Jetzt offiziell: Rocket Internet steigt bei Gebrauchtwagen-Start-up Autoda ein

EXKLUSIV Bereits Ende April berichtete deutsche-startups.de über Autoda (www.autoda.de), einen brandneuen Online-Shop für Gebrauchtwagen. Wie ein Blick ins Handelsregister damals verrriet, wurden die Gründer Sebastian Klauke und Andreas von Lochow damals unter anderem […]

EXKLUSIV Bereits Ende April berichtete deutsche-startups.de über Autoda (www.autoda.de), einen brandneuen Online-Shop für Gebrauchtwagen. Wie ein Blick ins Handelsregister damals verrriet, wurden die Gründer Sebastian Klauke und Andreas von Lochow damals unter anderem von Holtzbrinck Ventures sowie den Business Angels Peter Schmid, Michael Deuse und Alexander Bugge unterstützt. Wie schon vor knapp zwei Monaten zu hören war, sollte zu diesen Gesellschaftern noch der Berliner Inkubator Rocket Internet hinzustoßen. Dies ist jetzt offiziell! Ein entsprechender Einstieg wurde bereits beim Kartellamt angemeldet. Auch bei MeinAuto.de (www.meinauto.de), einer Plattform rund um den Kauf von Neuwagen, arbeitet Holtzbrinck Ventures bereits mit dem Samwer-Clan zusammen. Beim Kölner Start-up ist allerdings der European Founders Fund (wie Holtzbrinck Ventures an deutsche-startups.de beteiligt) an Bord.

Über Autoda können Nutzer gebrauchte Fahrzeuge kaufen. Anders als bei den Schwergewichten mobile.de oder Autoscout24 finden die potenziellen Käufer dabei bei Autoda nicht unzählige Kleinanzeigen von verschiedenen Händlern, sondern sehr vergleichbare Produktbeschreibungen zu vielen gebrauchten Fahrzeugen. “Wir transportieren die bekannten E-Commerce-Prozesse auf den Gebrauchtwagenhandel”, sagt Mitgründer Klauke. Die Fahrzeuge, die bei Autoda angeboten werden, stammen von Leasing-Firmen und Autohändlern. Autoda bietet die Bestände dieser Partner zum Kauf an, kauft die Fahrzeuge aber selbstverständlich nicht an. Letztendlich finanziert sich Autoda über eine Verkaufsprovision. Dennoch läuft der Verkaufsprozess komplett über Autoda. Was viele Käufer aus Sicherheitsgründen sicherlich begrüßen werden. Potenzielle Käufer haben zuvor die Möglichkeit, ihr Wunschauto zu reservieren – etwa um dieses zu besichtigen oder eine Nacht drüber zu schlafen. Als Großangriff auf mobile.de und Co. will Klauke Autoda aber keinesfalls verstehen: Er sieht Autoda vielmehr als Konzept, “dass neben den Platzhirschen bestehen soll”. Auf einen Kampf David gegen Goliath laufe der Markteintritt von Autoda somit nicht hinaus.

Autoda, Carsale24 und MeinAuto.de – die neue Auto-Familie

Neben Autoda und MeinAuto.de gehört neuerdings auch carsale24 (www.carsale24.de) zur Holtzbrinck-Auto-Start-up-Familie. Bei carsale24 geht es um eine “Transaktionsplattform, welche die Vermittlung gebrauchter Fahrzeuge aus privater Hand an professionelle Händler ermöglicht”. Die Plattform ist erst vor wenigen Wochen online gegangen. Als Geschäftsführer von carsale24 wirken Nikolai Roth, der gerade erst den Autoteile-Preisvergleich Carmio anschob und schnell wieder verkaufte, sowie Jens Sauer, der ansonsten die Gamer-Community XChar betreut. Rocket Internet ist bei carsale24 nicht an Bord.

Artikel zum Thema
* Autoda verkauft gebrauchte Fahrzeuge – Holtzbrinck bastelt an Auto-Familie

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.