5 neue Start-ups in aller Kürze: Royalty Module, Click.to, Skippr, fluff-less, LiveSein

Fünf neue Start-ups und Internetprojekte in Kurzform. * Hinter dem könglichen Namen Royalty Module (www.rmodule.com) verbirgt sich ein webbasierte Lizenzabrechnungsystem für Musik-Labels. Ausgedacht das sich den Software as a Service-Dienst für Plattenlabels der […]

Fünf neue Start-ups und Internetprojekte in Kurzform.

* Hinter dem könglichen Namen Royalty Module (www.rmodule.com) verbirgt sich ein webbasierte Lizenzabrechnungsystem für Musik-Labels. Ausgedacht das sich den Software as a Service-Dienst für Plattenlabels der Berliner Oliver Wand. Er verspricht Nutzern eine “deutliche Vereinfachung der Arbeitsabläufe”. Große und kleine Labels können mit Royalty Module detaillierte Abrechnungen für ihre Künstler erstellen. Die jeweiligen Daten können über eine Importfunktion in das kleine Tool, das zwischen 19 und 99 Euro im Monat kostet, eingefügt werden. Royalty Module wertet die Daten aus und liefert im Gegenzug “pro Künstler eine ansehnliche Abrechnung”. Entstanden sei das Tool aus eigenen Bedarf, sagt Wand, der selbst bereits ein kleines Plattenlabel gegründet hat. Für Labels dürfte Royalty Module in der Tat eine große Arbeitserleichterung darstellen. Problem: Auch wenn es viele, vor allem kleine Plattenfirmen im Lande gibt, ist die Zielgruppe dennoch überschaubar.

Anzeige
* Lesetipp: Auf 352 Seiten beschäftigt sich Reto Stuber in seinem Buch “Erfolgreiches Social Media Marketing mit Facebook, Twitter, XING und Co.” mit der Welt der sozialen Medien. Zunächst führt der Schweizer, der in New York lebt und internationale Kunden in Sachen Online Marketing aufklärt, gekonnt in die große, weite Welt der sozialen Medien ein. Dann geht es auch schon ans Eingemachte: Der Praxisteil liefert lesenswerte Anleitungen, wie man Schritt für Schritt eine Präsenz auf Facebook, Twitter, YouTube, Xing und LinkedIn umsetzt und mit Aktionen eine Community aufbaut. Jetzt bei amazon bestellen

* Nie wieder Klickarbeit: Nicht weniger als die Arbeit auf dem PC-Desktop will Click.to (www.clicktoapp.com), eine kostenlose Windows-Anwendung des Karlsruher Unternehmens Axonic, revolutionieren. Zielgruppe der netten, kleinen Anwendung sind Nutzer, die die berühmte Tastenkombination STRG+C häufig benutzen. “Umwege werden mit clickto übersprungen, Suchanfrage mit einem Klick gestartet und Dateien direkt in der richtigen Applikation geöffnet”, verspricht das 2003 von Martin Welker gegründete Unternehmen. Dazu blendet Click.to einige Icons häufig genutzter Anwendungen ein. So wird aus einem gerade erfasstem Inhalt eine Suchanfrage bei Google, eine Twitternachricht oder eine Anfrage bei Google Maps. Auch Verknüpfungen zu Wikipedia, Amazon, Excel, GMail, YouTube und Word sind möglich. Eine gelungene Anwendung, die das Zeug hat, die Herzen der unzähligen Klickarbeiter in aller Welt im Sturm zu erobern.

* Die Rechnung bitte: Mit dem Online-Tool Skippr (www.skippr.com) verwalten Selbstständige, Freiberufler und kleine Unternehmen ihre Angebote, Rechnungen sowie die Kunden selbst. Für regelmäßige Rechnungen können Nutzer sogenannte Aufträge mit Textbausteinen und speziellen Konditionen anlegen. „Über frei definierbare Leistungsperioden können dann automatisch wiederkehrende Rechnungen generiert werden, was z.B. für Abo-Modelle die Fakturierung stark vereinfacht“, erklärt Mit-Geschäftsführer Axel Tetzlaff. Auf Buchhaltungsfunktionen habe man aus Gründen der Einfachheit weitestgehend verzichtet. „Die Rechnungsdaten lassen sich aber in verschiedenen Formaten (DATEV,CSV) herunterladen oder über eine Webservice-Schnittstelle abrufen, um sie z.B. dem Steuerberater zur Verfügung zu stellen.“ Der Service kostet je nach Version zwischen 9 und 149 Euro im Monat. Ein nützlicher Dienst, in diesem Segment ist die Konkurrenz aber mittlerweile groß.

Anzeige
* Mitarbeiter gesucht? Mit unserer Stellenbörse Startup-Jobs wollen wir Ihnen helfen, die richtigen Leute auf Ihre Firma aufmerksam zu machen. Die Stellenanzeige einfach in unser Formular eintragen und abschicken. Jede Anzeige läuft 30 Tage und kostet momentan 150 Euro. Da wir mit kalaydo.de kooperieren erscheinen Ihre Stellenanzeigen – ohne weitere Kosten – auch in einem der größten regionalen Anzeigenportale. So erreicht jede Anzeige noch mehr Menschen, die einen Job suchen. Hier entlang zu unserer Startup-Jobbörse.

* Ohne Schnickschnack: Ein neues Projektmanagement-Tool namens fluff-less (www.fluff-less.com) wendet sich speziell an kleine Unternehmen und Freiberufler. Die Anwendungen beschränken sich auf das Wesentliche, darunter To-do Listen, Zeiterfassung, Kalender und web-basierte Textdokumente. “Unsere Software zielt auf Teams, die bisher alles ohne spezielle Software organisiert und geplant haben, und da nun etwas mehr Ordnung, Struktur und Ef?zienz rein bringen möchten”, erklärt Geschäftsführer Michael Partheil. Die Software des Karlsruher Start-up kostet je nach Paket zwischen Null und 49 Euro im Monat. Nützlich, aber teuer.

* Coworking-Tool: Die neue Online-Collaborations-Plattform LiveSein (www.livesein.de) hilft bei der Vernetzung von Teams und ermöglicht effektive Zusammenarbeit. Mitarbeiter können Dokumente verschiedener Formate austauschen oder im Webbrowser gemeinsam besprechen und Notizen, Änderungen sowie Aufgaben für alle sichtbar erfassen. Weitere geplante Tools sind Online-Meetings per Video- und Telefonkonferenz, Meeting-Protokolle und die Übersicht über alle Entscheidungen, Aufgaben und Ideen. Das Start-up von Michael Gauder und seinen drei Mitstreitern sitzt in Griesheim bei Darmstadt. Bis Ende August kann jeder LiveSein kostenlos testen. Dann muss sich der Dienst beweisen, ob er so gut ist, dass die Nutzer dafür zahlen.

Im Fokus: Weitere neue Start-ups gibt es in unserem Special Brandneue Start-ups

In eigener Sache: deutsche-startups.de gibt es auch bei Facebook

Artikel zum Thema
* 5 neue Start-ups: Studyguru, Tumbie, Simpager, Freisemester.de, AllmyStars.net
* 5 neue Start-ups: KidsKarton, MutiSun, StudiRent, frinXX, Par-fum.de
* 5 neue Start-ups: 12Auto.de, podcaster.de, aguja, Easy Auto Service, quott.com
* 5 neue Start-ups: jaumo, Label my Coffee, zielegal.de, saustarkdesign.com, Arztsuche24.at
* 5 neue Start-ups: LFID, tellaclick, jaydeal.de, Adressen.com, Agreedo

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Satrtup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.

#Zahlencheck Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich

Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach einer rasanten Wachstumsphase legte der Putzdienstvermittler Helpling Ende 2015 eine Vollbremsung hin. Aktuell arbeiten noch rund 150 Mitarbeiter für das Unternehmen. 2016 konnte das Unternehmen seine hohen Verluste aber massiv senken.

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.