Die eigene Nachbarschaft entdecken: niriu führt Menschen zusammen

Vor einiger Zeit berichtete deutsche-startups.de über den neuen Trend des onlinebasierten Teilens. Oftmals kommt dabei der lokale Bezug zur eigenen Nachbarschaft mit ins Spiel. So auch bei niriu (www.niriu.com), dem jüngsten virtuellen Stadtteiltreff: […]
Die eigene Nachbarschaft entdecken: niriu führt Menschen zusammen

screen_niriu

Vor einiger Zeit berichtete deutsche-startups.de über den neuen Trend des onlinebasierten Teilens. Oftmals kommt dabei der lokale Bezug zur eigenen Nachbarschaft mit ins Spiel. So auch bei niriu (www.niriu.com), dem jüngsten virtuellen Stadtteiltreff: Das onlinebasierte Schwarze Brett ist eine Kombination aus Tauschring, Minijob-Börse und Social Media Komponenten. Egal ob man sich eine Bohrmaschine ausleihen will oder einen Sportpartner sucht: Hier wird man fündig. “Wir wollen die Schnittstelle sein zwischen virtueller Welt und Offline-Realität, die Menschen zu mehr Real-Kontakten in ihrer Nachbarschaft animieren”, erklärt Mitgründer Babak Ghanadian. In der aktuellen Closed Beta Phase ist das Angebot aber nur Hamburgern zugänglich.

Die eigene Nachbarschaft unterstützen – und unterstützt werden

Unter “Was kannst du für deine Nachbarn tun?” stellt man eigene Angebote ein, zum Beispiel den Verleih von Gegenständen. Wenn man selbst etwas sucht hilft die Rubrik “Was können deine Nachbarn für dich tun?” weiter. Wohnt man im Stadtteil St. Pauli, kann man in naher Umgebung zum Beispiel ein vegetarisches Kochbuch ausleihen, ein “altes, charmantes Damenrad” bekommen oder eine Kicker-Herausforderung annehmen. Während bei anderen Plattformen wie dem Verleih-Organisator frents (www.frents.com), dem Autoverleihdienst tamyca (www.tamyca.de) oder dem Schwarzen Brett Placeboard (www.placeboard.com) die Nachbarschaftskontakte eher ein erwünschtes Nebenprodukt sind, steht dieser Effekt bei niriu im Mittelpunkt. Sehr ähnlich ist hingegen der “local media” Dienst spreet.it (www.spreet.it). Nutzer senden “shouts” an die eigene Nachbarschaft aus, egal ob für Hilfsdienste, Dates, Empfehlungen oder lokale Angebote.

Zurück zu niriu: Die Webseite ist ansprechend gestaltet und das Erklärvideo ist so nett, dass wir es nicht vorenthalten möchten (siehe oben). Allerdings ist wie bei vielen sozialen Geschäftsideen auch hier die Frage, wie sich der Dienst finanzieren wird. Die Gründer möchten kleine und mittelständische Geschäfte aquirieren um auf niriu für sich und eigene Produkte zu werben. Doch wird dies kaum für ein echtes Standbein ausreichen – da müssen sich die Gründer Babak Ghanadian und Cédric Trigoso noch etwas überlegen.

Zum Thema
* Lokale Infos: Placeboard pinnt die Welt auf viele kleine Bretter
* Miteinander teilen: Deutsche Start-ups mit Solidaritäts-Zuschlag

Seit Mai 2009 schreibt Yvonne für deutsche-startups.de Gründerportraits, Start-up-Geschichten und mehr – ihre besondere Begeisterung gilt Geschäftsideen mit gesellschaftlich-sozialer Relevanz. Sie tummelt sich auch im Ausland – immer auf der Suche nach spannenden Gründerpersönlichkeiten und Geschäftsideen.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Satrtup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.

#Zahlencheck Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich

Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach einer rasanten Wachstumsphase legte der Putzdienstvermittler Helpling Ende 2015 eine Vollbremsung hin. Aktuell arbeiten noch rund 150 Mitarbeiter für das Unternehmen. 2016 konnte das Unternehmen seine hohen Verluste aber massiv senken.

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.