ClickMyGig führt über Castingshows Nutzer und Unternehmen zusammen

Der neue Dienst ClickMyGig (www.clickmygig.de) ermöglicht es Privatpersonen und Unternehmen, eigene Castingshows oder Wettbewerbe zu erstellen. In verschiedenen Bereichen können Nutzer nach dem schönsten Naturfoto, dem besten Rockvideo oder dem klangvollsten Song suchen […]
ClickMyGig führt über Castingshows Nutzer und Unternehmen zusammen

Der neue Dienst ClickMyGig (www.clickmygig.de) ermöglicht es Privatpersonen und Unternehmen, eigene Castingshows oder Wettbewerbe zu erstellen. In verschiedenen Bereichen können Nutzer nach dem schönsten Naturfoto, dem besten Rockvideo oder dem klangvollsten Song suchen und diese bewerten – je mehr Aktivität ein Nutzer auf der Plattform zeigt, umso mehr Gewicht bekommt dessen Stimme. Sponsoren unterstützen ausgewählte Wettbewerbe mit Gewinnen, platzieren so ihre Marke in der Zielgruppe und ermuntern Nutzer indirekt, virales Marketing für sie zu betreiben.

Die Happy Contests UG aus Augsburg bietet seit Mitte Juni diesen Jahres die Plattform ClickMyGig an, auf der sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen verschiedenste Wettbewerbe und Castingshows erstellen können. Noch befindet sich der Dienst in einer öffentlichen Testphase, die aber im Spätsommer beendet sein soll. Neben frei zugänglichen Contests gibt es zusätzlich private, in denen Nutzer sich mit ihren Freunden und Verwandten messen können. Fabio Marcantonio, neben Bernd Ulrich Morgner einer der beiden Gründer, zur Zielsetzung von ClickMyGig: “Wir glauben daran, dass alle Menschen besonders stolz auf etwas von sich sind. Das kann beispielsweise ein Talent wie Singen oder Jonglieren sein, genauso aber auch ein einzelnes Foto. Da in jedem von uns der Drang steckt, sich mit anderen zu vergleichen, können unsere User nun in eigenen oder bestehenden Contests – manchmal nennen wir sie Mini-Castingshows – Gleichgesinnte herausfordern.”

Fotowettbewerbe sind sehr beliebt, bei Video und Audio hapert es noch

Aktuell gibt es 30 Wettbewerbe mit etwas über 400 “Gigs”. So werden Beiträge zu einem Wettbewerb genannt, egal, welcher Sparte sie zugeordnet sind. Das Angebot an Contests ist in die drei Bereiche Foto-, Video- und Audiocontests eingeteilt, von denen die Fotowettbewerbe die beliebtesten sind – bei Video und Audio hingegen sieht es zurzeit noch mager aus. Die Bandbreite der Themen ist recht groß: Sie reicht von “Tattoos: der einzig wahre Körperschmuck”, “Beste Zeichnungen”, “Best Short Kitesurf Video”, das “beste Festivalbild” und “Faszination Makro” bishin zu “Best Song”,  und “Elektro Contest”. An Wettbewerbsarten, die eher für Unternehmen selbst  interessant sind, gibt es noch keine aktiven Contests, Möglichkeiten aber viele: Als Online-Ergänzung zu bestehenden Contests, Prognoseinstrument für Wahlen, als Künstlerbühne oder auch für Produktvergleiche und Crowdsourcing.

clickmygig-shot-fotocontests

Das Geschäftsmodell von ClickMyGig basiert zum einen auf zielgruppenspezifischer Werbung, da Unternehmen neben Werbebannern die Möglichkeit haben, Contests mit Preisen zu unterstützen und damit ihre Produkte zielgruppennah zu platzieren. Zum anderen bezahlen Unternehmen dafür, eigene Wettbewerbe auf der Plattform zu erstellen, was für Privatpersonen hingegen kostenlos ist. ClickMyGig ist bislang komplett selbstfinanziert, es werden jedoch Investoren gesucht, um das Unternehmen personell zu erweitern. Marcantonio kann sich eine Entwicklung von ClickMyGig zu einer Whitelabel-Lösung auf Abonnement-Basis durchaus vorstellen, Poetry-Slam-Events sind auch in Planung. Aktuell wurde eine Kooperation mit dem Online-Fotodruck-Service myposter eingegangen. Der Dienst sponsort die Teilnehmer von Fotowettbewerben mit Gutscheinen.

Finanzen und Erweiterung des Dienstes

Direkte Mittbewerber gibt es in Deutschland zurzeit keine, der Dienst Cast2gether, über den deutsche-startups.de 2010 berichtete, existiert inzwischen nicht mehr. Ein Konkurrent aus den USA, ibeatYou (www.ibeatyou.com), hat einen ähnlichen Ansatz und unterscheidet sich hauptsächlich in den Wettbewerbsarten und den Einstellungsmöglichkeiten zu den Wettbewerben. Marcantonio sieht als ein Alleinstellungsmerkmal seines Dienstes, dass “wir versuchen auf userfreundliche Weise Unternehmen mit ihrer Zielgruppe zusammenzuführen, statt nur Werbebanner zu platzieren.”

ClickMyGig möchte den Trend der Castingshows aus dem TV in die Onlinewelt holen und setzt dabei auf eine Mischung zwischen Wettbewerb, Gewinnspiel und Loyalisierung bestehender Zielgruppen. In Sachen Fotowettbewerbe scheint das gut zu funktionieren.

Kommt beruflich aus den Bereichen der Mediengestaltung und der Betreuung demenziell erkrankter Menschen. Seit Ende 2012 ist er freier Journalist mit dem Schwerpunkt Start-ups, interessiert sich aber auch für E-Reading und Open Source.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Satrtup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.

#Zahlencheck Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich

Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach einer rasanten Wachstumsphase legte der Putzdienstvermittler Helpling Ende 2015 eine Vollbremsung hin. Aktuell arbeiten noch rund 150 Mitarbeiter für das Unternehmen. 2016 konnte das Unternehmen seine hohen Verluste aber massiv senken.

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.