3-2-1-meins! Bei jackpot42 ersteigert man Dates

Die neue Plattform jackpot42 (www.jackpot42.de) klingt nach Glücksspiel, hat aber mit Online-Dating zu tun – und damit doch wieder irgendwie mit Glücksspiel. Statt um die Liebe des Lebens geht es aber mehr darum, […]
3-2-1-meins! Bei jackpot42 ersteigert man Dates

ds_jackpot42_shot

Die neue Plattform jackpot42 (www.jackpot42.de) klingt nach Glücksspiel, hat aber mit Online-Dating zu tun – und damit doch wieder irgendwie mit Glücksspiel. Statt um die Liebe des Lebens geht es aber mehr darum, gemeinsam etwas Tolles zu erleben – das Ereignis steht im Mittelpunkt, nicht die Person. Kein monatelanges virtuelles Abtasten sondern gleich was unternehmen, lautet die Devise. “Wir wollten den Krampf aus dem Online-Dating herausnehmen und haben überlegt, wie man das Thema spielerisch angehen kann. Daher bietet man auf jackpot42 Dates – also Verabredungen an – und nicht primär sich selbst”, erklärt Gründer Marcus Finck. Was jackpot42 (sprich: jackpot for two) von Mitstreitern abhebt ist die Art, mit den Dates umzugehen: Diese werden nämlich als Auktion versteigert.

Wie Bücher bei Ebay stellt man bei jackpot42 Date-Angebote ein, zum Beispiel “Essen gehen im Le Canard am kommenden Samstag”. Wichtig ist noch die Angabe, welches Geschlecht die Abendbegleitung haben sollte. Interessierte jackpot-Nutzer können nun darauf bieten, das Date zu ergattern. Dafür gibt es eine extra Währung: 50 “Jacktons” entsprechen zehn Euro. Wer das Date einstellt verpflichtet sich, alle anfallenden Kosten zu übernehmen. Anders als bei vielen Glücksspiel-Seiten bekommt man sein Geld zurück, wenn man den “Hauptgewinn” nicht bekommen hat – arm wird man beim Date-Ersteigern also nicht.

Der Worst Case für Date-Einsteller ist natürlich, dass ein wirklich anziehender, potentieller Dating-Partner von einem eher weniger anziehenden, potentiellen Dating-Partner überboten wird und man einen langweiligen Abend im Riesenrad oder Schlauchboot verbringt. Hier hat jackpot42 ein schlaues Hintertürchen eingebaut: Wenn man einen Wunschkandidaten hat, kann man ihn mit eigenen Jacktons unterstützen. Wird es trotzdem nix, erhält man die investierten Münzen zurück. Von den eingezahlten Jacktons, die auch wirklich zum Erfolg führen, finanziert sich das Hamburger Start-up, zu dem noch Tobias Worzyk und Christian Müller gehören.

Die große Liebe finden? Eher nicht.

Ob jackpot42 zum Finden der großen Liebe taugt, ist fraglich. Diesen Anspruch hat die Plattform aber auch gar nicht. Um “Casual Dates”, also um nett umschriebene Bettgeschichten, geht es aber auch nicht. Am besten geeignet ist die Plattform vermutlich für Leute, die neu in einer Stadt sind und gerne was unternehmen möchten, auch wenn sie noch keine Kontakte haben. Wenn daraus mehr wird, umso besser – wenn nicht, auch nicht schlimm. Übrigens kann man sich fünf Date-Beschreibungen auch unregistriert ansehen.

Zum Thema
* Free2Flirt: Bigpoint-Macher Heiko Hubertz gründet Datingdienst MeetOne
* Mit Zuckerjungs.de wagt sich neu.de-Gründer Andreas von Maltzan in die Liebesnische
* Ex-Parship-Chef Arndt Roller baut Casual Dating-Dienst auf

Seit Mai 2009 schreibt Yvonne für deutsche-startups.de Gründerportraits, Start-up-Geschichten und mehr – ihre besondere Begeisterung gilt Geschäftsideen mit gesellschaftlich-sozialer Relevanz. Sie tummelt sich auch im Ausland – immer auf der Suche nach spannenden Gründerpersönlichkeiten und Geschäftsideen.