Kurzmitteilungen: Betreut.de, Aupairnet24, eDarling, Owonda, Beaufort Media, InnoGames, Ticking Bomb Games, Venture Wiesn

Aktuelle Neuigkeiten aus der Internetwelt in Kurzform. * Neuer Ableger: Mit Aupairnet24 (www.aupairnet24.com) legt sich der Dienstleister-Marktplatz Betreut.de (www.betreut.de) ein weiteres Standbein zu. “Allein in Deutschland entscheiden sich jährlich über 20.000 junge Erwachsene […]

Aktuelle Neuigkeiten aus der Internetwelt in Kurzform.

* Neuer Ableger: Mit Aupairnet24 (www.aupairnet24.com) legt sich der Dienstleister-Marktplatz Betreut.de (www.betreut.de) ein weiteres Standbein zu. “Allein in Deutschland entscheiden sich jährlich über 20.000 junge Erwachsene für einen Auslandsaufenthalt als Au Pair; mehr als 10.000 deutsche Familien nehmen hingegen Au Pairs aus anderen Ländern auf”, sagt Betreut.de-Mitgründer Manuel Nothelfer. “Wir bieten nun ein weltweites Netzwerk, um Familien und Au Pairs noch einfacher zusammen zu führen.” Aupairnet24 gehört seit wenigen Wochen zu Betreut.de: Das Berliner Start-up kaufte das ehemalige Agenturnetzwerk für eine ungenannte Summe und baute es komplett um. Momentan ist Aupairnet24 in vier Sprachversionen online, weitere sollen rasch folgen. Alle Sprachversionen kooerdinieren Muttersprachler von Berlin aus. Sieht nach einer guten Ergänzung zum Betreut.de-Angebot (unter anderem Babysitter, Nachhilfe und Pflege) aus. Auch eine Au Pair-Rubrik gibt es beispielsweise auf den Betreut.de-Angeboten in Deutschland, Frankreich und Belgien. So können sich die Plattformen der Jungfirma, die in diesem Jahr noch in weiteren Ländern starten will, gezielt gegenseitig befruchten.

Anzeige
* Lesetipp: Ein Patentrezept für eine erfolgreiche Website gibt es leider nicht. Doch für alle, die ihrem Webauftritt zum Erfolg verhelfen wollen, bieten die Autoren Esther Düweke und Stefan Rabsch mit ihrem äußerst hilfreichen Buch “Erfolgreiche Websites: SEO, SEM, Online-Marketing, Usability” einen fundierten und gut gegliederten Überblick zum Thema Webseiten verbessern und Online-Marketing. Jetzt bei Amazon bestellen

* Übernahme: Der umtriebige Partnerbörse eDarling (www.edarling.de) sichert sich die Überreste des Flirtdiensts Owonda (www.owonda.com), der schon länger auf dem Abstellgleis standund kürzlich sein Ende verkündete. eDarling sichert sich nach Informationen von deutsche-startups.de die Domain und die redaktionellen Inhalte des Flirtdiensts, der im Mai 2008 an den Start ging. Userdaten und E-Mail-Adressen wechseln nicht den Besitzer. eDarling wird Owonda nicht weiter betreiben. Die Partnerbörse legte sich mit betterDate (www.betterdate.de) bekanntlich gerade erst einen Ableger zu.

* Finanzspritze: Gameforge-Gründer Klaas Kersting, der gerade erst Flaregames gründete, steigt bei Beaufort Media (www.beaufort-media.com) ein. Die Firma bezeichnet sich als “führendes Content-on-Demand Unternehmen Europas”. “Sie haben viele innovative Ideen, insbesondere was die Erstellung hochwertigen multimedialen Contents nach dem Crowdsourcing-Prinzip angeht. Ich freue mich, das Unternehmen in seinem Wachstum zu begleiten”, sagt Kersting, der auch in den Beirat des Unternehmens mit Sitz in Hamburg einzieht. Beaufort Media ging 2010 an den Start. Bei der Produktion von Inhalten setzt das Start-up auf die Plattform Independent Publishing (www.independent-publishing.com), einen weltweiten Autorenpool. “Mithilfe von Klaas’ Know-How werden wir unser internationales Wachstum vorantreiben und unsere Produktpalette um das Format Video erweitern”, sagt Christoph Gaschler von Beaufort-Media.

Anzeige
* Mitarbeiter gesucht? Mit unserer Stellenbörse Startup-Jobs wollen wir Ihnen helfen, die richtigen Leute auf Ihre Firma aufmerksam zu machen. Die Stellenanzeige einfach in unser Formular eintragen und abschicken. Jede Anzeige läuft 30 Tage und kostet momentan 150 Euro. Da wir mit kalaydo.de kooperieren erscheinen Ihre Stellenanzeigen – ohne weitere Kosten – auch in einem der größten regionalen Anzeigenportale. So erreicht jede Anzeige noch mehr Menschen, die einen Job suchen. Hier entlang zu unserer Startup-Jobbörse.

* Mehrheitsbeteiligung: Die erfolgreiche Browserspieleschmiede InnoGames (www.innogames.de) steigt beim Entwicklerstudio Ticking Bomb Games (www.ticking-bomb-games.de) ein. In der offiziellen Pressemitteilung wird dies als “strategische Partnerschaft” verkündet. Wobei diese Partnerschaft bedeutet, dass InnoGames ab sofort Mehrheitseigner von Ticking Bomb Games (TBG), die den Spielehit Gilde 1400 entwickelt haben, ist. Das Hamburger Unternehmen, welches 2008 von Ralf Adam, Tobias Severin, Marco Schultz und Gameforge gegründet wurde, wird künfig exklusiv für InnoGames Onlinespiele entwickeln. “InnoGames ist für uns der ideale Partner. Das Unternehmen ist für seine nachhaltige Produktpolitik bekannt und der Leitsatz ‚Qualität statt Quantität‘ ist ein großer Ansporn für ein Entwicklerstudio. Hinzu kommt die örtliche Nähe, die einen sehr intensiven persönlichen Austausch ermöglicht”, sagt TBG-Geschäftsführer Schultz. InnoGames-Geschäftsführer Eike Klindworth will sich mit der Mehrheitsbeteiligung das Know-How bei “der Gestaltung von 3D-Browsergames” ins Haus holen.

* Jetzt anmelden: Am 16. September findet in München die Venture Wiesn statt. “Wir laden deutsche Start-ups und Investoren nach München ein und drehen dabei den Spieß einfach mal um: Investoren dürfen sich in Elevator-Pitches vor Euch, den Start-ups, präsentieren und ihr könnt in verschiedenen Disziplinen gegeneinander antreten. Disziplinen sind zum Beispiel Finanzierung-Stemmen oder Termsheet-Tauziehen”, teilt der Veranstalter mit. Die Venture Wiesn ist ein Zusammenschluss von Münchner Start-ups. Weitere wichtige Veranstaltungen für Gründer und Netzmenschen gibt es in unserem Veranstaltungskalender.

Im Fokus: Artikel über taufrische Start-ups gibt es in unserem Special Brandneue Start-ups

Im Fokus: Artikel über Start-ups, die demnächst starten, gibt es in unserem Start-up-Radar

In eigener Sache: deutsche-startups.de gibt es auch bei Facebook und Twitter.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.