Taufe bei Rocket Internet: Stripe-Klon heißt Paymill

EXKLUSIV In den vergangenen Wochen wurde in der Berliner Szene viel darüber gemunkelt, dass Rocket Internet nach dem Mobile Payment-Dienst payleven (www.payleven.de) ein weiteres Payment-Start-up auf die Bahn schiebt. “Glaubt man den Gerüchten […]
Taufe bei Rocket Internet: Stripe-Klon heißt Paymill

EXKLUSIV In den vergangenen Wochen wurde in der Berliner Szene viel darüber gemunkelt, dass Rocket Internet nach dem Mobile Payment-Dienst payleven (www.payleven.de) ein weiteres Payment-Start-up auf die Bahn schiebt. “Glaubt man den Gerüchten in der Szene, bastelt der Samwer-Inkubator derzeit an einem Klon der US-amerikanischen Payment-Plattform Stripe (www.stripe.com)”, schrieb beispielsweise Gründerszene. Diese Gerüchte werden nun konkret! Der zweite samwersche Paymentdienst, der wie Stripe auf sehr einfache Art Kreditkartenzahlungen auf Webseiten möglich machen soll, hört nach Informationen von deutsche-startups.de auf den Namen Paymill (www.paymill.com).

Stripe wurde von den Brüdern Patrick und John Collison gegründet. Zu den Investoren des “Online Payment Processing Services” gehören namhafte Investoren wie Sequoia Capital, Andreessen-Horowitz und Peter Thiel. Insgesamt sammelte das 2011 gestartete Start-up bereits 38 Millionen US-Dollar ein. Zum Konzept von Spripe: Die Jungfirma bietet eine technisch simple Lösung, Kreditkartenzahlungen zu ermöglichen. Stripe sorgt dafür, dass die Daten sicher sind. Die jeweiligen Partner müssen sich dabei um nichts kümmern und im Grunde Stripe nur auf ihre Plattform einbauen. Damit positioniert sich Stripe als kleiner, netter Gegenentwurf zum Zahlgiganten Paypal (www.paypal.com). Zu den Kosten: Stripe verlangt pro Transaktion eine Gebühr in Höhe von 2,9 % und 30 Cent pro erfolgreicher Buchung.

Paymill wird vermutlich sehr ähnlich gestrickt sein. Zu sehen gibt es von Paymill noch nichts im Netz. Rocket Internet äußerst sich – wie immer – nicht zum möglichen Konzept und dem Namen. Das junge Start-up selbst beschreibt sich wie folgt: “Paymill provides you with an easy and fast solution to accept credit card payments”. Womit alle Zweifel ausgeräumt sein sollen, dass Paymill etwas anderes als ein Stripe-Klon ist. Mit Paymill und Payleven, einer Kopie von Square (www.squareup.com) verfügt Rocket Internet somit bald über zwei Payment-Start-ups im Portfolio. Das große payleven-Vorbild Square trat schon 2009 an, um das Bezahlen mit der Kreditkarte zu revolutionieren. Square funktioniert über einem kleinen Hardwarezusatz, den man an sein iPhone oder iPad anschließen muss. Mit der iPad-App verwandelt sich quasi jedes Apple-Tablet in eine virtuelle Registrierkasse. Mit den Apps von Sqaure kann praktisch jeder Flohmarkthändler, jeder Straßenverkäufer und jeder kleine Ladenbesitzer, der bisher keine Kreditkarten angenommen hat, Zahlungen mittels Plastikkarten abwickeln. Nach Informationen von deutsche-startups.de investierten New Enterprise Associates (NEA), die russische Beteiligungsfirma ru.net und Holtzbrinck Ventures kürzlich einen zweistelligen Millonenbetrag in payleven.

Artikel zum Thema
* Mobile Payment-Dienst payleven sammelt zweistelligen Millonenbetrag ein

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.

#Zahlencheck Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich

Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach einer rasanten Wachstumsphase legte der Putzdienstvermittler Helpling Ende 2015 eine Vollbremsung hin. Aktuell arbeiten noch rund 150 Mitarbeiter für das Unternehmen. 2016 konnte das Unternehmen seine hohen Verluste aber massiv senken.

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.

#Ruhrgebiet Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode

Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Das Daten-Sammeln kann einem Unternehmen Zeit verschaffen, bis man weiß, mit welchem Anwendungsfall man sich einen Wettbewerbsvorteil erarbeiten will. Typischerweise liegen dann aber Daten nicht so vor, wie man sie benötigt”, sagt Marc Weimer-Hablitzel vom Data Hub der Gründerallianz Ruhr.

#Zahlencheck Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!

Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

Die Krise bei Wooga ist vorbei! Der Umsatz des Grownups ging 2017 zwar erneut zurück, auf 34,4 Millionen Euro. Gleichzeitig erwirtschaftete die Daddelschmiede aber wieder einen Jahresüberschuss in Höhe von 1,2 Millionen Euro.