5 neue Deals: Ondango, Noblego, CigarMaxx, Monoqi, Games.de, ModelKarma

Jeden Tag prasseln in das Postfach von deutsche-startups.de unzählige branchenrelevante Nachrichten aller Art ein – darunter auch viele große, mittlere und kleine Investitionsmeldungen – siehe Deal-Monitor. Leider können wir nicht alle spannenden Investitions- […]
5 neue Deals: Ondango, Noblego, CigarMaxx, Monoqi, Games.de, ModelKarma

Jeden Tag prasseln in das Postfach von deutsche-startups.de unzählige branchenrelevante Nachrichten aller Art ein – darunter auch viele große, mittlere und kleine Investitionsmeldungen – siehe Deal-Monitor. Leider können wir nicht alle spannenden Investitions- und Übernahmemeldungen in aller Ausführlichkeit weiterverbreiten. In dieser “Neue Deals”-Rubrik gibt es deswegen regelmäßig aktuelle Geldströme in Kurzform. Weniger wichtig sind diese Investitionsmeldungen deswegen aber nicht, nur kürzer! Gerne befassen wir uns auch mit ihrer Investitionsmeldung, schicken Sie uns einfach eine Mail. Heute geht es um Ondango, Noblego, CigarMaxx, Monoqi, Games.de und ModelKarma.

Connect Ventures investiert in Ondango

Finanzierungsrunde: Der noch junge britische Kapitalgeber Connect Ventures und Andy Goldstein, Executive Director am LMU Entrepreneurship Center, investierten einen sechsstelligen Betrag in Ondango (www.ondango.com), eine Social Commerce-Lösung für Facebook-Seiten. Das frische Kapital in “den weiteren Ausbau der Facebook-Shopping Plattform” fließen. Ondango ist das erste Investment von Connect Ventures in Deutschland. Weitere sollen rasch folgen. “Die Kompetenz des Teams, das innovative Geschäftsmodell und der vielversprechende Markt des Social Commerce haben uns schnell überzeugt“, sagt Bill Earner, Gründer und Managing Partner von Connect Ventures. Ondango im Oktober 2010 von José Matías del Pino, Claudio Bredfeldt und Nicolas Dittberner gegründet. Das Start-up ermöglicht Shopbetreibern, ihre Produkte direkt über Facebook zu vermarkten.

Anzeige
* Mitarbeiter gesucht? Mit unserer Stellenbörse Startup-Jobs wollen wir Ihnen helfen, die richtigen Leute auf Ihre Firma aufmerksam zu machen. Die Stellenanzeige einfach in unser Formular eintragen und abschicken. Jede Anzeige läuft 30 Tage und kostet momentan 150 Euro. Da wir mit kalaydo.de kooperieren erscheinen Ihre Stellenanzeigen – ohne weitere Kosten – auch in einem der größten regionalen Anzeigenportale. So erreicht jede Anzeige noch mehr Menschen, die einen Job suchen. Hier entlang zu unserer Startup-Jobbörse

Noblego übernimmt CigarMaxx

Gemeinsamer Rauch: Der Zigarrenshop Noblego (www.noblego.de), der im Frühjahr dieses Jahres an den Start ging, übernimmt CigarMaxx (www.cigarmaxx.de), einen alteingesessenen Shop für Zigarren, Pfeifen und Kautabak. CigarMaxx wurde bereits 1997 von Roman Peters in München gegründet. Da die Bajuwaren ihren Shop als Moonlight-Start-up, also nebenbei betrieben, wollten sie ihn zuletzt zwecks Zeitmangels aufgeben bzw verkaufen. Gespräche mit “namhaften Anbietern” liefen bereits. “Und dann hörten Sie von Noblego. Und nahmen Kontakt mit uns auf”, schreibt Noblego-Macher Benjamin Patock im Unternehmensblog. Jetzt wandert CigarMaxx unter das Dach von Noblego, bleibt aber weiter als eigenständige Marke bestehen. Ein “neues, bedienungsfreundlicheres Design und Shopsystem” wollen die Berliner CigarMaxx aber spendieren.

Hasso Plattner investiert in Monoqi

Kapitalspritze: Hasso Plattner Ventures investiert laut Gründerszene einen “nicht genannten Betrag” in den Design-Shopping-Club Monoqi (www.monoqi.com). Damit scheint das Berliner Start-up nun doch noch die Kurve bekommen zu haben in Sachen Finanzierungsrunde. Zuletzt wurde in der Szene von einer geplatzten Runde gesprochen. Was angesichts der starken Konkurrenz durch Fab (www.fab.com) nicht verwundert hätte. Monoqi wird ansonsten von Christophe Maire und seinem Atlantic Ventures unterstützt. Außerdem gehören der Designer Rolf Sachs, Minimum-Gründer Wilfried Lembert, Filmproduzent Dario Suter, Michael Rosenblat, Gründer des Modelabels Tom Tailor, und RI Digital Ventures, das Beteiligungsunternehmen des Verlegers Dirk Ippen und Raffay & Cie, der Investmentgesellschaft der Raffay Unternehmensgruppe, zu den Gesellschaftern der Jungfirma.

iVentureCapital investiert in Games.de

Frisches Kapital: Der noch junge Risikokapitalgeber iVentureCapital, der gerade erst bei Farbflut Entertainment und MobileBits eingestiegen ist, investiert nun auch in die Spieleplattform Games.de (www.games.de). “Games.de ist nicht nur aufgrund des Namens eine selbstverständliche und beliebte Anlaufstelle für Spieler von Online-, PC- Mobile- und Konsolen-Games. Seit dem Relaunch finden die User auf dem Portal Neuigkeiten und Tests zu über 3.200 Games und können diese direkt über Games.de spielen oder bestellen. Unser Portfolio erweitern wir mit dem Spieleportal um eine Plattform, über die Spieleentwickler zukünftig eine große Zielgruppe erreichen und die gezielte Aktionen zur User-Gewinnung bietet”, sagt Michael Reul von iVentureCapital. Games.de soll zunächst in der DACH-Region weiter Gas geben und dann auf Expansionskurs in Europa gehen.

Impera investiert in ModelKarma

Einstieg: Die börsennotierte Frankfurter Beteiligungsgesellschaft Impera Total Return investiert “rund 500.000 Euro” in ModelKarma (www.modelkarma.com), eine Online-Community für angehende und etablierte Models. “Mit der Beteiligung an Modelkarma erwirbt Impera eine wachstumsstarke Beteiligung aus dem attraktiven Umfeld der globalen Social Networks. Wir haben die Überzeugung, dass ModelKarma sowohl sein Userwachstum weiterhin wesentlich steigern wird und durch die aktive Begleitung von Impera Umsatz und Profitabilität der Gesellschaft in kurzer Zeit deutlich ansteigen werden“, sagt Sascha Magsamen, Vorstand von Impera Total Return. ModelKarma wurde bereits im Jahre 2010 gegründet und konnte nach eigenen Angaben bisher “weltweit mehr als 15.000 Models in den USA, Europa und Asien gewinnen”. Das Unternehmen ist eine Mischung aus klassischem Agentur-Geschäfte und Social Network.

Im Fokus: Alle Finanzspritzen und Exits in der Internetbranche gibt es in unserem Deal-Monitor

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.