Dropgifts bretzelt seine Plattform auf – T-Venture investiert in das Start-up

EXKLUSIV Knapp sechs Monate nach dem Start zieht Adrian Renner Mitgründer der Social Gifting-Plattform Dropgifts (www.dropgifts.de) eine erste Bilanz. “Wir haben in kurzer Zeit unglaublich viel geschaffen”, lautet sein erstes Fazit. Inzwischen beschäftigt […]
Dropgifts bretzelt seine Plattform auf – T-Venture investiert in das Start-up

EXKLUSIV Knapp sechs Monate nach dem Start zieht Adrian Renner Mitgründer der Social Gifting-Plattform Dropgifts (www.dropgifts.de) eine erste Bilanz. “Wir haben in kurzer Zeit unglaublich viel geschaffen”, lautet sein erstes Fazit. Inzwischen beschäftigt der Klon des schwedischen Geschenkgutschein-Projekt Wrapp (www.wrapp.com) weltweit rund 75 Mitarbeiter. Dropgifts ist momentan in Argentinien, Brasilien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Italien, den Niederlanden, Norwegen, Spanien und den USA aktiv. Das erste halbe Jahr feiert das Start-up aus dem Hause Rocket Internet mit einem “umfassenden Relaunch und vielen neuen Features”.

Nach Informationen von deutsche-startups.de investiert zudem nach eVenture Capital Partners und New Enterprise Associates (NEA) nun auch T-Venture, der Risikokapitalgeber der Deutschen Telekom, in die Jungfirma, die ihre Dienste via Web und Smartphone-App anbietet. Dropgifts erhält im Rahmen der Finanzierungsrunde eine siebenstellige Summe. Der Telekom-Geldgeber scheint sich vor allem für die Mobilkomponente im Dopgifts-Konzept zu interessieren. Und genug digiatale Waren und andere Produkte, die man über Dropgifts verbreiten kann, gibt es im großen Telekom-Reich ebenfalls. Dropgifts-Macher Renner ist zum neuen Investor kein Kommentar zu entlocken – offenbar soll die Finanzierungsrunde aber in den kommenden Tagen offiziell verkündet werden.

ds_DropGifts-Founder

Der neue Investor bekommt zum Einstieg als Geschenk ein sichtlich überarbeitetes Dropgifts. Zu den deutlichen Verbesserungen zählen unter anderem ein deutlich ansprechenderes optisches Erscheinungsbild, eine neue, einfachere Benutzerführung, eine eindeutige Aufteilung in kostenlose und kostenpflichtige Geschenkkarten und Möglichkeiten zur Personalisierung – beispielsweise durch individuelle Grußbotschaften und eigene Fotos. Zusätzlich baut das Unternehmen sein Produktangebot immer weiter aus. Bei Dropgifts an Bord sind momentan Anbieter wie amazon, Cinemaxx, Douglas, myToys, Otto und zalando. “Dropgifts bietet jetzt alles, was moderne Geschenke im globalen Zeitalter wirklich brauchen”, sagt Renner (Foto: 2. von links). Für die kommenden Monate kündigt Renner weitere Neuerungen an: “Wir werden auch weitere Innovationen auf den Markt bringen, die es bis jetzt im Bereich des Social Gifting nicht gibt. So wie wir es aktuell mit der neuen Version von DropGifts aus meiner Sicht unter Beweis gestellt haben”.

Neben Dropgifts und dem Vorbild Wrapp entdeckt nun auch der bekannte Kölner Gutscheinspezialist Retailo (www.retailo.de), der seine Geschenk- und Prepaidkarten in der Offline-Welt, beispielsweise in Postfilialen, vertreibt, das Thema Social Gifting. GiftsToFriends.de (www.giftstofriends.de) heißt die Antwort von Retailo. “GiftsToFriends.de bündelt aktuelle Geschenke-Trends in einer Anwendung – denn sowohl Gruppen- als auch Einzelgeschenke werden bei Online-Nutzern und immer beliebter“, sagt Retailo-Vorstand Christian Lindner. Das Thema Social Gifting scheint somit auf dem Weg zum neuen Trend.

Im Fokus: Alle Finanzspritzen und Exits in der Internetbranche gibt es in unserem Deal-Monitor

Artikel zum Thema
* Rocket Internet holt eVenture Capital Partners und NEA bei Dropgifts an Bord
* Wrapp macht Dropgifts Konkurrenz
* Rocket Internet kopiert Wrapp – Dropgifts steht in den Startlöchern

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.