millionen Mitglieder im deutschsprachigen Raum zu den besten und für sie nützlichsten Events zu führen. Auf Basis des Netzwerks führen wir im Zuge des Rebrandings erste Funktionen ein. Das ist erst der Anfang. Unsere Mitglieder können sich auf zahlreiche neue Produkte, Dienstleistungen und Features freuen, die sie in ihrem beruflichen Alltag über unsere Plattform hinaus begleiten.” Zudem wird es bald Xing Event-Apps geben, die den Nutzern Veranstaltungen und Gäste vorschlägt, die zum Profil des Nutzers passen. Langjährige Kunden, zu denen auch deutsche-startups.de gehört, müssen sich aber erst einmal an einen neuen Namen gewöhnen.

Interessant könnte das bessere Zusammenspiel zwischen Xing und Xing Events aber auf jeden Fall sein:Immerhin will das Unternehmen Mitgliedern künftig “persönliche Empfehlungen auf Basis ihres Netzwerks und ihres Profils” vermitteln. Zudem will Xing Events die “Teilnehmerlisten so transparent wie nie zuvor” machen und Nutzer nicht nur auf Kontakte hinweisen, “die am Event teilnehmen, sondern auch Gäste anzeigt, die es lohnt, persönlich kennenzulernen”. Schade ist es dennoch, dass der Name amiando nun von der digitalen Bildfläche verschwindet. Der Einladungs- und Ticketdienst amiando ging Ende Dezember 2006 – zunächst als reines Planungstool für Partys aller Art – ins Netz. Zum Gründerteam gehören Felix Haas, Armin Bauer, Sebastian Bärhold, Marc P. Bernegger, Markus Eichinger und Dennis von Ferenczy. Im Laufe der vergangenen Jahre baute die Mannschaft amiando zum umfassenden Einladungs- und Ticketdienst aus. Ende 2010 übernahm Xing dann das Start-up, welches seitdem als Tochter des Netzwerkes firmiert.

Erst vor wenigen Tagen mussten sich passionierte Onliner von der Marke Qype verabschieden, welche mit zahlreichen Komplikationen in Yelp aufging. Als börsennotiertem Unternehmen blieb Yelp und auch Xing im Grunde aber auch gar keine andere Wahl, als langfristig auf seine eigene Marke zu setzen. Wir werden den Namen amiando dennoch vermissen. Auch wenn auf der Xing Event-Website momentan weiter von “Mit amiando – Der Ticketing-Lösung von XING EVENTS” die Rede ist.

Artikel zum Thema
* Xing übernimmt amiando – Kaufpreis: 10,35 Millionen Euro

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.