Xing übernimmt amiando – Kaufpreis: 10,35 Millionen Euro

Kurz vorm Jahreswechsel noch eine spannende Übernahme: Das erfolgreiche Business-Netzwerk Xing (www.xing.de) kauft den Einladungs- und Ticketdienst amiando (www.amiando.de). Der Kaufpreis beträgt zunächst 5,1 Millionen Euro. Ende März 2013 erfolgt “in Abhängigkeit von […]
Xing übernimmt amiando – Kaufpreis: 10,35 Millionen Euro

Kurz vorm Jahreswechsel noch eine spannende Übernahme: Das erfolgreiche Business-Netzwerk Xing (www.xing.de) kauft den Einladungs- und Ticketdienst amiando (www.amiando.de). Der Kaufpreis beträgt zunächst 5,1 Millionen Euro. Ende März 2013 erfolgt “in Abhängigkeit von verschiedenen Voraussetzungen” eine weitere Zahlung von bis zu 5,25 Millionen Euro. Zu diesen Voraussetzungen gehört der Verbleib des bisherigen Management-Teams sowie die Erreichung bestimmter Umsatz- und Ergebnisziele. Die momentan 35 amiando-Mitarbeiter werden alle von Xing übernommen. Mitgründer und Geschäftsführer Felix Haas (Foto: erste Reihe, links) bleibt an Bord.

“Mit dem Erwerb von amiando folgen wir dem Wunsch einer sehr großen Zahl unserer Mitglieder nach einem integrierten, umfassenden Service für die Abwicklung von Events. Allein im vergangenen Jahr haben unsere Mitglieder mehr als 150.000 Events über die Xing-Plattform organisiert und vermarktet. Künftig können wir unseren Mitgliedern die effiziente Abwicklung aller dafür erforderlichen Prozesse einschließlich Registrierung, Ticketausstellung und Abrechnung integriert anbieten. Wir erschließen uns damit einen sehr attraktiven und schnell wachsenden Markt”, sagt Stefan Groß-Selbeck, Vorstandschef von Xing. amiando-Mitgründer Haas sieht ebenfalls Synergieeffekte: “Die Reichweite der Xing-Plattform vereint mit der Technologie und Marktposition von amiando im Segment der Business-Veranstaltungen stellen die perfekte Kombination dar, um den Xing-Mitgliedern zeitnah neue und relevante Mehrwerte zu liefern – und als gemeinsames Team dieses Business systematisch schnell weiter auszubauen.”

Vom Planungstool zum Ticketdienst

Der Einladungs- und Ticketdienst amiando ging Ende Dezember 2006 – zunächst als reines Planungstool für Partys aller Art – ins Netz. Zum Gründerteam gehören neben Felix Haas noch Armin Bauer, Sebastian Bärhold, Marc P. Bernegger, Markus Eichinger und Dennis von Ferenczy. Im Laufe der vergangenen Jahre baute die Mannschaft amiando zum umfassenden Einladungs- und Ticketdienst aus. Erst immer Sommer gab es den letzten großen Relaunch: Neben einer neuen Optik und einem komfortablen Mailsystem gönnte sich amiando ein neues Geschäftsmodell. Für Veranstalter von kostenlosen Events ist amiando seitdem kostenlos – die vorherigen 1 Euro pro Ticket wurden abgeschafft. Wer kostenpflichtige Veranstaltungen über amiando abwickelt, zahlt weiter eine Gebühr pro Teilnehmer.

Zu Xing mit seinen über 10 Millionen Mitgliedern, die beim Thema Veranstaltung vermutlich sehr aktiv sind, passt amiando gut. Mit dem transaktionsorientierten Geschäftsmodell ergänzt das Start-up Xing auch wirtschaftlich. Zumal Xing als börsennotiertes Unternehmen solche Übernahmemeldungen immer gut gebrauchen kann. Beim Kaufpreis streiten sich die Geister: Für einige Branchenkenner sind die rund 10 Millionen ein Schnäppchen, für andere ein Mega-Exit. amiando wurde in der Vergangenheit unter anderem von Wellington Partners finanziell unterstützt.

Hausbesuch bei amiando

Im Sommer 2008 haben wir amiando in München besucht. Die Räumlichkeiten erinnern eher an eine große WG als an ein Start-up-Büro. Die übergroße Küche dient als beliebter Treffpunkt der Mannschaft, während die Büros den Charme einer unaufgeräumten Studentenbude versprühen. deutsche-startups.de hat sich dennoch sehr wohl gefühlt und durfte genauer hinsehen. Hier entang zu den gesammelten Eindrücken.

amiando_shot.jpg

Umfrage

{democracy:10}

Artikel zum Thema
* Sehenswert: amiando-Gründer Felix Haas im Interview
* Dreierschlag: amiando hübscht sich auf, führt ein Mail-Tool ein und ändert sein Geschäftsmodell
* “2010 wollen wir ein sechsstelliges EBIT ausweisen” – Felix Haas von amiando im Interview
* Jetzt offiziell: Wellington Partners investiert in amiando
* Fragestunde mit Felix Haas von amiando – die Antworten
* Zehn Fragen an Dennis von Ferenczy von amiando

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.