Kriegt smava jetzt endlich die Kurve? Kredit-Start-up holt Banken an Bord

Die Kreditbörse smava (www.smava.de), die bei den Lesern von deutsche-startups.de immer wieder für ganz große Diskussionen sorgte, feierte kürzlich ihren fünften Geburtstag. Seit dem Start im Jahre 2007 vermittelten die Berliner nach eigenen […]
Kriegt smava jetzt endlich die Kurve? Kredit-Start-up holt Banken an Bord

Die Kreditbörse smava (www.smava.de), die bei den Lesern von deutsche-startups.de immer wieder für ganz große Diskussionen sorgte, feierte kürzlich ihren fünften Geburtstag. Seit dem Start im Jahre 2007 vermittelten die Berliner nach eigenen Angaben Kredite in Höhe von 65 Millionen Euro. “Unser Unternehmen ist schnell gewachsen und hat sich als Marktführer in Deutschland etabliert. Wir freuen uns jetzt auf das Jahr 2012 mit vielen Produktneuerungen, an denen wir gerade arbeiten”, sagt Alexander Artopé, Mitgründer von smava. Eine dieser Produktneuerungen ist die Erweiterung von smava um Krediteangebote von Banken. Somit ist smava nun nicht mehr nur ein Marktplatz für Kredite von Privat zu Privat.

Fünf Jahre nach dem Start präsentiert sich smava somit nun als ganzheitlicher Kreditmarktplatz auf dem die Nutzer Kredite von Privatpersonen (P2P-Kredite) und Banken bekommen können. “Smava hat eigentlich (fast) alles richtig gemacht. Ein gutes, innovatives Produkt, sehr gutes Marketing (insbesondere PR und SEO), eine Webinterface, dass gut bedienbar ist. Folgerichtig ist Smava bis Mitte 2010 kontinuierlich gewachsen. Aber seitdem stagniert das generierte Kreditneuvolumen”, fasst P2P-Kredite.com die Entwicklung von smava in den vergangenen Jahren zusammen. smava-Mitgründer Artopé widerspricht dieser Sichtweise entschieden: “Nein, das Geschäft stagniert nicht – im Gegenteil. Nach einigen Tests ist uns klar geworden, dass wir eine höhere Steigerungsrate erzielen können als bisher, wenn wir zusätzlich zu privatem Kreditangeboten auch Kreditbanken als gleichberechtigtes Angebot miteinbinden”.

Logische und längst überfällige Erweiterung

Mit dieser Erweiterung will das smava-Team vor allem Kunden einfangen, die beispielsweise nach längeren Laufzeiten fragen. Standardlaufzeiten bei smava sind 36 oder 60 Monate. “Insofern macht es Sinn, ein Kreditangebot einer Bank anzubieten. Ebenso gibt es teilweise sehr günstige Sonderkonditionen von Kreditbanken, die privaten Anleger aufgrund ihrer Renditerwartungen so nicht bieten würden”, sagt Artopé gegenüber deutsche-startups.de. Klingt so zumindest nach einer logischen Erweiterung von smava, die die Jungfirma aber auch schon früher in Angriff hätte nehmen können. Zumal das Start-up weiter Verluste schreibt: Der Jahresfehlbetrag 2010 betrug rund 1,7 Millionen Euro. Wobei es zuletzt aufwärts ging: 2009 lag der Jahresfehlbetrag bei rund 2,1 Millionen. Wobei in den vergangenen Jahren mindestens 12 Millionen Euro Risikokapital in smava geflossen sind. Mit der italienischen Privatbank Banca Sella ist seit dem vergangenen Jahr zudem auch ein strategischer Investor bei smava an Bord.

Der Wandel von smava in den vergangenen Jahren lässt sich gut am Slogan im Firmenlogo ablesen: Ursprünglich stand dort “Kredite von Mensch zu Mensch“, dann “Direkt Kredit” und jetzt “Der erste Kreditmarktplatz”. Mit der Erweiterung um Kredite von Banken und der Positionierung als Marktplatz für Kredite aller Art, egal von wem das Geld stammt, könnte smava nun endlich der große Durchbruch gelingen. Wen Nutzer erst einmal auf der Plattform gelandet sind, nehmen vielleicht auch User einen Privatkredit in Anspruch, die vorher an eine solche Geldaufnahme nicht gedacht oder gar Angst davor haben. Wie sehr sich smava inzwischen auf die Kredite von Banken fokussiert zeigt ein Blick auf die Startseite, wo jetzt prominent Logos von bekannten Banken platziert sind.

Privatkredite durch die Hintertür

Auch die Selbstbeschreibung des Start-up ist inzwischen ganz auf Kreditbanken zugeschnitten: “Sie erhalten einen Privatkredit nicht nur von führenden Kreditanbietern. Geld leihen ist bei smava auch direkt von privaten Anlegern möglich – ohne Umweg über die Bank”. Quasi durch die Hintertür will smava seinen Kunden nun P2P-Kredite schmackhaft machen. Vorteil dabei: 20.000 Anleger, 7.000 Kreditnehmer und ein Kreditvolumen von 65 Millionen Euro in fünf Jahren sind eine gute Ausgangsbasis für weitere Aktivitäten rund um das Thema Kredite. Wenn das Konzept aufgeht, sichert sich smava mit Krediten von Banken eine neue Wachstumsquelle, die gleichzeitig auch das P2P-Modell weiter voranbringt.

Hausbesuch bei smava

Wer bei smava Räumlichkeiten einer Filialbank erwartet, wird enttäuscht. Obwohl das Unternehmen viel Geld bewegt, sind sich die Mitarbeiter treu geblieben und arbeiten in Büros, die deutlich machen, dass auch smava als ein Start-up gestartet ist. deutsche-startups.de war bereits 2009 zu Gast und hat etliche Eindrücke mit der Kamera festgehalten.

ds_smava_hb

Artikel zum Thema
* Millionenspritze: smava sammelt erneut 4 Millionen Euro ein
* ”Ein Plan B ist nicht notwendig” – Alexander Artopé von smava im Interview
* Fragestunde mit Alexander Artopé vom Kreditmarkplatz smava – die Antworten
* Zehn Fragen an Alexander Artopé von smava

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Takeaway übernimmt Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway übernimmt Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.