Lendico: Rocket Internet kopiert Kreditplattform Lending Club

Brandheiße News aus dem Hause Rocket Internet: Die Berliner treiben mit Lendico ein neues, dickes Projekt voran. Neben der Markenanmeldung findet man schon diverse Domainregistrierungen, die den baldigen Start ankündigen. Und auch Gründerszene […]
Lendico: Rocket Internet kopiert Kreditplattform Lending Club

Brandheiße News aus dem Hause Rocket Internet: Die Berliner treiben mit Lendico ein neues, dickes Projekt voran. Neben der Markenanmeldung findet man schon diverse Domainregistrierungen, die den baldigen Start ankündigen. Und auch Gründerszene hat das Rocket-Projekt bereits entdeckt. Hinter Lendico verbirgt sich eine Adaption der Peer-to-Peer-Kreditplattform Lending Club (www.lendingclub.com).

Im Handelsregister heißt es zum Geschäftskonzept: “Das Betreiben einer Internetseite und die Bereitstellung eines auf die interaktive Vermittlung von Darlehen spezialisierten E-CommerceMarktplatzes für Endnutzer sowie die Erbringung damit im Zusammenhang stehender Serviceleistungen. Tätigkeiten, die nach dem Kreditwesengesetz oder dem Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz erlaubnispflichtig sind, werden nicht erbracht”. Das Vorbild Lending Club gilt neben Prosper (www.prosper.com) als einer der US-Pioniere für so genannte Peer-to-Peer-Kredite (P2P-Kredite). Bei diesem Konzept vergeben Privatpersonen Kredite direkt an andere Privatpersonen. Google und Foundation Capital investierten kürzlich erst 125 Million US-Dollar in Lending Club. Eine solche bzw. überhaupt eine externe Finanzierung kann Lendico bisher nicht vorweisen – wie aus dem Umfeld des Start-ups zu hören ist. Offiziell äußert sich Rocket Internet ohnehin mit keiner Silbe zu Lendico.

Cousin der Samwer-Brüder an Bord

Bei Lendico lohnt sich aber auch ein Blick auf die Führungsmannschaft: Das Start-up wird von Clemens Paschke (zuletzt Projektleiter bei McKinsey), Philipp Petrescu (AdLoft-Gründer und zuletzt Fellow Intern bei McKinsey), Christoph Samwer (zuletzt Consultant bei McKinsey) und Dominik Steinkühler (zuletzt Project Leader bei Boston Consulting) geführt. Wer als einen Blick wert ist dabei sicherlich Christoph Samwer – vor allem wegen seines Nachnamens. Der Lendico-Mitgründer, der sich bei Xing als Co-Founder eines “Financial Services Startup (non-disclosed)” bezeichnet, ist der Cousin der bekannten drei Samwer-Brüder. Bereits seit Mai arbeitet das Quartett an Lendico. Vom Berliner Hauptquartier will die Jungfirma zunächst Europa, dabei vor allem Osteuropa, erobern und gleichzeitig – ganz nach derzeitiger Rocket-Stratgie – weltweit in Emerging Markets vorstoßen. Lendico gilt nach unseren Informationen als absolutes Fokusprojekt im Hause Rocket Internet. Was heißt, dass die Firmenschmiede den Markt mit ganz viel Geld im Gepäck aufrollen will.

Noch einmal richtig spannend dürfte Lendico werden, wenn das Start-up mit einer Bank zusammenarbeitet. Denn eine Bank als Partner ist für das Verleihen von Geld in Deutschland und vielen Ländern Europas vermutlich nötig. Auch wenn das Start-up laut Eigenbeschreibung “Tätigkeiten, die nach dem Kreditwesengesetz oder dem Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz erlaubnispflichtig sind”, nicht erbringen will. Der deutsche P2P-Marktplatz smava beispielsweise arbeitet mit der italienischen Privatbank Banca Sella zusammen – siehe “Kriegt smava jetzt endlich die Kurve? Kredit-Start-up holt Banken an Bord“. Als weiterer Wettbewerber in Deutschland wäre noch Auxmoney (www.auxmoney.com) zu nennen: Das Start-up sammelte kürzlich stattliche 12 Millionen US-Dollar ein – von Index und Union Square. Es wird spannend zu sehen sein, wie die bereits etablierten Anbieter auf die neue Konkurrenz reagieren werden.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.

#Zahlencheck Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich

Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach einer rasanten Wachstumsphase legte der Putzdienstvermittler Helpling Ende 2015 eine Vollbremsung hin. Aktuell arbeiten noch rund 150 Mitarbeiter für das Unternehmen. 2016 konnte das Unternehmen seine hohen Verluste aber massiv senken.

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.

#Ruhrgebiet Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode

Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Das Daten-Sammeln kann einem Unternehmen Zeit verschaffen, bis man weiß, mit welchem Anwendungsfall man sich einen Wettbewerbsvorteil erarbeiten will. Typischerweise liegen dann aber Daten nicht so vor, wie man sie benötigt”, sagt Marc Weimer-Hablitzel vom Data Hub der Gründerallianz Ruhr.

#Zahlencheck Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!

Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

Die Krise bei Wooga ist vorbei! Der Umsatz des Grownups ging 2017 zwar erneut zurück, auf 34,4 Millionen Euro. Gleichzeitig erwirtschaftete die Daddelschmiede aber wieder einen Jahresüberschuss in Höhe von 1,2 Millionen Euro.